Windiger Garten - welche Pflanzen?

Anhaltender Wind ist nicht nur für uns Menschen unangenehm, auch für die Pflanzen im Garten kann er auf Dauer zum Prblem werden. Er trocknet nicht nur die Wäsche, sondern auch die Blattoberflächen, was zu ständigem Wasserverlust führt.

In vielen Gärten gibt es ungemütliche Windecken und Windkanäle. Besonders in Einfamilienhaussiedlungen, wo die Häuser knapp nebeneinander stehen, können regelrechte Düseneffekte entstehen. Nicht nur mit originellen Möbeln können Sie sich und ihre Pflanzen im Garten gegen Wind schützen! Heftige Böen rütteln gehörig an den Pflanzenwurzeln - kleinere von ihnen reißen ab und stehen dann nicht mehr für die Versorgung der Pflanze zur Verfügung. Also was tun?

Windfeste Pflanzen einsetzen

Einerseits hilft es schon, wenn Sie Pflanzen festbinden und damit ihre Widerstandskraft gegen den Wind stärken. Andererseits können Sie auch mit Windschutz arbeiten: Eine Windschutzhecke oder ein durchlässiger Zaun nehmen dem Wind viel an Energie. Mauern sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn sie werden vom Wind überströmt, dahinter bilden sich jedoch Windwirbel, die wesentlich verheerender wirken, als ein ständiger, gebrochener Luftzug.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Sandböden sind leicht, feinkörnig, wenig fruchtbar und ein schlechter Wasserspeicher. Sie eignen sich daher nicht für den üppigen Blumengarten oder die saftige Wiese. Im Steingarten, Kräutergarten oder für Trockenplanzen ist der Sand aber perfekt.