Terrassenböden - die gängigsten Materialien

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

In früheren Zeiten gab es nicht viel zu überlegen: Der Boden der Terrasse im Garten war meistens wie selbstverständlich aus Pflastersteinen, wer es ausgefallener und eleganter liebte, griff zu Terracotta-Fliesen. Mittlerweile gibt es mehrere Möglichkeiten, auch mithilfe des Terrassenbodens den Garten zu gestalten.

Modern oder traditionell

Klassische Steine sind nachwievor gefragt, das Design ist jedoch moderner geworden. Bei der Reinigung muss allerdings meist mit dem Hochdruckreiniger angerückt werden, da sich der Schmutz mit der Zeit im Stein, vor allem aber in den Fugen, festsetzt. Ebenfalls eine altbekannte Variante, die es in immer moderneren Ausführungen gibt, ist Holz. Dieses ist einigermaßen leicht abgeschrubbt und gereinigt, einzig Verfärbungen müssen bei den meisten, naturbelassenen, Holzarten mit den Jahren in Kauf genommen werden, aus Braun wird ein leichtes Grau.

Pflegeleichte Neuerungen

Alternativen zu den traditionellen Böden sind Mischprodukte aus WPC Wood Polymer Composites, die oftmals die verschiedenen Vorteile kombinieren. Diese sind aus einem Gemisch aus Holz und Kunststoff produziert, und können dadurchin fast beliebig vielen Farben ausgesucht werden. Außerdem sind sie entschieden pflegeleichter und beständiger: Es reicht die Reinigung mit Wasser und Bürste, Öle sind nicht nötig. Auch die Gefahr der Vergrauung besteht hier nicht, da - nach der ersten natürlichen Aufhellung - die Farbe beständig bleibt. Auch um die Trittsicherheit muss man sich, anders als bei völlig glatten Fliesenböden, keine Sorgen machen.

 


AutorIn:

Datum: 09.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Lesen Sie hier welche Modelle für Ihren Verwendungszweck die richtigen sind, und wie es mit dem Energieverbrauch aussieht.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Das Um und Auf bei der Gestaltung Ihrer Terrasse ist die richtige Planung: Überlegen Sie, welche Art der Terrasse am ehesten Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten zu leisten sind. Hier lesen Sie mehr über Terrassenplanung.

Bei schönem Wetter wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervor zu holen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie tun müssen, um alles wieder wie neu zu machen.

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrüner. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.

Es bedarf keiner Gemüseplantage hinter dem Haus, um frische Kräuter für die Küche ernten zu können. Je nach vorhandenem Platz, Familiengröße und Neigung können auch einige Kräuerstöcke angepflanzt werden.