Eine Patina für’s Holz – welche Möglichkeiten es gibt

Beim Patinieren wird dem Holz mit Hilfe unterschiedlicher Techniken ein neues (altes) Aussehen verliehen. Zu dieser Oberflächenbehandlung zählen unter anderem das Kalken und das Beizen. Hier ein Überblick.

Holzoberflächen können auf verschiedenste Weise bearbeitet werden. Neben dem Ölen, Lackieren und Lasieren können Sie massivem Holz einen ganz eigenen, individuellen Charakter verleihen, indem Sie ihm eine Patina verleihen, das Holz quasi künstlich älter aussehen lassen. Die wichtigsten Arten des Patinierens sind Beizen, Laugen, Kalken und Krakelieren.

Dunkleres Holz dank Beize

Mit den Jahren dunkelt jedes Holz nach. Mit Beizen können Sie diesen Effekt schneller haben. Das Holz wirkt durch die Beize dunkler und satter, verliert dabei aber seine natürlichen Strukturen aber nicht. Vielmehr wird die natürliche Erscheinung des Materials noch betont.

Kalken: Weiß gefärbelte Oberflächen

Auch durch das so genannte Kalken wird die Originalmaserung des Holzes hervorgehoben. Beim Kalken werden die offenen Poren des Holzes – das unbedingt massiv sein sollte - mit einem speziellen Farbbrei aufgefüllt. Je offenporiger die Holzsorte, desto schöner das Ergebnis.

Risse im Lack - Krakelieren

Auch eine Möglichkeit, dem Holz eine Patina zu verleihen, ist die Verwendung von Reißlack, der auf einen Lackuntergrund gestrichen wird. Da die Farbschichten unterschiedlich schnell trocknen, kommt es zu Spannungsunterschieden in der Oberflächenbeschaffenheit und damit zu Harrrissen, die das Möbel entsprechend alt, ja fast antik aussehen lassen.

Reliefartige Oberfläche durch Lauge

Natronlauge ist das Mittel der Wahl, wenn Ihre Holzmöbel gelaugt werden sollen. Die ätzende Flüssigkeit führt dazu, dass sich die Poren der weichen, hellen Jahresringe zusammenziehen und die harten, dunklen Jahresringe dadurch stärker hervorkommen. Das Ergebnis ist eine plastische Oberfläche mit einer urigen Haptik. Achtung: Laugen sollten Sie jedenfalls dem Fachbetrieb überlassen!


AutorIn:

Datum: 28.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben