Der Feng Shui Garten

Feng Shui hat seinen Ursprung im fernen Osten und steht für Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Während die Grundprinzipien dieser Lehre in unseren Wohnräumen durchaus bereits Anwendung finden, gibt es in den heimischen Gärten noch einiges zu tun...

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Auf „Europäisch“ übersetzt, bedeutet das, dass man auf Dinge besonderen Wert legen soll, die unser Auge und unsere Seele erfreuen. Unschönes sollte hingegen möglichst entfernt oder aber versteckt werden.

Harmonie, Harmonie, Harmonie

Wenn Sie einen Garten betreten und erst Mülleimer und Fahrräder aus dem Weg räumen müssen, kann die Anlage dahinter noch so schön sein – Ihr Wohlbefinden ist bereits gestört. Und genau so, wie ein minimalistischer, topmoderner Garten nicht zu einem Blockhaus passt, fügt sich ein Bauerngarten wohl kaum zu einem Gebäude aus Glas und Stahl.

Auch die alten Römer und später die Gartengestalter der Renaissance schufen harmonische Gärten und wussten oft im Unterbewusstsein, was diese Harmonie ausmachte. Die Japaner und Chinesen gehen aber noch einen großen Schritt weiter. Sie leiten durch bewusste Maßnahmen das Chi, die positive Lebensenergie, in den Garten und das Haus und verhindern, dass Cha, die negative Energie, eindringen kann. Nach Feng Shui sind geschwungene Wege besser als gerade und runde Formen harmonischer als Spitzen und Kanten. So praktisch das vielleicht auch sein mag, der Mülleimer hat neben der Eingangstüre gar nichts verloren und der Blick aus dem Fenster sollte auch nicht gegen eine hässliche Feuermauer gerichtet sein.

Welche Pflanzen?

Geht es nach den Feng Shui-Meistern, sollen stachelige Gewächse, wie Rosen oder Berberitze niemals entlang eines Weges gepflanzt werden. Es soll mit Hecken, Sträuchern und Bäumen ein Wechsel zwischen lichten und schattigen Bereichen geschaffen werden und Sie sollten ganz generell immergrüne und laubabwerfende Pflanzen und Gehölze abwechselnd einsetzen. Dieses Wechselspiel schafft einen Ausgleich, ganz dem Grundwert von Feng Shui - Yin und Yang - entsprechend.


AutorIn:

Datum: 27.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie Toskana oder Algarve hören? Lavendelduft, Zitronenbäumchen, frischer Zucchini und blutrote Tomaten, die an der heißen Hausmauer gedeihen. So könnte auch Ihr Garten aussehen, wenn Sie sich für die mediterrane Variante entscheiden.

Ein Garten für die ganze Familie? Ganz klar eine Frage der Organisation. Immerhin sollten die Bedürfnisse aller berücksichtigt, ein Durcheinander aber gleichzeitig vermieden werden.

Unter den Sammelbegriff Nutzgarten fallen der traditionelle Bauerngarten, der Gemüsegarten und der Kräutergarten. Die zumindest teilweise Versorgung mit Gesundem aus dem eigenen Garten wird immer beliebter.

Er ist eine Unterkategorie des Ziergartens und folgt ganz klaren Regeln. Hier sind nur bestimmte Pflanzen erlaubt, die in ganz bestimmter Formation gesetzt werden sollten. Der Formalgarten ist geometrisch, reduziert und klar segmentiert.

Ob auf wenigen Quadratmetern oder vielen Hektar - der Ziergarten besticht in erste Linie durch seine strenge Symmetrie und eine klare, charakteristische Bepflanzung, welche nicht ihre Nutzung in den Vordergrund stellt.

Wer glaubt, er muss in der Stadt auf seinen eigenen Garten verzichten, liegt falsch. Auch auf kleinen Flächen lässt sich aus Dachterrasse, Balkon oder Hinterhof eine wahre Grünoase schaffen.

Der Steingarten benötigt eine kluge und fachmännische Auswahl und Kombination aus Steinen und Pflanzen, und das an einem passenden Standort. Erfahren Sie hier alles zur Steinauswahl, Bepflanzung und Planung von Steingärten.

Neben Standort und landschaftlicher Beschaffenheit, Größe und Bestand ist es vor allem die eigene Vorstellung davon, was ein Garten bieten und können soll, die das Resultat bestimmen.

Gartenpflanzen können genauso gut auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen. Bei der Pflanzung in Töpfe gilt es aber ein paar Regeln zu beachten.