Der Formalgarten

Er ist eine Unterkategorie des Ziergartens und folgt ganz klaren Regeln. Hier sind nur bestimmte Pflanzen erlaubt, die in ganz bestimmter Formation gesetzt werden sollten. Der Formalgarten ist geometrisch, reduziert und klar segmentiert.

Einer strengen Symmetrie folgend und nur eine beschränkte und ganz typische Art der Bepflanzung aufweisend, richtet sich der Formalgarten nach historischen Vorbildern wie dem italienischen und französischen Barockgarten. Typisch sind gerade Wegeführungen, in Form geschnittene Gehölze und klar abgegrenzte Blumenbeete, die teilweise mit ganz niedrigen Hecken eingefasst werden. Geometrie, also Kreise, Quadrate, Rechtecke und Linienführung, spielt dabei eine vorrangige Rolle.

Neben kurz geschnittenem Rasen, bodendeckenden Sträuchern und kleine Bäumchen finden in Formalgärten vor allem Stein (in Form von geometrisch gepflasterten Kleinflächen, Treppen und schmalen Wegen), Wasser (in Form von quadratischen oder runden Teichbecken und kleinen Brunnen) sowie Metall (Sitzbänke, Durchgänge,...).

Harmonisch abgegrenzt

Wichtig ist in einem Formalgarten die optische Umzäunung und damit Abgrenzung von Beeten und anderen Strukturelementen. Besonders effektvoll und ansprechend können Sie dies mit Minibuchsbäumchen, Rasenkanten aus Stein, Metall oder Kunststoff oder aber auch mit Palisaden aus Holz, Naturstein oder Beton realisieren. Rasenkantensteine (Beton, Granit, Pflaster) sind sehr dekorativ und robust. Von den schmalen Beeteinfassungen bis hin zu ganzen Wegen aus Stein können Sie hier Ihrer Phantasie freien Lauf lassen.

Gerade der Klinker ist in diesem Zusammenhang sehr beliebt. Nicht nur, dass er aufgrund seiner Größe und Form für kleinere Gärten besonders gut geeignet ist, verleiht sein warmer Farbton jedem Außenbereich ein ganz spezielles Flair. Der Einsatz von Randsteinen gibt dem Weg übrigens zusätzliche Stabilität und macht auch die Pflege der angrenzenden Flächen viel einfacher! Wenn Sie die Randsteine vor dem Pflaster setzen, müssen diese mit Beton fixiert werden. Achtung: Das Verlegen der Steine ist vergleichsweise aufwändig und die Anschaffungskosten hoch. Alternativen gibt es aus Metall und aus Kunststoff.

Während die dünnen Profile aus Edelstahl oder Alu noch etwas teurer sind, aber schnell und einfach montiert werden können und sich besonders bei geschwungenen Rasenflächen anbieten, liegen die Kunststoffausführungen in der untersten Preiskategorie. Natürlich sind sie im Gegensatz zu ihren Pendants aus Metall und Stein auch anfälliger für Beschädigungen und Abnutzungserscheinungen. Achten Sie bei der Beeteinfassung, egal für welche Sie sich entscheiden, auch darauf, dass in einem Ziergarten Palisaden und ähnliches nie zu hoch ausfallen dürfen.


AutorIn:

Datum: 27.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Sandböden sind leicht, feinkörnig, wenig fruchtbar und ein schlechter Wasserspeicher. Sie eignen sich daher nicht für den üppigen Blumengarten oder die saftige Wiese. Im Steingarten, Kräutergarten oder für Trockenplanzen ist der Sand aber perfekt.

Klein aber fein! Minigärten sind eigentlich gar keine wirklichen Problemgärten. Mit dem richtigen Know-how und einer den Umständen angepaßten Gartenplanung werden sie zu kleinen, aber dafür auch weniger pflegeaufwendigen Grünoasen.