Was und warum sanieren?

Die Frage scheint auf den ersten Blick komisch, doch Fakt ist: Sie sollten sich darüber im Klaren sein: Warum will ich sanieren? Je nach Zweck der Maßnahme und Zielsetzung muss das Projekt zeitlich und budgetär geplant werden.

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, was Sie mit der Sanierung bezwecken. Geht es um rein optische Verbesserungen, soll der Wohnraum verändert werden oder möchten Sie die Energiebilanz Ihres Eigenheims verbessern? Stellen Sie Aufwand und Nutzen immer gegenüber und berechnen Sie grob, was Ihnen die jeweilige Sanierungsmaßnahme bringt und was sie Ihnen kostet. Zahlt sich eine Mauerwerkstrockenlegung wirklich aus? Wieviel Heizkosten kann ich mir durch das neue System im Jahr sparen und wann haben sich die Ausgaben amortisiert? Muss der neue Boden wirklich sein oder könnte auch der alte abgeschliffen werden?

Je nach Zielsetzung sollten ein Rahmenbudget und ein genauer Zeitplan festgelegt werden. Sprechen Sie mit Fachleuten über die geplanten Maßnahmen. Sie können Ihnen nicht nur eine ungefähre Summe nennen, sondern wissen auch über mögliche Förderungen in Ihrem Bundesland und Ihrer Gemeinde bescheid.

Keine Sanierung ohne Budget

Bevor Sie mit den Details der Sanierungsplanung beginnen, bedarf es einer sorgfältigen Finanzübersicht. Wie bei allen - größeren wie kleineren - Bauvorhaben, bewahrt Sie eine exakte Kostenauflistung mit kalkulierten Reserven in der Größenordnung von etwa 10 % der voraussichtlichen lnvestitionssumme vor unliebsamen Überraschungen. Was können Sie selbst, Freunde und Bekannte in Eigenleistung durchführen. Wofür braucht es konzessionierte Handwerker?


AutorIn:

Datum: 18.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben