Der Feng Shui Garten

Feng Shui hat seinen Ursprung im fernen Osten und steht für Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Während die Grundprinzipien dieser Lehre in unseren Wohnräumen durchaus bereits Anwendung finden, gibt es in den heimischen Gärten noch einiges zu tun...

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Auf „Europäisch“ übersetzt, bedeutet das, dass man auf Dinge besonderen Wert legen soll, die unser Auge und unsere Seele erfreuen. Unschönes sollte hingegen möglichst entfernt oder aber versteckt werden.

Harmonie, Harmonie, Harmonie

Wenn Sie einen Garten betreten und erst Mülleimer und Fahrräder aus dem Weg räumen müssen, kann die Anlage dahinter noch so schön sein – Ihr Wohlbefinden ist bereits gestört. Und genau so, wie ein minimalistischer, topmoderner Garten nicht zu einem Blockhaus passt, fügt sich ein Bauerngarten wohl kaum zu einem Gebäude aus Glas und Stahl.

Auch die alten Römer und später die Gartengestalter der Renaissance schufen harmonische Gärten und wussten oft im Unterbewusstsein, was diese Harmonie ausmachte. Die Japaner und Chinesen gehen aber noch einen großen Schritt weiter. Sie leiten durch bewusste Maßnahmen das Chi, die positive Lebensenergie, in den Garten und das Haus und verhindern, dass Cha, die negative Energie, eindringen kann. Nach Feng Shui sind geschwungene Wege besser als gerade und runde Formen harmonischer als Spitzen und Kanten. So praktisch das vielleicht auch sein mag, der Mülleimer hat neben der Eingangstüre gar nichts verloren und der Blick aus dem Fenster sollte auch nicht gegen eine hässliche Feuermauer gerichtet sein.

Welche Pflanzen?

Geht es nach den Feng Shui-Meistern, sollen stachelige Gewächse, wie Rosen oder Berberitze niemals entlang eines Weges gepflanzt werden. Es soll mit Hecken, Sträuchern und Bäumen ein Wechsel zwischen lichten und schattigen Bereichen geschaffen werden und Sie sollten ganz generell immergrüne und laubabwerfende Pflanzen und Gehölze abwechselnd einsetzen. Dieses Wechselspiel schafft einen Ausgleich, ganz dem Grundwert von Feng Shui - Yin und Yang - entsprechend.


AutorIn:

Datum: 29.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Immer öfters mutiert der Vorgarten von der Repräsentationsfläche vor dem Haus zur zugekiesten oder zugepflasterten Fläche - grau in grau. Wie Sie Ihren Vorgarten aufpeppen können, verraten wir Ihnen nun.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Großzügige Flächen oder Stufen oder Rampen, gut situierte Sitzgelegenheiten, duftende Blumen und Kräuter, plätscherndes Wasser dank kleinem Brunnen – ein Garten für Sehbehinderte erfüllt auch die Wünsche von Sehenden.

Was unterscheidet einen herkömmlich gestalteten Garten von einem, der auch für Menschen mit einer Gehbehinderung geeignet ist? Hier ein paar Tipps und Anregungen.

Der Natur wieder Platz geben, zahlreichen, seltener werdenden Tieren und Pflanzen einen natürlichen Lebensraum und Rückzugsort zur Verfügung stellen. Einfach eins sein mit der Natur - das macht den Naturgarten aus.

Japanische, Chinesische und Zen-Gärten stehen für Harmonie, Ruhe und schlichte Schönheit. Wie Sie, zumindest optisch, diesen Oasen der inneren Einkehr und Mediation am nächsten kommen, erfahren Sie hier.

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie Toskana oder Algarve hören? Lavendelduft, Zitronenbäumchen, frischer Zucchini und blutrote Tomaten, die an der heißen Hausmauer gedeihen. So könnte auch Ihr Garten aussehen, wenn Sie sich für die mediterrane Variante entscheiden.

Ein Garten für die ganze Familie? Ganz klar eine Frage der Organisation. Immerhin sollten die Bedürfnisse aller berücksichtigt, ein Durcheinander aber gleichzeitig vermieden werden.

Unter den Sammelbegriff Nutzgarten fallen der traditionelle Bauerngarten, der Gemüsegarten und der Kräutergarten. Die zumindest teilweise Versorgung mit Gesundem aus dem eigenen Garten wird immer beliebter.