Handtuchgarten - lang und schmal

Sehr lang, sehr schmal und schwierig zu gestalten. Handtuchgärten sind typisch für Reihenhausanlagen und stellen so manchen Besitzer vor Probleme.

Um einen Handtuchgarten ansprechend und effizient zu gestalten, sollten Sie einen Profi zu Hilfe holen. Er kann sich das Grundstück ansehen und einen Plan erstellen, der nicht nur auf Ihre Wünsche und Vorstellungen eingeht, sondern auch noch das Beste aus dem Bestand herausholt.

Optische Tricks anwenden

Am besten bewährt es sich, wenn der Garten in mehrere kleine Bereiche gegliedert wird, die deutlich voneinander getrennt werden. Dies kann etwa durch querliegende Staudenbeete, durch kleine Sitzmauern oder auch die Pflanzung niedriger Hecken realisiert werden. Optisch weiter wird der Garten durch in die Sichtachse hineinragende Ziersträucher. Sie locken das Auge auf dem Weg nach hinten an und lenken damit von der überproportionalen Länge des Gartens ab. Optisch verkürzt kann der Garten durch rote Blüten oder Blätter werden, Sie können also einen Rosenstrauch oder einen Blutahorn zentral pflanzen. Optisch vergrößert wird der Garten wiederum durch blaue Blüten.

Das Ende des Gartens sollte auch noch einmal einen Blickfang bilden. Stellen Sie eine Sitzbank an der Stirnseite des Gartens auf, oder platzieren Sie eine steinerne Figur dort. Ganz besonders geeignet für Handtuchgärten ist übrigens die Anlage eines länglichen, rechteckigen Wasserbeckens. Hübschen Sie es mit Randsteinen auf und setzen Sie Seerosen hinein.

Begrenzung: Grün

Auch bei der Gartenhecke lässt sich's schummeln: Geradlinige Schnitthecken, die den Blick in die Länge ziehen, kommen bei den hier beschriebenen Grundstücksformen nicht in Frage. Sehr wohl aber unregelmäßige Blütenhecken, die allein durch ihre Pflanzenvielfalt schon Struktur und Abwechslung hinein bringen. Mauern und Zäune sollten unbedingt mit Kletterpflanzen begrünt werden!


AutorIn:

Datum: 06.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Sandböden sind leicht, feinkörnig, wenig fruchtbar und ein schlechter Wasserspeicher. Sie eignen sich daher nicht für den üppigen Blumengarten oder die saftige Wiese. Im Steingarten, Kräutergarten oder für Trockenplanzen ist der Sand aber perfekt.