Der Balkongarten

Nicht jeder kann einen Garten sein Eigen nennen. Doch Gartenpflanzen können genauso gut auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen. Bei der Pflanzung in Töpfe gilt es aber ein paar Regeln zu beachten.

Wenn Sie Gartenpflanzen auf Ihrem Balkon oder der Terrasse ziehen möchten, sollten Sie ein paar wichtige Dinge beachten, um einen guten Minigarten zu schaffen. Zuallererst: Der Topf sollte ausreichend groß sein, auch im Hinblick auf den zu erwartenden Wuchs der Pflanze. Ansonsten kann es zu Problemen bei der Statik oder beim Erdvolumen zur Wasser- und Nährstoffspeicherung kommen.

Die korrekte Befüllung

Legen Sie zuunterst ein Drainage-Fleece und darüber ein Bau-Fleece. Danach bohren Sie - an den erhöhten Stellen – die Löcher in den Unterboden des Topfes. So kann das Wasser im unteren Bereich des Gefäßes stehenbleiben und ein natürliches Reservoir bilden, in das die Wurzeln hineinwachsen können. Wichtig ist, dass das Wasser zuverlässig ablaufen kann und sich nicht langsam zu füllen beginnt – dies würde die Pflanze nicht aushalten.
Auf das Drainage-Fleece kommt zunächst die Drainage-Schicht in einer Höhe von fünf bis sieben Zentimetern, sowie das Trenn-Fleece, um zu verhindern, dass die Erde in das Leka hineingewaschen wird und die Drainage-Wirkung verloren geht. Ist die Erde im Topf, muss man die Wurzeln an der Außenseite ein wenig aufreißen. So merkt die Pflanze, dass sie in einem neuen Boden steht, und kann entsprechend rasch die neue Erde durchwurzeln. Wichtig ist, Pflanze und Erde gut anzudrücken, dabei aber einen etwa zwei bis drei Zentimeter hohen Rand zu belassen, um entsprechend gut gießen zu können.

Shutterstock.com/Ekarin Apirakthanakorn © Shutterstock.com/Ekarin Apirakthanakorn

Nicht nur im Garten wird gedüngt. Auch die Topfpflanze muss mit einem Dauerdünger versetzt werden. Dieser gibt die Nährstoffe nur sehr langsam ab, wodurch die Pflanze keinen Düng-Schock erleidet und den ganzen Sommer über gut mit Nährstoffen versorgt ist. Der Dünger sollte ein wenig in die Erde gedrückt werden, so gibt er bei Kontakt mit Feuchtigkeit die Nährstoffe an die Pflanze ab. Nach dem Einsetzen muss die Pflanze unbedingt gegossen werden: zwei bis drei Gießkannen Wasser müssen einsickern, um die Erde einmal durchdringend nass zu machen. Die Erde verbindet sich dann mit den Wurzeln der Pflanze aus dem kleinen Topf.

Und wenn es wieder kalt wird?

Im Winterdarf die Pflanze keiner direkten Besonnung ausgesetzt sein, insbesondere wenn sie schon länger im Topf steht und die Wurzeln bereits an den Rand gewachsen sind, da ein möglicher Wechsel an Einfrieren und Auftauen die Wurzeln enorm schädigen kann. Bei immergrünen Pflanzen sollte nicht darauf vergessen werden, sie auch im Winter (alle zwei bis drei Wochen) zu gießen, um mögliche Trockenschäden zu verhindern.


AutorIn:

Datum: 16.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill Blattläuse. Und wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? wohnnet.at verrät die Kräutergeheimnisse.

Traum Dachgarten: Statisches Gutachten, Einreichplan, Einverständnis der Nachbarn, Bewilligung der Baupolizei, Förderungen. Es gilt eine Menge zu beachten.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Nach heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Auf den zweiten Blick bieten schwierige Hanggärten die einmalige Chance, einen abwechslungsreichen Garten aus verschiedenen Gartenzimmern anzulegen. Der Garten kann in kleine Bereiche gegliedert und danach terrassiert werden.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Das wichtige an Sandböden ist: man muss dafür sorgen das die Pflanzen nicht verdursten oder verhungern.

Klein aber fein! Minigärten sind eigentlich gar keine wirklichen Problemgärten. Mit dem richtigen Know-how und einer den Umständen angepaßten Gartenplanung werden sie zu kleinen, aber dafür auch weniger pflegeaufwendigen Grünoasen.