So werden Sie Nester von Wespe & Co los

Wespen, Hornissen und Bienen sind nicht sehr willkommen, wenn wir auf der Terrasse Kuchen und Kaffee genießen. Doch nicht selten siedeln sich die summenden Gesellen am Haus oder im Garten an. Hier erfahren Sie, wie beim Nestfund zu reagieren ist.

Die meisten Haus- und GartenbesitzerInnen brechen nicht gerade in Freudenstürme aus, wenn sie ein Wespen- oder Hornissennest an der Hausmauer, unterm Dachstuhl oder in einem Baum entdecken. Dabei sind diese Insekten sehr nützlich. Sie fressen andere Insekten, darunter zahlreiche Schädlinge wie Blattläuse oder Raupen und fungieren auch als Bestäuber von Blüten, und das sogar bei Wind und Regen, wo jede Biene lieber in ihrem Bau bleibt. Trotzdem können die Summer zu Plagegeistern und - wenn ein Familienmitglied allergisch ist, sogar zur Gefahr werden. Wir haben deshalb ein paar Tipps, wie Sie den unerwünschten Wespen- oder Hornissenstaat wieder loswerden.

Wespen überleben nur eine Saison

Sie bauen ihre Nester besonders gern in hohlen Bäumen und an geschützten Hauswänden, Dauergäste werden die Wespen aber nicht, im Herbst sterben sie nämlich, und der Wespenbau wird dann auch nicht mehr besiedelt. Geht also aufgrund seiner Positionierung keine unmittelbare Gefahr von einem Wespennest aus, sollten Sie einfach den Sommer abwarten und dann das leere Nest entfernen. Sobald dieses leer ist, können Sie das nämlich selbst machen.

Neue Heimat für die Wespen

Ein noch bevölkertes Wespennest muss auf jeden Fall von einem Profi entfernt oder umgesiedelt werden. Nachdem der Fachmann die Größe des Volkes und dessen Flugverhalten eruiert hat, wird er - übrigens immer in der Morgen- oder Abenddämmerung, da die Bewohner im Halbdunkel nicht fliegen - zur Tat schreiten. Zuerst wird das Nest mit Wasser besprüht, dann mit einem speziellen Netz oder Tuch umschlossen und schließlich mit einem Spachtel vorsichtig gelöst. Das Nest wird dann in einem verschlossenen Behälter in der Natur ausgesetzt. Übrigens: die Feuerwehr entfernt solche Nester nur im unmittelbaren Notfall, ansonsten muss der Einsatz gezahlt werden!

Hornissen sind keine Killer!

Die Ammenmärchen über den Tod nach einem Hornissenstich halten sich wacker, doch Fakt ist, dass eine Hornisse nicht giftiger als eine Wespe ist. Darüber hinaus sind Hornissen sehr friedliche und scheue Insekten, die sich zudem äußerst selten in der Nähe von Menschen niederlassen. Sie sind eine geschützte Insektenart, Nester werden also immer umgesiedelt, was vorher jedoch genehmigt und nur vom Fachmann durchgeführt werden darf.

Bei Bienen Imker verständigen

Honig- und Wildbienen sind unverzichtbar für unser Ökosystem. Meist halten sich Bienen vom Menschen fern, zudem sind sie im Gegensatz zur Wespe Vegetarier, also auch nicht sonderlich an unseren Grillköstlichkeiten interessiert. Wilde Bienenvölker, die plötzlich im Garten auftauchen und dort bleiben, kann jeder Imker sicher und schonend umsiedeln.


AutorIn:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Ärgern Sie sich auch Jahr für Jahr über den Salat, der gestern noch frisch-grün aus der Erde schaute und heute schon wieder abgefressen ist? Hier finden Sie Tipps und Tricks wie Sie den Biestern zu Leibe rücken können.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Sie arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben oder zu beseitigen, sei's mechanisch oder chemisch.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies nicht: Die Rede ist von Wühlmäusen, die mit ihrem unterirdischen Treiben erheblichen Schaden an Pflanzen und Rasen verursachen, und Kleingärtner zum Verzweifeln bringen können.

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch die Schädlinge wie der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie dagegen tun können.

Die Liste der Geheimrezepte gegen Schnecken ist groß und manche Maßnahme zur Schneckenbekämpfung ist einmal erfolgreich, während sie unter anderen Bedingungen kläglich versagen kann.