Arbeiten mit dem Rasentrimmer

Wo der Rasenmäher nicht hinkommt und der Hobbygärtner kein Lust darauf hat, auf Knien und mit Grasschere bewaffnet, die Ränder der Rasens zu stutzen, kommt der Rasentrimmer zum Einsatz.

Für viele ist er ein unverzichtbares Gartengerät für den perfekten Rasen rund um Steine, an Wegesrändern, Beeträndern oder in nicht leicht zugänglichen Hanglagen. Für die anderen ein zu lautes, überflüssiges, ja zum Teil gefährliches Ding, das in eine Kategorie mit dem Laubbläser gehört.

Praktisch ist er allemal, auch wenn die Arbeit damit ein bisschen Übung braucht. Mit einem Rasentrimmer, auch Motorsense genannt, kann problemlos und rasch rund um Steine, an Beeträndern, Zäunen, Weg- und Straßenrändern oder auch in Hanglagen gemäht werden.

Benzin, Strom oder Akku

Unabhängig davon, wie der Rasentrimmer angetrieben wird, ist seine Funktionsweise immer die gleiche: Der Motor treibt einen Faden an, der das Gras mit hoher Geschwindigkeit und viel Kraft wie ein Messer abschneidet. Sobald der Faden abgenutzt (stumpf) ist, wird er automatisch aus der integrierten Fadenkasette nachgezogen. Erst wenn der Faden aufgebraucht ist, muss die ganze Spule gewechselt werden.

Achtung vor fliegenden Steinen!

Tragen Sie beim Arbeiten immer festes Schuhwerk, lange Hosen und wenn möglich eine Schutzbrille. Durch die hohe Geschwindigkeit werden beim Rasentrimmen öfters am Boden liegende Schottersteinchen oder andere Kleinteile aufgewirbelt. Diese können gut und gerne einige Meter weit geschleudert werden, und das mit großer Kraft. Das kann nicht nur für Sie gefährlich werden, sondern auch für vorbeikommende FußgängerInnen oder RadfahrerInnen. Also lieber kurz die Arbeit unterbrechen und warten, bis die nähere Umgebung wieder frei ist, um niemanden unnötig zu gefährden.


AutorIn:

Datum: 17.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartenpflege

Ohne das geeignete Werkzeug, kleinere und größere Maschinen sowie eine angenehme und sichere Bekleidung sollte nicht ins Gartenjahr gestartet werden. Wir haben den Überblick für Sie.

Um dem Schneechaos Herr zu werden und die Wege von Glatteis zu befreien, kommen Auftaumittel und Splitt zum Einsatz. Grundsätzlich gilt: Sicherheit geht vor. Doch mit der richtigen Wahl und Dosierung können Sie die Umwelt schonen.

So sehr einem Terrassenpflanzen im Frühling, im Sommer Freude gemacht haben, kommt nun die Zeit des Verabschiedens von der Blütenpracht. Spätestens dann, wenn die ersten Nachtfröste angesagt sind, sollten die Pflanzen in ihrem Winterquartier sein.

Es ist Urlaubszeit, und das oberste Gebot lautet: Entspannung finden! Bei dem Gedanken an die zurückgelassenen Zimmer- und Balkonpflanzen kommt allerdings oft angespannte Stimmung auf. Lesen Sie hier wie Sie das Problem günstig in den Griff bekommen.