Haben Sie Wühlmäuse?

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies so gut wie nie. Welche Schäden Wühlmäuse im Garten anrichten können und wie Sie erkennen, ob auch bei Ihnen eine zu Gast ist, erfahren Sie hier.

Neben Schnecken und Läusen gehört auch Sie zu den lästigen Plagen im Garten: Die Wühlmaus. die wendigen Nagetiere lassen sich nur ungern blicken, von zufälligen Sichtungen (die dann freilich keine Zweifel mehr offen lassen) abgesehen, ist das deutlichste Merkmal für die Belagerung des Gartens durch Wühlmäuse das Auftreten kleiner Erdhaufen.

Erkennungsmerkmal Erdhaufen

Die Wühlmäuse verschaffen sich ihren Eingang ins Erdreich durch kleine Gänge, neben denen sich zuverlässig kleine, relativ flache Erdhäufchen finden. Diese sind meist auch mit Wurzeln und Pflanzen bedeckt.

Im Gegensatz zum Maulwurf, der Insektenfresser ist, ernährt sich die Wühlmaus hauptsächlich von Pflanzen. Abgesehen hat es die Wühlmaus vor allem auf das Gemüse: Karotten, Kohl, Sellerie zählen zu den Lieblingsspeisen. Aber auch Tulpenzwiebel, Gräser und die Wurzeln der Obstbäume stehen auf dem Menüplan.

Typische Schäden

Die Nager werden ihrem Namen gerecht, und durchwühlen auf der Suche nach Nahrung fleißig den Garten. Dies sorgt für eine Zerstörung der Grasnarben und Grünflächen. Die unterirdischen Schäden zeigen sich jedoch erst zeitverzögert: Pflanzen und Bäume, deren Wurzeln schon in den Wintermonaten angeknabbert, treiben dann im Frühjahr schlecht oder garnicht aus. Pflanzen können durch die beschädigte Wurzeln sogar so weit gelockert werden, dass sie problemlos aus der Erde gezogen werden können. Im "Freien", das heißt oberirdisch, wird man die Wühlmaus hingegen nur selten antreffen, am liebsten bleibt sie unterhalb der Erdoberfläche im Verborgenen.

 


AutorIn:

Datum: 28.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Wespen, Hornissen und Bienen sind nicht sehr willkommen, wenn wir auf der Terrasse Kuchen und Kaffee genießen. Doch nicht selten siedeln sich die summenden Gesellen am Haus oder im Garten an. Hier erfahren Sie, wie beim Nestfund zu reagieren ist.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Blattläuse, Milben, Schnecken oder einen Pilz im Garten entdeckt? Dann nichts wie ran an die Chemiekeule! Oder? Welche Alternativen aus der biologischen Ecke Sie haben, verraten wir Ihnen nun.

Eigener Honig vom Balkon? Das geht! Immerhin suchen Bienen ihr Futter selbständig und haben auch kein Problem, wenn ihr Nest im 15. Stockwerk steht. Wir stellen Ihnen den Supertrend Hobbyimkerei vor.

Gegen einen Maulwurf haben ja die wenigsten etwas. Kaputt macht er ja nichts in dem Sinne. Doch so mancher Rasenfreund ärgert sich über die aufgeworfenen Erdhügel. Wir sagen, wie dem beizukommen ist und was Sie keinesfalls tun sollten.

Grundsätzlich sind Ameisen wichtige Nützlinge, aber sobald sie in größerer Zahl in Haus und Garten auftreten, stören sie uns doch eher. Zum Glück gibt es recht einfache Hausmittel, um sie wieder loszuwerden.

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.