Hilfe, meine Fenster schimmeln!

Sie haben an Ihren Fenstern Schimmelflecken entdeckt? Dann sollten Sie sofort handeln und etwas gegen die schädlichen Sporen unternehmen. Hier die besten Tipps für akute Schimmelhilfe.

Schimmelbefallene Fensterdichtungen oder schimmlige Ecken in der Fensterlaibung sind im Normalfall auf Kältebrücken zurückzuführen. Das Problem ist bekannt: Die warme Heizungsluft dringt über diese Lecks im Mauerwerk nach draußen, aufgrund des Temperaturunterschiedes kommt es zur Kondensation der Luftfeuchtigkeit an der Mauer bzw. auf der Fensterbank, die Folge ist Schimmel.

Schimmel am Fenster: Die wichtigsten Tipps

Wenn es sich nur um einen oberflächlichen Schimmelbefall handelt und dieser auch noch auf Materialien wie Metall (Aluminium), dem Glas oder lackiertem Holz auftritt, so können die Flecken im Normalfall mit einem herkömmlichen Haushaltsreiniger abgewaschen werden. Verzichten Sie in diesem Fall auf Chemiekeulen, sie greifen nur das Material und vor allem Ihre Gesundheit an. Gehen Sie nach der Reinigung mit einem hochprozentigen Alkohol über die Flächen und trocknen Sie abschließend alles gut durch.

Sind bei den Fenstern bereits die Dichtungen angegriffen, so müssen diese komplett getauscht werden. Bei herkömmlichen Fensterdichtungen aus Kunststoff ist das kein großes Problem, einfach die Dichtung runterziehen und eine neue aufkleben. Sind hingegen die Silikondichtungen, mit denen das Fensterglas im Rahmen fixiert ist, befallen, so raten wir zur Konsultation eines Profis, der die Dichtungen komplett entfernt und neu fugt.

Haben Sie unbehandelte Holzfensterrahmen und entdecken auf diesen Schimmelflecken, dann reicht auch hier die einfache Reinigung nicht aus. ExpertInnen raten: zuerst die oberflächlichen Stockflecken gründlich entfernen und dann das Material vom Profi auf tieferliegenden Sporenbefall testen lassen.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Sie tun, um dem Schimmel vorzubeugen, desto besser!


AutorIn:

Datum: 06.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • steven schrieb am 28.05.2017 13:48:56

    Wichtig ist beim Vorbeugen übrigens nicht nur das Lüften, sondern die Temperatur! Wenn es im Raum viel viel wärmer ist als an der Fensterscheibe kondensiert dort sogar bei geöffnetem Fenster noch immer Wasser. Es zahlt sich also manchmal wirklich aus, einen nicht verwendeten Raum etwas abkühlen zu lassen, damit die Luftfeuchtigkeit entsprechend sinken kann. Wenn das nicht möglich ist sollte man zumindest besser isolierte Fensterscheiben installieren, auch dann kondensiert daran weniger Wasser. Habe das selbst erst vor kurzem bei einer Badsanierung gleich "miterledigt" und bis heute weder feuchte Stellen am Fenster noch Schimmel (der mich früher besonders im Winter alle paar Monate mal geplagt hat). Schaut übrigens auch besser aus mit den modernen Scheiben, Fotos gibt es hier http://www.koenig-heinrich.at/sanierung/badsanierung beim Baumeister, der so stolz auf das Projekt war dass er gleich Bilder hochladen wollte :D (Es ist die Badsanierung in 1150 Wien)
    lg