So bekämpfen Sie den Rüsselkäfer

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch Schädlinge wie etwa der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie gegen ihn tun können.

Unter den zahlreichen Schädlingen, die alljährlich die Gärten heimsuchen, steht der Rüsselkäfer ganz oben auf den „Fahndungslisten“ der Gartenbesitzer. Die Käfer sind langlebig (eine Generation kann 1 bis 2 Jahre überdauern) und dementsprechend hartnäckig. Außerdem sind sie auch für Terrassen- und Balkonbesitzer eine Plage, da sie auch von umliegenden Bäumen oder Gärten kommen können. Besonders lästig sind sie in der Frühjahrsperiode (Mai und Juni) und am Ende des Sommers (August und September).

Rüsselkäfer verursachen an den befallenen Pflanzen große Beschädigungen. Ihre Bekämpfung ist äußerst schwierig, da ihnen mit den üblichen Sprays und Eintauch-Methoden nur schwer beizukommen ist. Oft bleibt einem nur, die Tiere zu sammeln und zu zerdrücken – keine sehr angenehme Aufgabe.

Würmer essen Käfer auf

Eine gute Möglichkeit die lästigen Rüsselkäfer loszuwerden, sind spezielle Fadenwürmer die auf die Pflanzen „gegossen“ werden, und die Käfer auffressen. Diese sogenannten Nematoden bekommt man - gegen Bestellung - etwa in speziellen Gärtnereien.

Auch wenn nach einem besonders kalten (und auch langen) Winter die Hoffnung besteht, dass es nicht nur weniger Rüsselkäfer, sondern auch insgesamt weniger Schädlinge und Insekten geben könnte, sollte man mit der Vorbeugung dennoch bald anfangen: Idealerweise sollte diese jeweils 2x im Frühjahr und im Herbst erfolgen.

Bleiben dennoch Exemplare über, hilft nur eines: Aufsammeln und zerdrücken. Das geht am besten in der Nacht (bewaffnet mit einer guten Halogenlampe) da die unerwünschten Besucher nachtaktiv sind.


AutorIn:

Datum: 28.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Wespen, Hornissen und Bienen sind nicht sehr willkommen, wenn wir auf der Terrasse Kuchen und Kaffee genießen. Doch nicht selten siedeln sich die summenden Gesellen am Haus oder im Garten an. Hier erfahren Sie, wie beim Nestfund zu reagieren ist.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Blattläuse, Milben, Schnecken oder einen Pilz im Garten entdeckt? Dann nichts wie ran an die Chemiekeule! Oder? Welche Alternativen aus der biologischen Ecke Sie haben, verraten wir Ihnen nun.

Eigener Honig vom Balkon? Das geht! Immerhin suchen Bienen ihr Futter selbständig und haben auch kein Problem, wenn ihr Nest im 15. Stockwerk steht. Wir stellen Ihnen den Supertrend Hobbyimkerei vor.

Gegen einen Maulwurf haben ja die wenigsten etwas. Kaputt macht er ja nichts in dem Sinne. Doch so mancher Rasenfreund ärgert sich über die aufgeworfenen Erdhügel. Wir sagen, wie dem beizukommen ist und was Sie keinesfalls tun sollten.

Grundsätzlich sind Ameisen wichtige Nützlinge, aber sobald sie in größerer Zahl in Haus und Garten auftreten, stören sie uns doch eher. Zum Glück gibt es recht einfache Hausmittel, um sie wieder loszuwerden.

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.