Salz im Pool für natürliche Desinfektion

Mikroorganismen, die im Schwimmbadwasser leben, fühlen sich in leicht salzhaltiger Umgebung äußerst unwohl. Ein weiterer Vorteil: Das Wasser ist dadurch von Anfang an nicht mit Chemikalien belastet.

Das Meereswasser hat einen Salzgehalt von ca. 3,55 %. Eine Salzanlagefür den Pool arbeitet mit einer Konzentration zwischen 0,4-0,7 %. Das leicht salzige Wasser ist für die Anwendung in Rehabilitationsbecken komfortabler als „echtes“ Meereswasser, da die Zusammensetzung sich mit der von Tränenflüssigkeit vergleichen lässt - so können die Augen beim Tauchen ohne Probleme geöffnet sein.

Das leicht salzige Wasser ist natürlich antiseptisch, zerstört Mikroorganismen, die laufend im Schwimmbadwasser vorkommen. Das Wasser ist von Anfang an nicht mit Chemikalien belastet. Der Schutz vor Mikroorganismen durch das System entsteht durch die elektrochemische Produktion der Desinfektionsreagenzien. Jeder der entstehenden Stoffe ist in der Lage, selbst Bakterien und andere schädliche Organismen zu vernichten, in der Ganzheit ist ihre Stärke unübertroffen. Das Wasser mit einer Salzkonzentration von 0,4 bis 0,5 % korrodiert zwar leicht aber nicht mehr als das gängige Chlorwasser. Die Metallteile des Filters und der Pumpen, ebenso wie korrosionsabweisende Materialien (PVC) reagieren aber nicht auf das leicht salzige Wasser.

Die allgemeinen Vorteile dieser Methode sind:

  • Hautfreundlichkeit: Das Wasser fühlt sich samtig weich und man merkt den Unterschied zu Chlorprodukten in der Wasserqualität.
  • Kein Chlorgeruch: Die wirksame Erzeugung von freien, aktiven Chloranteilen verhindert Geruchsbildung.
  • Geringe Kosten: Salz ist preiswert - (25 kg ca. 8.50 Euro). Damit reduzieren sich die Gesamtkosten für die Entkeimung pro Jahr meist um durchschnittlich 50%. Innerhalb von einigen Jahren amortisiert sich ohnedies diese Investition von selbst.
  • Arbeitsaufwand: Die Pflege automatisiert sich. Selbst bei wochenlangen Urlaub ist keine Beobachtung notwendig.
  • Voraussetzung: Mit Kunststoff- Einbauteilen und die Verrohrung aus PVC gibt es keinerlei Probleme. Die Edelstahlteile zeigen leider nach kurzer Zeit einen Rostansatz. Bei Verwendung von Edelstahl kann Rostbildung entstehen. Die gelegentliche Reinigung der Oberflächen mit Chromputzmittel ist empfehlenswert.
 


AutorIn:

Datum: 03.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Swim Spas sind der „neue Trend“ in der Welt der luxusliebenden Gesellschaft. Doch was ist ein Swim Spa? Grundsätzlich handelt es sich bei einem Swim Spa um einen Hybriden aus Swimming- und Whirlpool. Der Swim Spa ist also ein vielseitiges Luxusprodukt, welches sowohl sportliche Herausforderung als auch eine wohltuende Entspannungsmöglichkeit bereitstellt. Wie so ein Swim Spa aussieht, wieviel Platz es benötigt, wie es funktioniert, wie es zu reinigen ist und was es kostet, sind sicherlich relevante Fragen für einen Endkonsumenten.

Die Zahl der Pools in den Gärten unserer Speckgürtelbezirke wird von Jahr zu Jahr größer. In bestimmten Gebieten sind es über 60 Prozent der HausbesitzerInnen, die auch einen Pool ihr eigen nennen. Was das mit unseren Trinkwasserreserven zu tun hat.

Abdeckungen für den Pool sind ein unbedingtes Muss. Sie schützen vor Schmutz, halten das Wasser warm und können sogar vor dem Ertrinken schützen. Finden Sie heraus, welche Ausführung am besten zu Ihnen passt.

Erst das Zubehör verleiht dem Standard-Pool eine individuelle Note - und kann den Badespaß unter Umständen über die sommerliche Saison hinaus verlängern. Welche Dinge Sie unbedingt brauchen, und worauf eher verzichtet werden kann.

Betonierte Schwimmbecken können in jeder beliebigen Form und Größe gemauert oder gegossen werden. Ihre Innenverkleidung erfolgt mittels Fliesen, Farbe oder einer speziellen Polyesterfolie, welche durch einige Vorteile besticht.

Geradlinig und zurückhaltend, individuell gestaltbar und mit praktisches Features versehen – die aktuellen Pooltrends setzen auf Eleganz und Purismus.

Es muss nicht immer der Pool sein. Badespaß auf Ihrer Terrasse oder im Garten können Sie auch einfacher haben. Die uralte skandinavische Tradition des Badezubers erfreut sich zunehmender Beliebtheit - gerade in den kalten Monaten!

Die Schwimmsaison ist endgültig vorbei, der Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau, kühl und trüb? Dann wird es Zeit für das Einwintern Ihren Swimmingpools. Hier die Anleitung.

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!