Vögel füttern mit Stil

Vogelhäuschen finden sich nicht nur im naturnahen Garten, sondern auch am städtischen Balkon. Wie Sie richtig füttern, warum Hygiene wichtig ist, und warum es nicht immer das Standard-Holzhäuschen sein muss. Hier die Antworten.

Unsere Winter können durchaus hart werden, besonders in höheren Berglagen. Für heimische Vögel wie Meise, Fink oder Rotkehlchen kann die Futtersuche dann strapaziös werden. Nicht zuletzt deshalb findet sich in wohl jedem heimischen Garten oder auf größeren Balkonen eine Futterstelle für die kleinen Genossen. Zur richtigen Zeit und mit den passenden Ingredienzien bestückt, macht das Angebot von Futter die Tiere weder fett und träge, noch verlieren sie dadurch ihr Wissen um eine selbständige, natürliche Nahrungsmittelbeschaffung. Es stellt vielmehr eine zusätzliche Quelle dar, die vor allem in städtischen Gebieten mit wenig Pflanzenwuchs wichtig ist und gerne frequentiert wird. Darüber hinaus bietet das Vogelhäuschen eine wunderbare Gelegenheit, die Tiere aus der Nähe zu beobachten und ihre unterschiedlichen Verhaltensweisen kennen zu lernen.

Füttern, aber richtig

Wann Sie mit dem Futterangebot starten und wann das Vogelhäuschen wieder weg kann, hängt in erster Linie vom Wetter ab. Sobald die natürlichen Futterquellen aufgrund von herbstlichen Temperaturen oder gar Frost weniger werden, startet die Füttersaison. Das käuflich zu erwerbende Vogelfutter erfüllt leider nicht immer die nötigen Voraussetzungen, um die Fütterung artgerecht zu gestalten. Besonders die in den Supermärkten und Diskountern angebotenen Mischungen sind oft nicht empfehlenswert. Eine bessere Qualität erhalten Sie in Fachmärkten. Oder Sie stellen das Futter gleich selbst zusammen. Eine Mischung aus Samen, Sonnenblumenkernen, kleingehackten Nüssen, Trockenbeeren, Insekten etc. schmeckt jedem der gefiederten Besucher.

Hygiene besonders wichtig

Achten Sie darauf, dass das Futter immer trocken ist! Auch darf kein Kot ins Futter gelangen, da es sonst sehr rasch zur Übertragung von Krankheiten kommen kann. Reinigen Sie das Futterhäuschen auch regelmäßig, verzichten Sie dabei aber auch scharfe Chemiekeulen. Einweichen, bürsten, abwaschen, fertig. Grundsätzlich ist es besser, mehrere kleine Futterstellen einzurichten, anstatt einer großen. Und das Häuschen sollte immer möglichst weit entfernt von Büschen oder Bäumen aufgestellt werden, um die Vögel vor natürlichen Feinden wie der Hauskatze zu schützen.

Schön und ausgefallen: Design-Vogelhäuschen

Als Futterstelle reicht den Vögeln ein simples, gut zu reinigendes Häuschen aus dem Baumarkt, keine Frage. Aber Sie können sich selbst eine Freude bereiten und Ihren Garten oder Balkon mit einem wahren Schmuckstück optisch aufwerten. Internet-Plattformen wie DaWanda bieten hier eine Vielzahl an wunderschönen, teilweise sogar als Unikate hergestellten Futter- oder Nistplätzen. So bekommt auch der bitterste Winter ein freundliches Gesicht.

 


AutorIn:

Datum: 10.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Ärgern Sie sich auch Jahr für Jahr über den Salat, der gestern noch frisch-grün aus der Erde schaute und heute schon wieder abgefressen ist? Hier finden Sie Tipps und Tricks wie Sie den Biestern zu Leibe rücken können.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Sie arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben oder zu beseitigen, sei's mechanisch oder chemisch.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies nicht: Die Rede ist von Wühlmäusen, die mit ihrem unterirdischen Treiben erheblichen Schaden an Pflanzen und Rasen verursachen, und Kleingärtner zum Verzweifeln bringen können.

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch die Schädlinge wie der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie dagegen tun können.

Die Liste der Geheimrezepte gegen Schnecken ist groß und manche Maßnahme zur Schneckenbekämpfung ist einmal erfolgreich, während sie unter anderen Bedingungen kläglich versagen kann.