Zünsler-Attacken: Hilfe für den Buchsbaum

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, um einen Zünslerbefall zu vermeiden, erfahren Sie hier.

Der Zünsler, ein Schädling aus dem fernen Osten, macht sich über unsere Buchbäume her. Wird er nicht rechtzeitig erkannt, ist der Schaden riesengroß. Der immergrüne Buchsbaum zählt zu den beliebtesten Gartenpflanzen, vor allem als niedrige Hecke im Bauerngarten und zu Kugeln und Kegeln geschnitten, ziert er formale Gärten und Parkanlagen. Die Pflanze wächst sehr langsam, was die neue Bedrohung nur noch schlimmer erscheinen lässt.

Pflanzenkiller Zünsler

Der Zünsler (Cydalima perspectalis), ein Kleinschmetterling aus dem Land der aufgehenden Sonne, wurde erstmals 2004 in Mitteleuropa gefunden und seit einigen Jahren treibt er auch hierzulande verstärkt sein Unwesen. Als Raupe hat er in unseren Breiten keine natürlichen Feinde. Die Raupe frisst die Blätter des Buchsbaumes und die junge Rinde des Strauches und ist aufgrund dieses giftighaltigen Futters für Vögel ungenießbar. Das Todesurteil für die Pflanze.

wohnnet.at © wohnnet.at

Jetzt ist es schon zu spät: der Zünsler spinnt bereits seine Fäden.

Die Raupen sind in ihrem hell- bis dunkelgrünen Kleid mit schwarzen und weißen Punkten und Strichen leicht erkennbar. Frisch geschlüpft sind sie nur einige Millimeter lang, fressen sich aber bis zu einer Größe von gut vier Zentimeter an den Buchsblättern satt.

Suchen-finden-abklauben

Fachleute raten dem Hobbygärtner, der nur einige wenige Buchsbäume pflegt, diese bei Befall durch den Zünsler, zu entsorgen und durch andere Pflanzen, z. B: Eiben, zu ersetzen. Es ist zu befürchten, dass man – zumindest mit biologischen Mitteln – auch in der nächsten Zeit dem gefräßigen Buchskiller nicht wirklich Herr werden kann. Die beste Alternative zum Buchsbaum ist übrigens die Kugeleibe, da die Wuchsform jener von Buchsbäumen am meisten ähnelt.

 


AutorIn:

Datum: 15.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Ärgern Sie sich auch Jahr für Jahr über den Salat, der gestern noch frisch-grün aus der Erde schaute und heute schon wieder abgefressen ist? Hier finden Sie Tipps und Tricks wie Sie den Biestern zu Leibe rücken können.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Sie arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben oder zu beseitigen, sei's mechanisch oder chemisch.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies nicht: Die Rede ist von Wühlmäusen, die mit ihrem unterirdischen Treiben erheblichen Schaden an Pflanzen und Rasen verursachen, und Kleingärtner zum Verzweifeln bringen können.

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch die Schädlinge wie der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie dagegen tun können.

Die Liste der Geheimrezepte gegen Schnecken ist groß und manche Maßnahme zur Schneckenbekämpfung ist einmal erfolgreich, während sie unter anderen Bedingungen kläglich versagen kann.