Deckendämmung bringt hohe Energieerspanis

Nachträgliche Wärmedämmungen am Dachboden, bzw. unter der Kellerdecke lassen sich später meist leicht realisieren und sorgen bereits für eine merkliche Heizkostenersparnis.
Dämmmaßnahmen am obersten Bauteil wirken sich am stärksten aus.

Oberste Geschoßdeckendämmung

Über die oberste Geschoßdecke zum nichtausgebauten Dachraum geht im Winter viel Wärme verloren. Warme Luft steigt auf, daher wirken sich Wärmedämmmaßnahmen am obersten Bauteil zum Kaltbereich am größten aus. Verbesserungen der Situation sind leicht erreichbar, man legt Wärmedämmschichten auf. Im allgemeinen, bei einer Dämmstoffdicke von 10-20cm, können je m² Deckenfläche bis zu 5 l Heizöl pro Jahr eingespart werden.

Bei ausgebautem Dachgeschoss muss anstelle der obersten Geschossdecke die Dachkonstruktion den Wärmeschutz übernehmen. Dämmplatten werden im Kaltdach zwischen und auf den Sparren befestigt, und erreichen so die geforderte Dämmwirkung.

Bei der Ausführung von Wärme- und Feuchtigkeitsschutz im Dachbereich werden häufig grobe Fehler gemacht, daher nur durch Fachleute planen und ausführen lassen.

Kellerdeckendämmung 

Dämmmaßnahmen an Kellerdecken bewirken weniger Ersparnis als im Dachbereich, sind aber meist leicht zu realisieren. Die thermische Qualität von Kellerdecken kann meist ohne große Schwierigkeiten verbessert werden.

An der Unterseite (also im Kelleraum) sollen Decken über nicht beheizten Kellerräumen eine zusätzliche Dämmschicht erhalten. In diesem Bereich ist eine Dämmung natürlich nicht so wirkungsvoll wie an der obersten Geschossdecke, es kann bei einer Dämmung von etwa 10cm eine Einsparung bis zu 4 l Heizöl/Jahr erreicht werden.

Nicht behoben werden können von einer solchen Maßnahme etwaige Schimmelflecken im Bodenbereich zu Außenwänden, durch die Dämmmaßnahme von der Kellerseite her bleibt eine Wärmebrücke im Außenwandbereich erhalten, die an sich nur durch eine Kelleraußendämmung verringert werden kann.

Decken über Einfahrten stellen größere Abkühlungsflächen dar.

Auch hier ist es zweckmäßig, an der Unterseite zusätzliche Dämmschichten anzubringen. Die Dämmung der Kelledecke ist schnell und einfach auch in Eigenregie möglich. Schwierigkeiten bei der Kellerdeckendämmung können bestehende Verrohrungen sein, welche diese Massnahme aufwändiger machen.


Autor:

Datum: 17.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Decke

Die oberste Geschoßdecke spielt beim Energieverbrauch aus zwei Gründen eine besondere Rolle: Zum einen, weil warme Luft aufsteigt und über die Geschoßdecke in den kalten Dachboden entweicht. Zum anderen, weil die Fläche dementsprechend groß ist.

Besonders das Sanieren alter Geschoßdecken hat viel mit dem Thema Holz zu tun. Jedes Holz weist natürliche Abnutzungserscheinungen auf, weil es lebendes Material ist. Zur Erhaltung muss man Regeln beachten. Auch der Schallschutz ist ein aktuelles Thema.

Decken trennen die einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Aber auch der Lärm aus Nachbarwohnungen, verursacht durch Mensch oder Tier, soll gedämmt werden.

Bei der Sanierung von Decken gibt es allerhand zu beachten: Das Überprüfen der Flächen vor dem Anstreichen auf etwaige Risse, Unebenheiten oder Flecken ist erst der Anfang.

Der Schallschutz in Holzdecken ist in der Tat ein wesentlich größeres Problem als z.B. der
Brandschutz. Vor allem tiefe Frequenzen werden besonders weit übertragen.
Holzbalkendecken gibt es in den verschiedensten Ausführungen.