Der Familiengarten

Ein Garten für die ganze Familie? Ganz klar eine Frage der Organisation. Immerhin sollten die Bedürfnisse aller berücksichtigt, ein Durcheinander aber gleichzeitig vermieden werden.

Eine Spielwiese mit Klettergerüst und Schaukel, mit großer Sandkiste und einem Planschbecken, mit genügend Platz für Fuß- und Federball, dann eine eigene Grillecke für die Sommergartenparties und bitte auch noch eine ruhige Ecke für den Liegestuhl. Nicht fehlen sollten natürlich auch ein, zwei Gemüsebeete - ja so ein Familiengarten hat schon einiges zu erfüllen. Und die Planung kann gerade auf kleineren Grundstücken zur Mammutaufgabe werden.

Genug Platz für die ganz Kleinen

Am wichtigsten ist es, den Kleinen einen eigenen Bereich im Garten zu schaffen. Durch clevere Anordnung von Hecken oder Sträuchern können Sie mit Hilfe von natürlichen Mitteln die Abgrenzungen für den Kinderbereich anlegen. Planen Sie neben Weidengeflechten (super als Spielgeräte nutzbar) auch duftende, bunte Blütensträucher ein. Hier können die Kinder Raupen, Bienen, Schmetterlinge oder kleine Vögel beobachten und so die Natur kennenlernen.

CroMary/shutterstock.com © CroMary/shutterstock.com

Nicht fehlen in einem kinderfreundlichen Garten darf die weitläufige Grünfläche. Verzichten Sie auf Zierrasen und seine filigranen Gräser. Am besten geeignet ist Sport- und Spielrasen. Er besteht aus widerstandsfähigen, kräftigen Gräsern, wächst sehr dicht und ist aufgrund seiner Robustheit besonders gut gewappnet gegen Fußbälle, Saltos oder das Dreirad. Obstbäume, am besten Spalier- oder Kübelbäumchen, die wenig Platz wegnehmen, sollten genauso wenig fehlen wie ein paar Ribisel- oder Himbeersträucher, von denen der Nachwuchs naschen kann. Und das kleine Gemüsegärtchen planen Sie am besten in einem abgetrennten Bereich ein. Die Begrenzung können Sie durch einen schmalen Weg oder eine kleine Hecke realisieren. Auch ein Hochbeet auf der Terrasse oder am Hausrand ist besser geschützt vor allzu eifrigen Kinderhändchen und -füßchen, als das Gemüsebeet mitten im Garten.

Party, Party, Party!

Zu einem guten geplanten Familiengarten gehört auch die Partyecke. Ob gemütlicher Grillabend, ein paar Drinks mit Freunden am Lagerfeuer oder Freiluftdisko vom Feinsten - für eine gelungene Outdoor-Feier müssen bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden. Besonders interessant sind Heckenräume, die nicht nur eine Abgrenzung zum restlichen Gartenbereich sondern zugleich eine intime Atmosphäre schaffen und dabei nur sehr wenig Platz brauchen. Auch die Installation einer Holzterrasse im Garten oder die Absenkung der Rasenfläche im gewünschten Bereich führt zu einer Art Raumgefühl.

Besonders wichtig im Partygarten: die Beleuchtung. Wählen Sie hier am besten Lichtsysteme, die zusätzlich für Struktur sorgen und den Partybereich akzentuieren. Kugelleuchten in allen Größen und Ausführungen, beleuchtete Säulen oder aber auch Feuersäulen, moderne LED-Lichterketten oder auch ganz einfache Lampions und Kerzen sind besonders beliebt und geeignet. Für alles elektrisch betriebene Licht sollten Sie schon früh genug an die nötigen Installationen denken. Und zwar dort, wo später dann gefeiert wird, denn meterweise Verlängerungskabel quer durch den Garten sehen nicht nur blöd aus, sie stellen auch eine Stolperfalle dar! Ein ordentlicher Grillplatz, die Außenbar oder gar die eigene Außenküche runden das gelungene Partygeschehen schließlich ab.

Den Familiengarten einrichten

Was im Inneren des Hauses gilt, sollte auch im Garten Prämisse sein. Flexible, sich an das Alter und die Bedürfnisse der Bewohner anpassende Einrichtung, die man mit ein bisschen Aufwand auch selbst verändern kann und die vor allem nicht geschont werden muss. Das sündteure Outdoor-Loungesofa hat im Familiengarten ungefähr so viel verloren, wie der empfindliche Parkettboden im Spielzimmer. Greifen Sie lieber zu robustem Holz für die Möbel und stellen Sie am besten eigene Sessel und Tischchen für Ihren Nachwuchs zur Verfügung. (Ab)waschbare Bezüge bzw. Sitzauflagen sind ebenso wichtig wie eine ausreichende Beschattung. Generell sollten Sie auf den Einsatz pflegeleichter und langlebiger Materialien setzen.

Bunt ist schön

Gerade im Familiengarten darf Farbe nicht fehlen. Von den Kinderspielsachen mal abgesehen, sorgen das blau gestrichene Klettergerüst und die knallrote Sitzgarnitur, das farbenfrohe Planschbecken oder der Sandkasten mit grünem Dach für Heiterkeit und gute Laune. Das reicht Ihnen nicht? Einen Schritt weiter gehen können Sie, indem Sie eine Mauer in einer angenehmen Farbe streichen oder dem Holzzaun ein paar bunte Latten verpassen. Dazu noch die passend blühenden Pflanzen im Frühjahr und Sommer, und schon ist der fröhliche Familiengarten perfekt.


AutorIn:

Datum: 01.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill Blattläuse. Und wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? wohnnet.at verrät die Kräutergeheimnisse.

Traum Dachgarten: Statisches Gutachten, Einreichplan, Einverständnis der Nachbarn, Bewilligung der Baupolizei, Förderungen. Es gilt eine Menge zu beachten.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Nach heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Auf den zweiten Blick bieten schwierige Hanggärten die einmalige Chance, einen abwechslungsreichen Garten aus verschiedenen Gartenzimmern anzulegen. Der Garten kann in kleine Bereiche gegliedert und danach terrassiert werden.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Das wichtige an Sandböden ist: man muss dafür sorgen das die Pflanzen nicht verdursten oder verhungern.

Klein aber fein! Minigärten sind eigentlich gar keine wirklichen Problemgärten. Mit dem richtigen Know-how und einer den Umständen angepaßten Gartenplanung werden sie zu kleinen, aber dafür auch weniger pflegeaufwendigen Grünoasen.