Tonboden? Das sollten Sie pflanzen

Tonböden sind nicht einfach zu handhaben und nicht alle Pflanzen kommen darin zurecht. Wir zeigen Ihnen, welche Bäume und Sträucher sich dennoch wohlfühlen.

Tonböden werden landläufig als " schwere Erde" bezeichnet. Sie sind nass und klebrig. Im Frühjahr dauert es lange, bis die Erde trocknet und sich erwärmt. Ist es zu nass im Boden, so leiden die Pflanzenwurzeln an Sauerstoffmangel. Tonböden müssen gelockert werden. Am besten gräbt man im Spätherbst um, damit die Schollen mit Hilfe der Sprengkraft des Frostes aufgebrochen werden.

Profitipps für bessere Bedingungen

Auch eine Düngung mit Gartengips (Kalziumsulfat, in Gartencentern zu erhalten) unterstützt die Behandlung. In schwierigen Fällen ist das Verlegen von Dränagerohren die letzte Möglichkeit, um den Boden zu entwässern. Das ist jedoch eine Menge Aufwand und Profihilfe ist wahrscheinlich ratsam.

  • Kastanie
  • Hartriegel
  • Hasel
  • Perückenstrauch
  • Weißdorn
  • Pfaffenkapperl
  • Stechpalme
  • Kerria
  • Vogelkirsche

Diese Stauden eignen sich für Tonböden:

  • Aster
  • Astilbe
  • Sterndolde
  • Silberkerze
  • Sonnenbraut
  • Sonnenauge
  • Indianernessel
  • Jakobsleiter
  • Lungenkraut
  • Sonnenhut
  • Goldrute
  • Kirschlorbeer
  • Wolliger Schneeball
  • Weigelia


AutorIn:

Datum: 28.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Sandböden sind leicht, feinkörnig, wenig fruchtbar und ein schlechter Wasserspeicher. Sie eignen sich daher nicht für den üppigen Blumengarten oder die saftige Wiese. Im Steingarten, Kräutergarten oder für Trockenplanzen ist der Sand aber perfekt.