Bauen Sie sich einen Steingrill

Eine besonders beliebte Variante unter heimischen Grillmeistern ist noch immer der gemauerte Grill. Mit genügend Platz und handwerklichem Geschick können Sie sich diesen Outdoor-Ofen auch selber bauen. Hier die Anleitung.

Urige Luxusvariante unter den Grillvorrichtungen ist der gemauerte Grill, der sich aber erst in einem größeren Garten auszahlt. Meist mit Holzkohle befeuert, kann er mit oder ohne Kamin ausgeführt werden.

Der Heimwerker macht's persönlich

Entweder Sie greifen zu einem fertigen Bausatz oder mauern einfach selbst aus hitzebeständigem Ziegel bzw. Klinker. Die nötigen Materialien dafür erhalten Sie in jedem Baumarkt. Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollte aber mit der Gemeinde und den Nachbarn geklärt sein, ob ein fixer Grill im Garten überhaupt erlaubt ist. Sind alle rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt, können Sie aber auch schon loslegen:

1. Den richtigen Standort wählen: Bitte stellen Sie den Griller nicht direkt unter ein Fenster und auch nicht zu nahe an die Grundstücksgrenze. Auch sollten Windrichtung, Licht- und Schattenverhältnisse sowie der Sonnenverlauf mitbedacht werden. Der Untergrund, auf dem der Grill schließlich errichtet wird, sollte eben und verdichtet sein.

2. Fundament bauen: Mit rund einer halben Tonne Standgewicht braucht der gemauerte Grill auf jeden Fall eine solide Basis. Niemals sollte er direkt auf dem Rasen stehen, da es zu Senkungen kommen könnte. Ist der Standort gewählt, heben Sie rund 30 Zentimeter tief Erde aus, füllen die Fläche mit Kies auf und betonieren darauf das Fundament mit einer Höhe von sieben bis zehn Zentimetern. Die Betonplatte (Mischung: Zement, Sand und Kies in 1:2,5:4) sollte zusätzlich mit einer Stahlmatte armiert werden.

nikitabuida/shutterstock © nikitabuida/shutterstock

Unterstellmöglichkeiten für Kohle, Getränke & Co sowie Ablageflächen für das Grillgut können zusätzlich gemauert werden.

3. Mauern nach Plan: Bis etwa einen Meter hoch sollten Sie nun die Ziegel oder Klinker aufeinandersetzen - die senkrechten Fugen dabei immer um einen halben Stein versetzen. Damit die Mauern auch gerade werden, sollten Sie die Ausrichtung mit einer Schnur und der Wasserwaage kontrollieren. Auch sollten Sie mehrere Halter einsetzen, die später für Grillrost, Bleche etc. verwendet werden. Rundungen und/oder Kamin können je nach Vorstellung und Geschick ergänzt werden.

4. Das Finish: Besorgen Sie sich im Fachhandel Grillzubehör wie ein Kohlegitter, Grillrost und die Aschewanne und montieren Sie diese in ebendieser Reihenfolge von oben nach unten in die dafür vorgesehenen Halterungen.


AutorIn:

Datum: 26.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben