Holz, Alu, Stahl - Baumaterialien für Wintergärten

Wintergärten unterscheiden sich in der Material- und Konstruktionsfrage. Welche Variante die für Sie richtige ist, hängt nicht zuletzt von Ihrem Geschmack ab. Finden Sie hier einen Überblick über die möglichen Materialien und Konstruktionsarten.

Damit die kostbare Wärme auch bei niedrigen Außentemperaturen im Innenraum bleibt, kommt es auf die Verwendung effektiver Materialien an. Als tragendes Gerüst des Wintergarten werden wahlweise Holz-, Metall- oder Kunststoffprofile verwendet. Da Aluminium unzureichend isoliert, haben sich Verbundsysteme aus Holz und Aluminium bewährt.

Stahlkonstruktionen

Infolge der großen Tragfähigkeit und Elastizität des Stahls weisen Stahlprofile für Wintergärten, Glasfassaden und -dächer meist einen kleinen Querschnitt auf und wirken besonders leicht. Korrosionsschutz ist durch eine Feuerverzinkung gewährleistet.

Aluminiumkonstruktionen

Eingesetzt für Wintergärten, Glasfassaden und -dächer ist Alu weitgehend korrosionsbeständig, sehr leicht und kann große Spannweiten erzielen. Die Oberfläche wird anodisiert, einbrennlackiert oder kunststoffbeschichtet. Aluminiumprofile werden kittlos verglast. Es gibt wärmedämmende, ausgeschäumte und thermisch getrennte Profile, wodurch Kondenswasserbildung an den Innenseiten vermieden wird.

Kunststoffkonstruktionen

Für Wintergärten, Glasfassaden und -dächer besteht sie aus wärmedämmenden Mehrkammerprofilen, wie sie auch im Fensterbau üblich sind, meist mit einem innenliegenden Aluminium- oder Stahlprofil zur Aussteifung.

Holzkonstruktionen

Bauteile aus Vollholz und brettschichtverleimtem Holz für Dachkonstruktionen, Fachwerkwände, Wintergärten, Glasfassaden und -dächer müssen stärker dimensioniert werden, als Metallprofile. Außerdem werden sie durch wechselnde Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen stark beansprucht. Durch konstruktive Maßnahmen wie Tropfkanten, Wasserschenkel usw. und durch chemischen Holzschutz kann das Problem der Haltbarkeit zufriedenstellend gelöst werden.

Wichtiges zur Verglasung

Ein Wintergarten besteht ja aus einem sehr großen Teil aus Glas. Die Verglasung erfolgt aus Wärme- und Schallschutzgründen immer mit Mehrscheiben-Isolierglas oder transparenten Kunststoffplatten, im Dachbereich mit Verbundsicherheitsglas oder Drahtglas, ansonsten Wärmeschutzglas.


AutorIn:

Datum: 28.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wintergarten

Fenster, gerade wenn sie nach Süden ausgerichtet sind, benötigen eine ordentliche Beschattung. Und ein Wintergarten hat sehr viele Fenster, die beschattet werden sollten. Einerseits um einer Überhitzung vorzubeugen und andererseits, um für Sichtschutz zu sorgen.

Über einen perfekten Wintergarten entscheiden viele Details. ALCO bietet Ihnen deshalb umfassende Lösungskompetenz bei Beratung, Planung und Umsetzung Ihres Projektes. Vereinbaren Sie sich einen unverbindlichen Beratungstermin und überzeugen Sie sich selbst.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Ein Wintergarten erfüllt im technischen Sinn auch die Funktionen eines Sonnenkollektors und Glashauses.
An der Südseite eines massiv gebauten Hauses bildet ein Wintergarten eine Pufferzone, welche das einfallende Sonnenlicht als Wärmeenergie aufnimmt.

Der Wintergarten ist ein verglaster, begehbarer Anbau, der sich bei entsprechender Planung auch als Wohnraum nutzen lässt. Vorsicht ist bei den Anschlüssen geboten, damit der Wintergarten keine zu hohen Wärmeverluste zulässt.

Auch ein Wintergarten muss gelüftet werden. Dies kann manuell oder mittels eines cleveren Belüftungssystems erfolgen. Denn Überhitzung oder zu hohe Feuchtigkeit bis hin zur kleinen regenbedingten Überschwemmung tun weder dem Inventar noch den Pflanzen gut. Hier die Möglichkeiten.