Garten für Sehbehinderte und Blinde

Großzügige Flächen oder Stufen oder Rampen, gut situierte Sitzgelegenheiten, duftende Blumen und Kräuter, plätscherndes Wasser dank kleinem Brunnen – ein Garten für Sehbehinderte erfüllt auch die Wünsche von Sehenden.

Der mit stark duftenden Blumen in Hochbeeten und mit Schildern in Brailleschrift versehen ist passè. Heute wird auf Ästhetik gesetzt und der so genannte Blindengarten soll sehbehinderte wie Sehende gleichermaßen erfreuen. Welche Faktoren einen Garten zum Garten für Blinde machen, erfahren Sie hier.

Ziergarten für die Sinne

Das Wichtigste in diesem behindertengerechten Garten ist es, die Sinne zu stimulieren. Blinde arbeiten natürlich vor allem mit ihrem Geruchssinn und sehbehinderte brauchen satte, starke Farben. Das alles kann über die richtige Pflanzenauswahl geschafft werden. Duftende Kräuter und Blumen wie Lavendel oder Rosen, das satte Rot des Weinlaubes oder die knallgelben Sonnenblumen gehören in die Anlage genauso wie Pflanzen mit markanten, fühlbaren, immer aber auch weichen und angenehmen Oberflächentexturen. Auf Dornen und Stacheln muss selbstredend verzichtet werden! Auch hier gilt, wie im Garten für Gehbehinderte, so wenig Pflegeaufwand wie möglich einzuplanen.

Struktur durch Licht und Schatten

Die begehbaren Oberflächen sollten aus festem Material sein, im besten Fall weisen Wechsel des Materials (Oberflächenbeschaffenheit, Farbe) auf Richtungsänderungen hin. Mit Hilfe von Pergolen und Toren können Bereiche von Licht und Schatten geschaffen werden, die dem Garten Strukur geben und auch zu einem Spiel zwischen Kühle und Wärme führen.


AutorIn:

Datum: 02.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Der Steingarten benötigt eine kluge und fachmännische Auswahl und Kombination aus Steinen und Pflanzen, und das an einem passenden Standort. Erfahren Sie hier alles zur Steinauswahl, Bepflanzung und Planung von Steingärten.

Neben Standort und landschaftlicher Beschaffenheit, Größe und Bestand ist es vor allem die eigene Vorstellung davon, was ein Garten bieten und können soll, die das Resultat bestimmen.

Gartenpflanzen können genauso gut auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen. Bei der Pflanzung in Töpfe gilt es aber ein paar Regeln zu beachten.

Ob zum Verkochen oder um ein bisschen Grün in die Küche zu bringen. Der kleine Garten am Fensterbrett erfreut sich vor allem in städtischen Wohnungen großer Beliebtheit. Ein paar Anregungen.

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.