Seerosen - bunter Teppich im Teich

Sie gehören in einen Teich wie das Sofa ins Wohnzimmer: die Seerosen. Ohne sie sieht das Gewässer nur halb so schön aus. Alles zur Bepflanzung und Pflege.

Seerosen werden in den verschiedensten Farben angeboten. Als Faustregel gilt, je größer und kräftiger die Art der Pflanze ist, um so tiefer darf sie gesetzt werden. Die meisten Züchtungen sind problemlos und gedeihen am besten bei 50 bis 60 cm Wasserstand, gemessen über der Pflanzenerde.

Bepflanzung

Verwenden Sie bei der Korbpflanzung möglichst große, niedrige Gittertöpfe - sonst können die Pflanzen nicht auswandern. Düngen Sie nur, wenn die Seerosen in einem Gefäß eingeschlossen sind. Licht und Standort: Für eine volle Blüte sollten Seerosen möglichst sonnig stehen. Im Halbschatten blühen sie sparsam. Setzen Sie die Seerosen am besten direkt ins Erdreich und lassen Sie die Triebspitze immer ein bis zwei Zentimeter aus der Erde schauen.

Schädlinge

Die Larven des Seerosenzünslers durchlöchern die Seerosenblätter und fressen am Rand größere Blattstücke heraus. Untersuchen Sie die Blattunterseite der Seerosen nach den kleinen Blattschnipseln und fischen Sie die befallenen Blätter aus dem Wasser. Im Teich lassen Sich die Schädlinge durch Zugabe von Fischen vermeiden.


AutorIn:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Es muss nicht immer der Pool sein. Badespaß auf Ihrer Terrasse oder im Garten können Sie auch einfacher haben. Die uralte skandinavische Tradition des Badezubers erfreut sich zunehmender Beliebtheit - gerade in den kalten Monaten!

Die Schwimmsaison ist endgültig vorbei, der Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau, kühl und trüb? Dann wird es Zeit für das Einwintern Ihren Swimmingpools. Hier die Anleitung.

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!

Ein Natur-Pool verzichtet wie ein Schwimmteich auf eine chemische Wasseraufbereitung. Er hat entweder eine Regenerationszone mit Wasserpflanzen wie ein Schwimmteich oder eine biologische Wasseraufbereitung.

Zwei Möglichkeiten: Ihr Pool ist in die Jahre gekommen und hat nun mit der einen oder anderen Blessur zu kämpfen, oder Sie möchten ein länger nicht benutztes Becken nun wiederbeleben. In beiden Fällen sollten Sie wissen, welche Schäden man wie beheben kann.

Nur in einem sauberen Schwimmbecken, macht das Baden Spaß. Aber wer will das Becken schon regelmäßig putzen? Delegieren Sie diese Arbeit doch an einen selbständigen und in der Erhaltung kostengünstigen Poolboy.

Der Pool ist ein wichtiges Gestaltungselement im Garten. Doch nicht nur die richtige Optik ist entscheidend: Auch Witterungsbeständigkeit und die Sicherheit müssen beachtet werden. Lesen Sie hier, worauf Sie bei Steinumrandungen für Ihren Pool achten müssen.

Dieser Konstruktionstyp hat keine Ecken, ist daher einfach mittels Bodenstaubsauger zu reinigen. Eine einzelne Einlaufdüse reicht aus, um das Wasser kreisförmig - und damit auch den Schmutz wieder Richtung Einbauskimmer - umzuwälzen.