Profi am Rost – mit dem richtigen Grillzubehör

Kaum steigen die Temperaturen, stehen wir im Garten oder auf dem Balkon und heizen den Grill an. Damit das Ergebnis perfekt wird, benötigt es aber mehr, als Fleisch, Gemüse, Glut und Hitze. Sprechen wir über das richtige und nötige Grillzubehör.

Ein zünftiger Grillabend ist einfach herrlich – ganz gleich, ob Fleisch oder Gemüse auf dem Rost landet. Während die Bruzzel-Enthusiasten auch diesen Sommer wieder diskutieren werden, welche der Heiztechniken ( Kohle, Gas oder Elektro) die beste ist, sind sich in einer Sache alle einig: ohne die geeigneten Tools ist das nur eine halbe Sache. Einige Geräte, wie ein Thermometer, dienen der perfektionierten Zubereitungen des Grillguts, andere, wie ein Pizzastein etwa, erweitern die Funktionen des Grills und lassen ganz neue Möglichkeiten zu. Doch nun zu den wichtigsten Werkzeugen für einen gelungenen Grillabend:

Diese Basics dürfen nicht fehlen

Ohne Grillzange läuft schon einmal gar nichts. Damit wird hygienisch das Fleisch auf der Rost gelegt, bei Bedarf versetzt und natürlich auch gewendet, ohne dass Sie sich die Finger verbrennen. Die Ausführungen reichen von der Billigzange aus Holz bis zum High-Tec-Utensil aus Edelstahl, die übrigens langlebiger, spülmaschinengeeignet und insgesamt hygienischer als die Holzvariante ist. Wichtig: stechen Sie nie mit einer Gabel in das Grillgut, um es zu wenden – der Fleischsaft rinnt aus, saftig ist das Ergebnis dann nicht mehr!

Landmann © Landmann

Für Vielgriller empfehlenwir ein Grillbesteck. Meist ist es dreiteilig und besteht aus Zange, Wender und Gabel. Der Wender wird für lockerfaseriges Grillgut wie Fleischlaiberl oder Fisch, die Gabel zum Zerteilen größerer Braten etc. benötigt. Erweiterte Sets enthalten noch Maiskolbenhalter, Schaschlikspieße, Messer und Pinsel. Zumeist werden sie in einem hübschen Koffer angeboten und sind ein ideales Geschenk für ambitionierte Grillmeister.

Und noch etwas gehört unabdingbar zur Grill-Grundausstattung: ein ordentliches Schneidebrett zum Zerteilen, portionieren oder servieren!

Weber-Stephen © Weber-Stephen

Weber-Stephen © Weber-Stephen

Das braucht's für große Grillrunden

Wer öfter grillt oder in größerer Runde, dem können Grillpfannen und Grillkörbe hervorragende Dienste leisten. Mit Grillkörben lassen sich kleinteilige Zutaten wie geschnittenes Gemüse oder Pommes sicher und problemlos zubereiten. Auch für Fisch gibt es Grillkörbe in passender ovaler Form, um das filigrane Fleisch ordentlich zuzubereiten. Grillpfannen wiederum sind im Gegensatz zu Körben ohne Luftlöcher, das heißt, auch der Saft bleibt drinnen. Ideal zum Beispiel, um Käse zu schmelzen.

Für alle Grillmeister, die einem Kohlegrill den Vorzug geben, dürfte ein Anzündkamin hilfreiche sein. Unten kommt leicht entflammbares Material hinein, oben wird mit Kohle gefüllt. Durch den Kamineffekt fängt das Brennmaterial schnell an zu glühen, und zwar von unten nach oben. Achtung: Um Verbrennungen zu vermeiden wird das Tragen eines Hitzehandschuhs unbedingt empfohlen! Grundsätzlich ist diese Anfeuermethode aber sicherer, als Brandbeschleuniger, welche gefährliche Verpuffungen auslösen können.

Für ausgemachte Grillprofis

Wer Grillen nicht nur als Freizeitvergnügen, sondern mehr als Outdoor-Kochen ansieht, dem sei noch die ein oder andere spezifische Gerätschaft empfohlen. Ganz vorne mit dabei ein Thermometer, am besten digital, mit dem sich der exakte Garpunkt bestimmen lässt. Trockene Steaks gehören dann der Vergangenheit an. (Wobei viele Grillmeister diesbezüglich auch auf ihre Erfahrung vertrauen können). Ein großes „Hallo“ Ihrer Gäste dürfte auch der Pizzastein hervorrufen. Dieser wird auf den Rost gelegt und erhält genügend Hitze von unten, um eine Pizza oder Focaccia schön knusprig werden zu lassen. Auch ein Dutch Oven zählt zum eher extravaganten Grillzubehör. Der gusseiserne Topf mit Deckel ist ein Artverwandter des Bräters und kann direkt in die Glut gestellt werden. Ursprüngliche Versionen besitzen unten drei kleine Beine. Sie eignen sich um Brot zu backen, für Aufläufe oder Eintöpfe und Gulasch. Wie gesagt: Mit manchem Zubehör erweitert sich das simple Würstlgrillen zum umfangreichen Kücheneinsatz unter freiem Himmel.

Weber-Stephen © Weber-Stephen


AutorIn:

Datum: 26.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben