Der Garten am Fensterbrett

Ob zum Verkochen oder um ein bisschen Grün in die Küche zu bringen. Der kleine Garten am Fensterbrett erfreut sich vor allem in städtischen Wohnungen großer Beliebtheit. Ein paar Anregungen.

Selbst wer keinen Balkon hat, kann mit Pflanzkästen und Tontöpfen vor den Fenstern der Natur ein Stück näher kommen. Sollen die Pflanzen einfach nur schön sein, gut duften und vielleicht den einen oder anderen Schmetterling anlocken, oder soll man die Natur auch „schmecken” können?

Reiche Blüte in jeder Himmelsrichtung

Süd- und westseitig wachsen neben Husarenkopf, Margeriten, Geranien, Pelargonien und ähnlichen Sonnenanbetern auch mediterrane Kräuter wie Basilikum, Oregano, Rosmarin oder Bohnenkraut im Blumenkasten, während sich ein Ostfenster hervorragend für Verbenen oder Petunien und ähnliche Pflanzen eignet. Sogar köstliche Erdbeeren oder Minitomaten kann man so auf engstem Raum selbst kultivieren. Selbst Nordfenster müssen nicht ungeschmückt bleiben: Schneeflockenblumen, Fleißige Lieschen und die meisten Fuchsienarten lieben es eher schattig.

Lassen Sie es bunt werden

Blumenkästen und -töpfe gibt es in vielen Farben, Größen und Ausführungen. Besonders gut geeignet sind Modelle mit Wasserspeicher im „doppelten” Boden. Durch Öffnungen in diesem Zwischenboden können die Wurzeln soviel Wasser aufnehmen, wie sie brauchen, es entsteht aber keine Staunässe im Substrat.


AutorIn:

Datum: 03.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Der Natur wieder Platz geben, zahlreichen, seltener werdenden Tieren und Pflanzen einen natürlichen Lebensraum und Rückzugsort zur Verfügung stellen. Einfach eins sein mit der Natur - das macht den Naturgarten aus.

Japanische, Chinesische und Zen-Gärten stehen für Harmonie, Ruhe und schlichte Schönheit. Wie Sie, zumindest optisch, diesen Oasen der inneren Einkehr und Mediation am nächsten kommen, erfahren Sie hier.

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie Toskana oder Algarve hören? Lavendelduft, Zitronenbäumchen, frischer Zucchini und blutrote Tomaten, die an der heißen Hausmauer gedeihen. So könnte auch Ihr Garten aussehen, wenn Sie sich für die mediterrane Variante entscheiden.

Ein Garten für die ganze Familie? Ganz klar eine Frage der Organisation. Immerhin sollten die Bedürfnisse aller berücksichtigt, ein Durcheinander aber gleichzeitig vermieden werden.

Unter den Sammelbegriff Nutzgarten fallen der traditionelle Bauerngarten, der Gemüsegarten und der Kräutergarten. Die zumindest teilweise Versorgung mit Gesundem aus dem eigenen Garten wird immer beliebter.

Er ist eine Unterkategorie des Ziergartens und folgt ganz klaren Regeln. Hier sind nur bestimmte Pflanzen erlaubt, die in ganz bestimmter Formation gesetzt werden sollten. Der Formalgarten ist geometrisch, reduziert und klar segmentiert.

Ob auf wenigen Quadratmetern oder vielen Hektar - der Ziergarten besticht in erste Linie durch seine strenge Symmetrie und eine klare, charakteristische Bepflanzung, welche nicht ihre Nutzung in den Vordergrund stellt.

Wer glaubt, er muss in der Stadt auf seinen eigenen Garten verzichten, liegt falsch. Auch auf kleinen Flächen lässt sich aus Dachterrasse, Balkon oder Hinterhof eine wahre Grünoase schaffen.

Der Steingarten benötigt eine kluge und fachmännische Auswahl und Kombination aus Steinen und Pflanzen, und das an einem passenden Standort. Erfahren Sie hier alles zur Steinauswahl, Bepflanzung und Planung von Steingärten.