Problem Sandboden?

Sandböden sind leicht, feinkörnig, wenig fruchtbar und ein schlechter Wasserspeicher. Sie eignen sich daher nicht für den üppigen Blumengarten oder die saftige Wiese. Im Steingarten, Kräutergarten oder für Trockenplanzen ist der Sand aber perfekt.

Sandböden haben eine extrem lockere Struktur. Sie können weder Wasser noch Nährstoffe gut speichern. Daher trocknen sie auch sehr rasch aus. Pflanzen, die an diese Gegebenheiten nicht gewöhnt sind, verdursten oder verhungern.

Kompost hilft

Sie können durch die Einarbeitung von organischen Substanzen in Form von Humus und/oder Kompost dem sandigen Boden Nährstoffe zuführen und ihn so verbessern. Der Humus wirkt dann wie ein Schwamm, der Wasser und Nährstoffe speichert und nur langsam wieder an die Wurzeln abgibt. Allerdings sollte diese Behandlung jedes Jahr erfolgen, denn erst im Laufe der Zeit kann der Bodenhaushalt verbessert werden.

Was gehört in den Sandboden?

Welche Bäume, Sträucher und Blumen eignen sich nun für den sandigen Boden? Typische Sandpflanzen sind zum Beispiel sämtliche Ahornarten, der Götterbaum, die Felsenbirne, Berberitze, das Heidekraut, die Stechpalme, die Ölweise, der Flieder und die Weiden, Lavendel, Oliven, Hibiskus oder auch sämtliche mediterranen Kräuter.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill Blattläuse. Und wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? wohnnet.at verrät die Kräutergeheimnisse.

Traum Dachgarten: Statisches Gutachten, Einreichplan, Einverständnis der Nachbarn, Bewilligung der Baupolizei, Förderungen. Es gilt eine Menge zu beachten.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Nach heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Auf den zweiten Blick bieten schwierige Hanggärten die einmalige Chance, einen abwechslungsreichen Garten aus verschiedenen Gartenzimmern anzulegen. Der Garten kann in kleine Bereiche gegliedert und danach terrassiert werden.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Klein aber fein! Minigärten sind eigentlich gar keine wirklichen Problemgärten. Mit dem richtigen Know-how und einer den Umständen angepaßten Gartenplanung werden sie zu kleinen, aber dafür auch weniger pflegeaufwendigen Grünoasen.