Salz im Pool für natürliche Desinfektion

Mikroorganismen, die im Schwimmbadwasser leben, fühlen sich in leicht salzhaltiger Umgebung äußerst unwohl. Ein weiterer Vorteil: Das Wasser ist dadurch von Anfang an nicht mit Chemikalien belastet.

Das Meereswasser hat einen Salzgehalt von ca. 3,55 %. Eine Salzanlagefür den Pool arbeitet mit einer Konzentration zwischen 0,4-0,7 %. Das leicht salzige Wasser ist für die Anwendung in Rehabilitationsbecken komfortabler als „echtes“ Meereswasser, da die Zusammensetzung sich mit der von Tränenflüssigkeit vergleichen lässt - so können die Augen beim Tauchen ohne Probleme geöffnet sein.

Das leicht salzige Wasser ist natürlich antiseptisch, zerstört Mikroorganismen, die laufend im Schwimmbadwasser vorkommen. Das Wasser ist von Anfang an nicht mit Chemikalien belastet. Der Schutz vor Mikroorganismen durch das System entsteht durch die elektrochemische Produktion der Desinfektionsreagenzien. Jeder der entstehenden Stoffe ist in der Lage, selbst Bakterien und andere schädliche Organismen zu vernichten, in der Ganzheit ist ihre Stärke unübertroffen. Das Wasser mit einer Salzkonzentration von 0,4 bis 0,5 % korrodiert zwar leicht aber nicht mehr als das gängige Chlorwasser. Die Metallteile des Filters und der Pumpen, ebenso wie korrosionsabweisende Materialien (PVC) reagieren aber nicht auf das leicht salzige Wasser.

Die allgemeinen Vorteile dieser Methode sind:

  • Hautfreundlichkeit: Das Wasser fühlt sich samtig weich und man merkt den Unterschied zu Chlorprodukten in der Wasserqualität.
  • Kein Chlorgeruch: Die wirksame Erzeugung von freien, aktiven Chloranteilen verhindert Geruchsbildung.
  • Geringe Kosten: Salz ist preiswert - (25 kg ca. 8.50 Euro). Damit reduzieren sich die Gesamtkosten für die Entkeimung pro Jahr meist um durchschnittlich 50%. Innerhalb von einigen Jahren amortisiert sich ohnedies diese Investition von selbst.
  • Arbeitsaufwand: Die Pflege automatisiert sich. Selbst bei wochenlangen Urlaub ist keine Beobachtung notwendig.
  • Voraussetzung: Mit Kunststoff- Einbauteilen und die Verrohrung aus PVC gibt es keinerlei Probleme. Die Edelstahlteile zeigen leider nach kurzer Zeit einen Rostansatz. Bei Verwendung von Edelstahl kann Rostbildung entstehen. Die gelegentliche Reinigung der Oberflächen mit Chromputzmittel ist empfehlenswert.
 


AutorIn:

Datum: 03.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Die Schwimmsaison ist endgültig vorbei, der Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau, kühl und trüb? Dann wird es Zeit für das Einwintern Ihren Swimmingpools. Hier die Anleitung.

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!

Der Traum vom eigenen Pool lässt sich innerhalb weniger Stunden realisieren - mit einem Fertigpool. Woraus diese vorfabrizierten Becken bestehen und wie der Aufbau funktioniert, erfahren Sie hier.

Badeunfälle, gerade bei Kindern, haben jetzt leider wieder Hochsaison. Immer mehr wollen auf die Wasserstelle im Garten nicht mehr verzichten, doch in Sachen Sicherheit haben so einige Eltern leider noch Aufholbedarf.

Ein Natur-Pool verzichtet wie ein Schwimmteich auf eine chemische Wasseraufbereitung. Er hat entweder eine Regenerationszone mit Wasserpflanzen wie ein Schwimmteich oder eine biologische Wasseraufbereitung.

Sie nennen einen Gartenteich oder ein Biotop ihr Eigen? Es gilt: je naturnaher, desto besser. Trotzdem bedarf die Wasserstelle in Ihrem Garten auch einiger Pflege – das ganze Jahr über.

Ein Teich im Garten, mit Wasserpflanzen und verschiedenem Getier bevölkert, schafft eine angenehme Atmosphäre. Wo es an Platz, Strom- und Wasseranschlüssen mangelt, ist ein Teich im Topf die perfekte Alternative.

Zwei Möglichkeiten: Ihr Pool ist in die Jahre gekommen und hat nun mit der einen oder anderen Blessur zu kämpfen, oder Sie möchten ein länger nicht benutztes Becken nun wiederbeleben. In beiden Fällen sollten Sie wissen, welche Schäden man wie beheben kann.

Damit aus Ihrem Gartenteich auf Dauer keine bräunliche, übel riechende Pfütze wird, muss da und dort nachgeholfen werden. Wenn alles richtig läuft, halten sich die darin lebenden Organismen die Waage.