Holzbehandlung - Expertentipps

Andreas Illy vom Forschungs- und Prüfinstitut für Holz im Gespräch: Worauf kommt es bei der Holzbehandlung an? Worauf muss etwa ganz speziell bei Kindermöbel und im Kinderzimmer geachtet werden?

Müssen Holzoberflächen im Indoorbereich geschützt werden?
Andreas Illy: Je nach Einsatz von Holz – ob als Bett, Kasten oder Fußboden – bedarf es eines Schutzes, der durch eine Oberflächenbehandlung erfolgen muss. Dadurch soll die Holzoberfläche vor allem gegen Substanzen und mechanische Beanspruchungen resistent sein.


Worauf muss man bei Holzoberflächen in einem Kinderzimmer besonders achten?
Illy: Zu berücksichtigen ist, dass Kinder Teile in den Mund stecken bzw. die Oberfläche Kontakt mit der Haut hat.


Gibt es spezielle Holzarten und Anstriche, die sich für Kindermöbel besonders gut eignen?
Illy: Grundsätzlich sind sämtliche Holzarten, die für den Möbel- und Innenausbau verwendet werden, auch
für Kinderzimmer geeignet. Oft werden eher helle Holzarten, wie z. B. Ahorn und Buche, eingesetzt. Oberflächen von Kindermöbeln müssen den Kriterien der ÖNORMEN 71-3 erfüllen. Diese Norm beinhaltet die Migration von Stoffen aus der Oberfläche bzw. der Beschichtung. Weiters gibt es Vorgaben bei der Beschichtung hinsichtlich „Speichel- und Schweißechtheit“. Diese besagt, ob von gefärbten Oberflächen Farbmittel in den Mund bzw. auf die Haut gelangen (können).


Umgekehrt – was soll auf keinen Fall verwendet werden?
Illy: Auf keinen Fall dürfen Oberflächenmaterialien für den Außenbereich Anwendung in Innenräumen und hier speziell im Kinderzimmer finden.


Kann man bei gekauften Kindermöbeln oder bei Holzspielzeug davon ausgehen, dass sie unbedenklich sind, bzw. wodurch wäre das gekennzeichnet?
Illy: Auf den Produkten bzw. auch auf deren Verpackung soll die sicherheitstechnische Konformität oder z. B. das freiwillige deutsche GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit angeführt sein. Zusätzlich wird die Einhaltung von Anforderungen an emittierende Stoffe in der Luft, z. B. durch das Österreichische Umweltzeichen oder den deutschen Blauen Engel, gewährleistet.




Autor:

Datum: 14.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Holzsanierung

Holz im Wohnraum, so natürlich und unbehandelt wie möglich, setzt sich immer mehr durch. Wie Sie Ihre Holztische und -sessel, die Regale und Böden am besten pflegen, damit sie auch schön und gesund bleiben? Wir haben die Tipps.

Alte Oberflächen erneuern ist einer der Schwerpunkte beim Renovieren und Sanieren. Doch manchmal haben sich Schmutz, Farben oder Rost so fest mit dem Untergrund verbunden, dass schweres Gerät eingesetzt werden muss. Sandstrahlen bietet da oft die beste, weil chemiefreie Lösung.

Als Lasur wird eine transparente oder halb transparente Beschichtung auf Holz aus lichtdurchlässigen Anstrichmitteln bezeichnet. Die Lasur bietet einen Feuchte- und Schmutzschutz für Naturhölzer, hält die Poren offen und die Maserung sichtbar.

Jede perfekte Holzoberfläche beginnt mit dem Schleifen, wobei es bei der Vorbehandlung des Holzes einiges zu beachten gibt. Auch auf das richtige Papier kommts an.