So bekämpfen Sie den Rüsselkäfer

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch Schädlinge wie etwa der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie gegen ihn tun können.

Unter den zahlreichen Schädlingen, die alljährlich die Gärten heimsuchen, steht der Rüsselkäfer ganz oben auf den „Fahndungslisten“ der Gartenbesitzer. Die Käfer sind langlebig (eine Generation kann 1 bis 2 Jahre überdauern) und dementsprechend hartnäckig. Außerdem sind sie auch für Terrassen- und Balkonbesitzer eine Plage, da sie auch von umliegenden Bäumen oder Gärten kommen können. Besonders lästig sind sie in der Frühjahrsperiode (Mai und Juni) und am Ende des Sommers (August und September).

Rüsselkäfer verursachen an den befallenen Pflanzen große Beschädigungen. Ihre Bekämpfung ist äußerst schwierig, da ihnen mit den üblichen Sprays und Eintauch-Methoden nur schwer beizukommen ist. Oft bleibt einem nur, die Tiere zu sammeln und zu zerdrücken – keine sehr angenehme Aufgabe.

Würmer essen Käfer auf

Eine gute Möglichkeit die lästigen Rüsselkäfer loszuwerden, sind spezielle Fadenwürmer die auf die Pflanzen „gegossen“ werden, und die Käfer auffressen. Diese sogenannten Nematoden bekommt man - gegen Bestellung - etwa in speziellen Gärtnereien.

Auch wenn nach einem besonders kalten (und auch langen) Winter die Hoffnung besteht, dass es nicht nur weniger Rüsselkäfer, sondern auch insgesamt weniger Schädlinge und Insekten geben könnte, sollte man mit der Vorbeugung dennoch bald anfangen: Idealerweise sollte diese jeweils 2x im Frühjahr und im Herbst erfolgen.

Bleiben dennoch Exemplare über, hilft nur eines: Aufsammeln und zerdrücken. Das geht am besten in der Nacht (bewaffnet mit einer guten Halogenlampe) da die unerwünschten Besucher nachtaktiv sind.


AutorIn:

Datum: 28.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Wühlmäuse arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies so gut wie nie. Welche Schäden Wühlmäuse im Garten anrichten können und wie Sie erkennen, ob auch bei Ihnen eine zu Gast ist, erfahren Sie hier.

Die Liste der Geheimrezepte gegen Schnecken ist groß und manche Maßnahme zur Schneckenbekämpfung ist einmal erfolgreich, während sie unter anderen Bedingungen kläglich versagen kann.