Garten für Menschen mit Gehbehinderung

Was unterscheidet einen herkömmlich gestalteten Garten von einem, der auch für Menschen mit einer Gehbehinderung geeignet ist? Hier ein paar Tipps und Anregungen.

Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen oder stark gehbehindert sind, können sich in herkömmlich gestalteten Gärten sehr schwer tun. Wir zeigen Ihnen, welche Faktoren bei der Anlage von barrierefreien Grünanlagen zu beachten sind.

Materialien und Bepflanzung

Schmale Wege, unbefestigte Flächen, Stufen und Terrassen. Was für viele erst den romantischen und verspielten Garten ausmacht, kann für einen gehbehinderten Menschen zur wahren Herausforderung werden. Wenn Sie sich einen von einem Rollstuhlfahrer selbst „verwendeten“ Garten näher ansehen, werden Sie verstehen, was gemeint ist. Hier ein paar wichtige Tipps zur Gestaltung:

Ein fester Bodenbelag aus Platten oder Pflastersteinen, am besten mit aufgerauter Oberfläche, ist dem Rasen und Schotter vorzuziehen. Damit kann der Garten auch bei schlechtem Wetter ohne Probleme begangen bzw. befahren werden. Sackgassen und enge Kurven, sowie sich serpentinenhaft durch die Anlage schlängelnde Wege sind tabu. Bepflanzt wird an den Rändern des Gartens entlang, die Beete und Pflanzstreifen sind schmal zu halten, damit leicht gejätet und gegossen und jede Stelle des Beetes erreicht werden kann.

Bei den verwendeten Pflanzen ist auf eher niedrige und schlanke Wuchsformen sowie wenig Wurzelkonkurrenz zu achten. Besonders pflegeleichte Kletterpflanzen wie Efeu, und verschiedene Bodendecker bringen Farbe und wenig Arbeit. Stark wüchsige Stauden und Bäume, die regelmäßig zurückgeschnitten und ausgelichtet werden müssen, sind im rollstuhlgerechten Garten hingegen fehl am Platz. Die Bewässerung kann auch ein System übernehmen.

Der Schuppen darf nicht fehlen

Für die Gartengeräte und sonstigen Utensilien sollte auch eine kleine Gartenhütte vorhanden sein. Wichtig ist hier, dass die Hütte barrierefrei zu begehen (keine Stufen oder Schwellen!) und die Tür am besten als Schiebetür ausgeführt ist.


AutorIn:

Datum: 31.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Der Steingarten benötigt eine kluge und fachmännische Auswahl und Kombination aus Steinen und Pflanzen, und das an einem passenden Standort. Erfahren Sie hier alles zur Steinauswahl, Bepflanzung und Planung von Steingärten.

Neben Standort und landschaftlicher Beschaffenheit, Größe und Bestand ist es vor allem die eigene Vorstellung davon, was ein Garten bieten und können soll, die das Resultat bestimmen.

Gartenpflanzen können genauso gut auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen. Bei der Pflanzung in Töpfe gilt es aber ein paar Regeln zu beachten.

Ob zum Verkochen oder um ein bisschen Grün in die Küche zu bringen. Der kleine Garten am Fensterbrett erfreut sich vor allem in städtischen Wohnungen großer Beliebtheit. Ein paar Anregungen.

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.