Heizung sanieren

Bei einer Heizungserneuerung sollten nicht nur die sichtbaren Elemente wie Heizkörper ausgetauscht werden. Besonders die Technik dahinter also Kessel und Leitungen müssen modernisiert werden.

Tut’s die noch ein paar Jahre oder ist es an der Zeit, die Heizanlage zu tauschen?“ Das ist eine der ersten Fragen bei Beratungsgesprächen und Besichtigungen von Sanierungsobjekten. Für die Erneuerung bestehender Heizungen gibt es eine ganze Reihe guter Gründe.

Gas, Öl und Alternativen

Der Einsatz fortschrittlicher Brennwerttechnik mit Erdgas oder Heizöl ist ein sinnvoller Weg, um eine optimale Energieeffizienz im Haus zu erzielen. In Verbindung mit regenerativen Techniken, wie beispielsweise der Solarthermie, lässt sich auf diese Weise ein Gutteil der Heizkosten einsparen. Eine andere Möglichkeit ist die Umstellung auf eine Heizanlage, die mit nachwachsenden Rohstoffen wie Holz oder Pflanzenöl (aus regionaler Erzeugung) betrieben wird. Diese Energieträger sind nicht so starken Preisschwankungen und -steigerungen ausgesetzt wie fossile Brennstoffe und auch ein heißer Tipp in puncto zukunftsicherer Versorgung.

Immer beliebter wird auch das Heizen mit Strom, so dieser aus regenerativen Energien und leistbar ist. Gerade die modernen Infrarotheizungen leisten einen sehr guten Dienst. Sie lassen sich schnell und einfach installieren und sorgen für eine besonders angenehme Raumwärme. Inzwischen werden schon ganze Gebäude mit Infrarotsystemen beheizt.


Autor:

Datum: 10.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben