Konstruktionsarten beim Wintergarten

Ein Wintergarten erfüllt im technischen Sinn auch die Funktionen eines Sonnenkollektors und Glashauses. An der Südseite eines massiv gebauten Hauses bildet ein Wintergarten eine Pufferzone, welche das einfallende Sonnenlicht als Wärmeenergie aufnimmt.

An der Südseite eines massiv gebauten Hauses (und nur dort!) bildet ein Wintergarten eine Pufferzone, welche das einfallende Sonnenlicht als Wärmeenergie aufnimmt. Die, je nach Konstruktion (Speichermedien) so gespeicherte Energie wirkt sich positiv für die gesamte Energiebilanz aus. Ein richtig konstruierter Wintergarten zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Orientierung nach Süden
  • Ausreichend wirksame Speichermassen (z.B. Böden, angrenzende massive Wände, welche möglichst dunkel gestrichen sind).
  • Fenster und Türen zu den angrenzenden Räumen (Öffnungen zur Zirkulation)
  • Sonnenschutz, einstell- und regelbar, üblicherweise aussenliegend
  • Verglasung, bei modernen Wintergärten üblicherweise mit Zusatzfunktionen (Beschichtungen, Regelung des Energiedurchganges)

Ein Wintergarten ist auch sinnvoll, wenn Sie sich einfach den Wunsch nach einem lichtdurchfluteten Raum für sich und Ihre Pflanzen erfüllen wollen (auch wenn Sie die technischen Kriterien nicht genau einhalten und dadurch die energietechnischen Vorteile möglicherweise nicht nutzen).

Gute Tragkonstruktion

Die Wintergarten-Konstruktionen sind im Allgemeinen an ein massives Gebäude angebaute Holzsparrenkonstruktionen. Ob ein schräges Glasdach ausgebildet wird oder ob die gesamte Fläche geneigt ist, spielt lediglich eine gestalterische Rolle.

Die Abstände der Holzsparren richten sich vor allem nach der Größe der Verglasung, die darauf montiert wird, und betragen im Regelfall ca. 1m. Die Glastafeln müssen mit zunehmender Größe dicker ausgeführt werden, um ausreichende Stabilität aufzuweisen. Je nach Konzeption des Wintergartens kann es doch vorkommen, dass sich Kondensat an der Innenseite des Glases sammelt und von dort abzuleiten ist. Die Holzkonstruktion muss daher aus einem Holz gefertigt werden, das witterungsbeständig und unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Insekten (bzw. entsprechend geschützt) ist.


AutorIn:

Datum: 08.01.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben