Biologische Schädlingsbekämpfung: Tipps

Blattläuse, Milben, Schnecken oder einen Pilz im Garten entdeckt? Dann nichts wie ran an die Chemiekeule! Oder? Welche Alternativen aus der biologischen Ecke Sie haben, verraten wir Ihnen nun.

Das größte Problem an chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln: Sie bringen auch Nützlinge um, und haben unter Umständen auch schädliche Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Gesundheit. Zudem haben Sie in ökologischen und naturnahen Gärten schlicht nichts verloren – aus Prinzip. Wie Sie Schnecken, Fliegen, Läusen & Co noch zu Leibe rücken können? Wir haben die besten Tipps für Sie!

Blattläuse und Schnecken

Sehr bewährt hat sich der Brennesselsud im Kampf gegen Blattläuse. Einfach Brennesseln sammeln, in ein Gefäß geben, mit Wasser übergießen (auf einen Kilo Brennesseln kommen 10 Liter Wasser) und für eine Woche bis zehn Tage zugedeckt, am besten in der Sonne stehen lassen. Sobald der Schaum an der Oberfläche komplett weg ist, kann der Sud eingesetzt werden. Unverdünnt einsetzen gegen Blattläuse, im Verhältnis eins zu zehn verdünnt einsetzen im Kampf gegen die Nacktschnecken!

Pilzen vorbeugen

Ein Tee aus Knoblauch und Zwiebeln beugt Pilzkrankheiten aller Art vor. Den Lauchtee im Verhältnis eins zu vier mit Wasser verdünnen und Ihren Garten damit beregnen. Auch Schachtelhalme helfen gegen den Pilz. Frischen (10 kg) oder getrockneten (150 g) Schachtelhalm mit zehn Liter Wasser ansetzen, gären lassen, täglich umrühren und wenn der Schaum weg ist, im Verhältnis eins zu fünf verdünnen. Abends auf Ihre Pflanzen auftragen.

Schädlingsfreie Tomaten

Kohlweißlinge sind sehr empfindlich auf einen unverdünnten Sud aus Tomatentrieben. Die Triebe vorsichtig ausbrechen und ein wenig verkleinern, in einem passenden Gefäß mit der zehnfachen Menge an Wasser ansetzen und wie bei den anderen Jauchen auch für ein paar Tage stehen lassen. Unverdünnt auf die Tomatenstauden spritzen!

Was tun gegen Milben?

Ein wahres Geheimmittel ist der an Gerbstoffen besonders reiche Rainfarn, der vor allem gegen Milben eingesetzt werden kann. Setzen Sie eine Jauche aus 300 Gramm frischer Pflanze und zehn Litern Wasser an. Deckel drauf und zwei Wochen gären lassen. Natürlich sollte alle paar Tage einmal umgerührt werden. Den Milbenbefall zweimal in der Woche unverdünnt bespritzen.

Abhilfe bei lästigen Saugern

Schildläuse und Wanzen, sowie viele andere saugende Insekten, hassen Rhabarber. Grund sind wohl die Sennoside und Oxalsäure. Zerkleinern Sie etwa 50 Gramm getrocknete Blätter vom Rhabarber und lassen Sie diese über Nacht in etwa einem Liter Wasser ziehen. Am frühen Morgen unverdünnt auf die bevölkerten Pflanzen oder Beete spritzen – fertig!


AutorIn:

Datum: 07.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Wühlmäuse arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies so gut wie nie. Welche Schäden Wühlmäuse im Garten anrichten können und wie Sie erkennen, ob auch bei Ihnen eine zu Gast ist, erfahren Sie hier.

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch Schädlinge wie etwa der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie gegen ihn tun können.