Schnecken im Garten - Wanderhindernisse

Neben chemischen und biologischen Varianten, der Schneckenplage im eigenen Garten Herr zu werden, gibt es auch noch die Möglichkeit, ihnen Hindernisse in den Weg zu legen. Hier ein paar Tipps.

 

Zäune, Wanderhindernisse oder Sperrwälle sind eine Möglichkeit, die lästigen Schnecken vom Garten fernzuhalten. Wir haben ein paar Möglichkeiten für Sie zusammengetragen.

Wall aus Kupferblech

Sehr gut funktioniert ein rund zehn Zentimeter breites Band aus Kupferblech, das Sie um den Garten anbringen (am besten indem Sie es auf die Unterkante eines Brettes nageln). Diese Barriere wird keine Schnecke überqueren, da ihre Schleimhaut am Metall eine elektrische Reaktion auslöst.

Der gute alte Schneckenzaun

Die Zäune bestehen aus Metall oder Kunststoff und sind so aufgebaut, dass die Schnecke weder darüber noch hindurch kriechen kann. Nachdem Sie auf den Zaun geklettert sind, fallen sie durch ein abgewinkeltes Stück an der Spitze wieder herunter. Die Zäune sollten mindestens 15 Zentimeter tief eingegraben werden, da sich die Tierchen sonst drunter hindurchgraben.

Streuen von Branntkalk

Im Gartenbereich soll der Branntkalk in Form von 30 cm breiten Sperrstreifen angelegt werden.Nach Regenfällen und starker Taubildung sind die Sperrstreifen zu erneuern, da der Branntkalk dann seine Wirksamkeit verloren hat. Die Sperrstreifensollten räumlich so angelegt werden, dass die Schnecken gezwungen werden, über diese Sperren zu kriechen wenn sie zum Gemüse wollen. Innerhalb der Sperrstreifen müssen alle Schnecken gründlichst abgesammelt werden. Die Branntkalkanwendung ist nur für schwere Böden zu empfehlen!

Streuen von Sägemehl oder Gerstenspelzen

Sägemehl muss mindestens fünf Zentimeter dick und in einer Breite von einem halben bis einem Meter gestreut werden. Feuchtes Sägemehl verliert rasch an abschreckender Wirkung und sollte daher regelmäßig erneuert werden. Auch TRaubenkernmehl hält die Nacktschnecken ab.


AutorIn:

Datum: 07.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Gegen einen Maulwurf haben ja die wenigsten etwas. Kaputt macht er ja nichts in dem Sinne. Doch so mancher Rasenfreund ärgert sich über die aufgeworfenen Erdhügel. Wir sagen, wie dem beizukommen ist und was Sie keinesfalls tun sollten.

Grundsätzlich sind Ameisen wichtige Nützlinge, aber sobald sie in größerer Zahl in Haus und Garten auftreten, stören sie uns doch eher. Zum Glück gibt es recht einfache Hausmittel, um sie wieder loszuwerden.

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.