Terrassengestaltung und -planung richtig gemacht

Das Um und Auf bei der Gestaltung Ihrer Terrasse ist die richtige Planung: Überlegen Sie, welche Art der Terrasse am ehesten Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten zu leisten sind. Hier lesen Sie mehr über Terrassenplanung.

Grundlage jeder Terrasse im Garten ist das richtige Fundament: Gibt es dort, wo die Terrasse angelegt werden soll, bereits eine Unterkellerung fällt ein Problem weg. Ansonsten sollte man sich zwischen einer Betonplatte und einem Streifenfundament entscheiden. Bei nicht allzu großen Lasten, und vor allem dann, wenn keine Wände errichtet werden müssen, bietet sich auch ein Plattenfundament an - dieses ist wirtschaftlicher.

Eine weitere Möglichkeit ist die Beschüttung mit Steinen, auf die ein Lattenrost aufgelegt wird. Ein Holzlattenrost ist allerdings nur bei Schrebergärten zu empfehlen. Sollte die Terrasse in irgendeiner Weise verfliest werden (gleich ob Fliese oder Stein) braucht man auf jeden Fall eine Betonierung.

Bei der Planung des eigentlichen Terrassenbodens sollten Sie an Kosten, Bedürfnisse und die Lage der Terrasse denken: Welchen Pflegeaufwand können und wollen Sie betreiben? Wie stark wird die Terrasse von Sonneneinstrahlung betroffen sein? Ein Terrassenboden, der permanent von der Sonne bestrahlt wird, heizt sich dementsprechend auf. Je dünkler dieser Boden dann ist, desto heißer und schlechter begehbar ist er auch.

Terrasse als Gestaltungselement

Bei den Unterkonstruktionen sollten Sie überlegen, ob wirklich alles auf einer Ebene sein muss. Durch den Einbau eines Podests oder von Stufen kann ein interessanter optischer Effekt erzielt werden. Bei Dachterrassen wiederum können etwaige Schläuche und Abdeckungen überbaut, und so in aktive Elemente wie Sitzgelegenheiten oder ähnliches umfunktioniert werden.


AutorIn:

Datum: 21.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Lesen Sie hier welche Modelle für Ihren Verwendungszweck die richtigen sind, und wie es mit dem Energieverbrauch aussieht.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Bei schönem Wetter wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervor zu holen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie tun müssen, um alles wieder wie neu zu machen.

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrüner. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.

Es bedarf keiner Gemüseplantage hinter dem Haus, um frische Kräuter für die Küche ernten zu können. Je nach vorhandenem Platz, Familiengröße und Neigung können auch einige Kräuerstöcke angepflanzt werden.