Dachgarten: Planung und Anlage

Statisches Gutachten, Einreichplan, Einverständnis der Nachbarn, Bewilligung der Baupolizei, Förderungen. Der Weg zum Dachgarten ist mitunter ein langer. HIer die Details.

Ein Garten mitten in der Großstadt ist für viele Menschen ein unerfüllbarer Traum. Asphaltierte Höfe ohne jedes Grün und mit grauer Teerpappe belegte Dächer sind die Realität. Will man dem tristen Grau der Dächer entkommen, ist Eigeninitiative gefragt: Das <a href="https://www.wien.gv.at/umweltschutz/raum/gruendachpotenzial.html" target="_blank">Wiener Gründachpotenzialkataster</a> zeigt, ob das ins Auge gefasste Dach auch für eine als Dachbegrünung geeignete Fläche ausgewiesen wird. Für die Begrünung eignen sich zwei Sorten von Dächern: Flachdächer bis fünf Grad Neigung für intensive und extensive Bepflanzung, flach geneigte Dächer bis 30 Grad für extensive Gründachnutzung. Die Größe für eine geeignete Dachfläche beträgt in beiden Fällen mindestens fünf Quadratmeter. Für einen richtigen Garten mit Bäumen und Sträuchern ist eine Erdschicht von mindestens 26 cm erforderlich, plant man eine Bepflanzung aus Sedum, Kräutern und Gräsern, reichen schon acht cm aus.

Ulrike Biberschick © Ulrike Biberschick

Das Dach vor der Bepflanzung: Ein Topfgarten

Genehmigungen einholen!

Alle Eigentümer des Hauses, zu dem das Dach gehört, müssen am vom Architekten oder Baumeister gefertigten Einreichplan unterschreiben. Verweigert nur ein Miteigentümer seine Zustimmung, ist der Traum vom Garten geplatzt. Der Einreichplan ist mit sämtlichen Unterschriften und einem Statischen Gutachten bei der Baupolizei einzureichen.

Ulrike Biberschick © Ulrike Biberschick

Das Erdsubstrat wird mittels Schlauch auf das Dach geblasen.

Die Baupolizei legt einen Termin für eine Bauverhandlung fest, bei der auch noch alle unmittelbaren Anrainer die Möglichkeit haben, Einspruch einzulegen. Sind alle Einwände ausgeräumt, darf man mit einem positiven Baubescheid rechnen.

Ulrike Biberschick © Ulrike Biberschick

Auf das Substrat wurde im Herbst ein Rollrasen verlegt.

Im Idealfall wird ein Gartenbauunternehmen mit der Ausführung beauftragt und gleichzeitig ein Antrag auf Förderung bei den Wiener Stadtgärten (MA 42) eingereicht. Die Stadt Wien fördert begrünte Dächer mit bis zu 2.500 Euro, abhängig von der durchwurzelbaren Aufbaudicke des Substrats. Ein Anspruch auf Förderung besteht jedoch nicht.

Ulrike Biberschick © Ulrike Biberschick

Der neue Blick aus dem Fenster: Im darauffolgenden Herbst ist die Pflanzung fast beendet.

Geeignete Pflanzen: Goldlauch, Glockenblume, Wegwarte, Johanniskraut, Ysop, Schwertlilie, Iris, (Wiesen)-Salbei, Thymian, Oregano, Königskerze, Zittergras, Perlgras, Federgras, Wacholder, Sommeraster, Zwergaster, Lavendel, Blauköpfchen, Küchenschelle, Fetthenne, Efeu, etc.

Geeignete Gehölze: Felsenbirne, Schmetterlingsstrauch, Buchsbaum, Kornelkirsche (Dirndl), Ginster, Zierapfel, Rosen, etc.


AutorIn:

Datum: 03.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill Blattläuse. Und wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? wohnnet.at verrät die Kräutergeheimnisse.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Nach heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Auf den zweiten Blick bieten schwierige Hanggärten die einmalige Chance, einen abwechslungsreichen Garten aus verschiedenen Gartenzimmern anzulegen. Der Garten kann in kleine Bereiche gegliedert und danach terrassiert werden.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Das wichtige an Sandböden ist: man muss dafür sorgen das die Pflanzen nicht verdursten oder verhungern.

Klein aber fein! Minigärten sind eigentlich gar keine wirklichen Problemgärten. Mit dem richtigen Know-how und einer den Umständen angepaßten Gartenplanung werden sie zu kleinen, aber dafür auch weniger pflegeaufwendigen Grünoasen.