Heizung sanieren - ja oder nein?

Eine moderne Heizung arbeitet effizient und kostensparend. Doch wann lohnt sich die Sanierung einer Heizanlage wirklich? Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen.

Die Sanierung einer Heizanlage kostet Geld, Zeit und Arbeit. Bevor Sie sich an die viel gepriesene Modernisierung machen, sollten Sie sich allerdings ein paar Fragen stellen, um auszuloten, ob sich die Maßnahmen auch wirklich lohnen.

Wie viel kann ich durch eine Heizungsmodernisierung sparen?

Zentralheizungen, die mit Wärmepumpen, Holz oder Pellets betrieben werden, bieten wirtschaftlich sehr attraktive Lösungen. Und auch durch den Einsatz zeitgemäßer Kesselsysteme mit Erdgas oder Heizöl in Verbindung mit Solarthermie lassen sich bis zu 40 % der Heizkosten einsparen.

Woran erkenne ich, ob meine Heizung nicht mehr effizient arbeitet?

Eine Heizanlage verbraucht immer mehr Energie, je mehr sie sich dem Ende ihrer technischen Lebensdauer nähert. Das ist in der Regel nach 15 bis 20 Jahren der Fall. Beispielsweise nutzen alte Heizkessel weniger als zwei Drittel des Brennstoffs aus. Mit den heutigen hocheffizienten Technologien (Brennwerttechnik) wird hingegen die zugeführte Energie fast zu hundert Prozent in Wärme umgewandelt.

Lohnt sich eine Heizungsmodernisierung kostentechnisch?

Schon mit relativ geringen Investitionen kann ein vergleichsweise hohes Einsparpotenzial erreicht werden. Außerdem werden Sie durch staatliche Förderprogramme bei der Modernisierung Ihrer Heizungsanlage finanziell unterstützt. Je nach Bundesland gibt es Zuschüsse, z. B. für einen Brennwertkessel, der mit einer Solaranlage gekoppelt ist oder für die Installation einer Wärmepumpe. Die Investitionen in eine neue Heizung zahlen sich besonders dann aus, wenn die Heizungsmodernisierung durch nicht rückzahlbare Direktförderungen unterstützt wird.


AutorIn:

Datum: 13.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben