Weißes Holz. Kalken statt Lackieren

Gekalktes Holz wirkt antik und trotzdem freundlich. Diese Patinierung verleiht der Holzoberfläche einen luftigen, freundlichen Look. Wir sagen Ihnen, wie das Kalken geht.

Das Wichtigste vorweg. Wie bei den meisten Patiniermethoden, sollten Sie auch beim Kalken nur Vollholz verwenden. Furniere gehen meist kaputt durch diese Behandlung, folierte Hölzer funktionieren logischerweise überhaupt nicht. Da es beim Kalken darum geht, die Holzporen „einzufärben“; eignen sich großporige Holzarten natürlich am besten. Ideal sind Ulmen, Eschen oder Eichen.

Was viele nicht wissen: Bevor es ans Kalken geht, braucht das Holz eine Grundierung, und - falls die Maserung noch stärker hervortreten soll - eine Beize. Grundiert wird am besten mit Schellak oder einem auf Wasser basierenden Lack, und ausschließlich auf komplett trockenem Holz!

Und so funktioniert’s

1. Schritt: Entfernen Sie alle Beschläge und etwaige Metallteile von der zu behandelnden Holzfläche.

2. Schritt: Das Holz sollte unbedingt sauber und fettfrei sein, was Sie mit Abbürsten und Abschleifen erreichen. Wichtig: Verwenden Sie dafür am besten eine Drahtbürste und arbeiten sie immer in Faserrichtung, nie dagegen!

3. Schritt: Grundieren Sie nun das Holz und lassen Sie die Grundierung gut trocknen.

4. Schritt: Tragen Sie nun die (fertig gekaufte oder selbst aus Wachsen und Pigmenten hergestellte) Kalkpaste mit einem groben Leinenfleck auf das Holz auf. Tragen Sie die Paste immer quer zur Holzfaser auf, denn nur so kann sich die Paste gut in die Poren verteilen.

5. Schritt: Mit einem feuchten Tuch wischen Sie die Paste, die zuviel aufgetragen wurde, wieder ab. Das muss passieren, bevor die Paste trocken ist! Tipp: Wischen Sie zuerst quer zur Faserrichtung und dann in Faserrichtung, so verschwinden die Wischspuren.

6. Schritt: Am nächsten Tag ist die Kalkpaste trocken und Sie können die Oberfläche nun polieren. Verwenden Sie dafür ein weiches Baumwolltuch.

7. Schritt: Zum Schluss können Sie das Holz noch mit Wachs oder einer speziellen, natürlich transparenten Schellackpolitur versiegeln.


AutorIn:

Datum: 09.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben