Der Steingarten

Der Steingarten benötigt eine kluge und fachmännische Auswahl und Kombination aus Steinen und Pflanzen, und das an einem passenden Standort. Erfahren Sie hier alles zur Steinauswahl, Bepflanzung und Planung von Steingärten.

Am besten wird ein Steingarten in sehr sonniger, maximal halbschattiger Hanglage angelegt, die verwendeten Steine kommen idealerweise aus einem Steinbruch oder Flussbett in der Gegend.

Auch Findlinge können hier perfekt in Szene gesetzt werden. Achten Sie aber darauf, nicht zu viele Gesteinsarten und Formen (rund, eckig) zu mischen, das nimmt dem Garten sein harmonisches Erscheinungsbild und macht ihn unruhig. Generell sollte größeren Steinen der Vorzug gegeben werden, mit ihnen lassen sich auch Hanglagen fixieren und Begrenzungen bzw. Strukturen schaffen.

Steine, Wasser und Trockenpflanzen

Perfekt ist die Kombination aus Steinen und Wasser, ein benachbarter Bachlauf oder Teich ergänzt den Steingarten also besonders gut. Eine gute Entwässerung des Steingartens ist aber auch sehr wichtig, der Garten soll ja trocken sein und bleiben, nicht zuletzt deshalb, weil die typischen Pflanzen im Steingarten keine Nässe vertragen! Aus diesem Grund sollten Sie für einen durchlässigen Boden sorgen - eine etwa 20 Zentimeter hohe Schicht aus Schotter und feinem Sand ist ideal.

Das richtige Material für Ihren Steingarten

Steinart

Farbe

Typisches Einsatzgebiet

Zu beachten!

Basalt

Tiefschwarz bis Grauschwarz

Pflasterstein

Splittert bei starker Sonneneinstrahlung!

Gneis

Rosa bis Grau, Kupfer, Braun, Schwarz - oft mit silbrigem Schimmer

Platten, für Trockenmauern

Nur Paragneis und Orthogneis sind frostfest.

Granit

Rötlich gelb, Grau oder Schwarz

Platten, vielfältiges Pflastergestein

Nahezu unbegrenzt haltbar, fein-, mittel- und grobkörnig erhaltbar.

Kalkstein

Dunkelblaugrau, warmes Beige bis hin zu Weiß-Beige

Universalstein für drin und draußen, Platten, Mosaikpflaster, für Trockenmauern,

Witterungsbeständigkeit prüfen!

Marmor

Grau, rötlich, grünlich, Schwarz bis Schneeweiß

Für Ornamentpflasterungen, evt. als Pflaster

Nur begrenzt im Außenbereich einsetzbar, da nicht immer frosthart.

Porphyr

Tiefes Purpur bis hin zu grünlichen Tönen

Mosaik- und Kleinsteinpflaster, Platten, Zierkies

Frostbeständig

Quarzit

Gelb und rötlich

Platten, Groß- und Kleinstein

Sehr gut witterungsbeständig.

Sandstein

Hellgelb bis hin zu Grau- und Beigetönen

Platten, Groß- und Kleinstein

Nicht alle Sorten sind frostsicher, beim Kauf danach erkundigen!

Schiefer

Dunkles Anthrazit oder Hellgrau

Platten

Sehr dauerhaft und witterungsbeständig.

Die passenden Pflanzen

Je nachdem, wie sonnenintensiv der Standort Ihres Steingartens ist, eignen sich unterschiedliche Blumen und Pflanzen. Für vollsonnige Varianten wählen Sie am besten Edelweiß, Fette Henne, Schleifenblumen, Grasnelken, Polsternelken, Blaukissen, Aurikel (Schlüsselblume) oder auch den Hauswurz.

Für halbschattige Anlagen eignen sich eher Primeln, Kuhschellen, Glockenblumen und Erika. Mischen Sie generell Pflanzen, die breite Polster bilden mit solchen, die nur lokal wachsen und verwenden Sie magere Erde bzw. schottriges Substrat. Decken Sie dieses mit Kies ab, so wird der Unkrautbewuchs eingedämmt und die Pflanze erhält auch von unten genügend Wärme, da die Steinchen die Sonne reflektieren.

Blühende Hingucker das ganze Jahr

Der Steingarten sollte so geplant werden, dass er nicht nur im Frühjahr und Sommer blüht. Dafür eignen sich Gehölze wie Nadelbäume, Zwerglatschen, Rhododendren oder Seidelbast. Diese Gewächse werden größer und geben ihm auch im Winter eine entsprechende Struktur. Das Um und Auf in jedem Steingarten ist der passende Boden. Er sollte stark wasserdurchlässig sein (schottriges Material), da es die Alpenpflanzen nicht gewohnt sind, im Wasser zu stehen. Die verwendete Erde muss absolut frei von Unkraut sein, da dieses wesentlich schneller und stärker wächst als die Alpenpflanzen selbst. Am besten setzen Sie die Pflanzen übrigens in der Zeit von März bis Mai, dann können sich die Blumen und Sträucher noch regenerieren und ordentlich anwachsen, bevor die wirklich heiße Zeit beginnt.


AutorIn:

Datum: 14.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Der Natur wieder Platz geben, zahlreichen, seltener werdenden Tieren und Pflanzen einen natürlichen Lebensraum und Rückzugsort zur Verfügung stellen. Einfach eins sein mit der Natur - das macht den Naturgarten aus.

Japanische, Chinesische und Zen-Gärten stehen für Harmonie, Ruhe und schlichte Schönheit. Wie Sie, zumindest optisch, diesen Oasen der inneren Einkehr und Mediation am nächsten kommen, erfahren Sie hier.

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie Toskana oder Algarve hören? Lavendelduft, Zitronenbäumchen, frischer Zucchini und blutrote Tomaten, die an der heißen Hausmauer gedeihen. So könnte auch Ihr Garten aussehen, wenn Sie sich für die mediterrane Variante entscheiden.

Ein Garten für die ganze Familie? Ganz klar eine Frage der Organisation. Immerhin sollten die Bedürfnisse aller berücksichtigt, ein Durcheinander aber gleichzeitig vermieden werden.

Unter den Sammelbegriff Nutzgarten fallen der traditionelle Bauerngarten, der Gemüsegarten und der Kräutergarten. Die zumindest teilweise Versorgung mit Gesundem aus dem eigenen Garten wird immer beliebter.

Er ist eine Unterkategorie des Ziergartens und folgt ganz klaren Regeln. Hier sind nur bestimmte Pflanzen erlaubt, die in ganz bestimmter Formation gesetzt werden sollten. Der Formalgarten ist geometrisch, reduziert und klar segmentiert.

Ob auf wenigen Quadratmetern oder vielen Hektar - der Ziergarten besticht in erste Linie durch seine strenge Symmetrie und eine klare, charakteristische Bepflanzung, welche nicht ihre Nutzung in den Vordergrund stellt.

Wer glaubt, er muss in der Stadt auf seinen eigenen Garten verzichten, liegt falsch. Auch auf kleinen Flächen lässt sich aus Dachterrasse, Balkon oder Hinterhof eine wahre Grünoase schaffen.

Neben Standort und landschaftlicher Beschaffenheit, Größe und Bestand ist es vor allem die eigene Vorstellung davon, was ein Garten bieten und können soll, die das Resultat bestimmen.