Renovieren mit dem Mond

Ob Sie nun daran glauben oder nicht, die verschiedenen Mondphasen finden bereits seit Jahrhunderten Beachtung, wenn es um Arbeiten in der Land- und Forstwirtschaft geht. Und auch im Alltag können sie hilfreich sein.

Der Mond hat seinen Weg in unseren Alltag gefunden. Beim Gartl‘n, kosmetischen und medizinischen Behandlungen oder beim Ernten und Verarbeiten von Lebensmitteln – für alles gibt es den geeigneten Schein und richtigen Tag. Auch beim Renovieren haben sich bestimmte Mondphasen bewährt und führen zu besseren sowie länger anhaltenden Ergebnissen. Probieren Sie es doch einfach mal aus, denn wie heißt es so schön? „Hilft’s nix, schad’s nix!“

Malern und Tapezieren

Sehr gut eignet sich der abnehmende Mond an Lichttagen, also Tagen im Zeichen von Zwilling, Waage und Wassermann. Auch noch gut geht’s voran bei abnehmendem Mond an allen Tagen außer jenen des Krebs, Skorpion, Fisch (Wassertage) oder Löwen. Besonders ungünstig zum Gestalten der Innenwände sind Tage des zunehmenden Mondes und auf keinen Fall sollten Sie malern bzw. tapezieren an Krebs- und Löwentagen (zunehmend) sowie bei Vollmond.

Die "richtigen" Mondtage bewirken:

  • Der Untergrund nimmt das Material gleichmäßiger auf.
  • Der Pinsel gleitet besser und hinterlässt weniger Nasen bzw. sichtbare Übergänge.
  • Die Farben und Tapeten halten besser, es gibt kein Abplatzen oder -splittern und Sie brauchen viel weniger Material.

Die "falschen" Mondtage bewirken:

  • Die Farbe hält schlechter
  • Die Deckkraft ist unterschiedlich
  • Der Pinsel ist „widerspenstig“ und gleitet nicht ordentlich

Besonders die Löwen- und Krebstage haben es in sich: die Farbe splittert, Holzanstriche sind einer höheren Schimmel- bzw. Fäulnisgefahr ausgesetzt und die Arbeit wird generell als körperlich belastender empfunden.

Verlegen und Pflegen von Holzbelägen

Besonders empfehlenswert ist der abnehmende Mond im Zeichen des Steinbocks. Generell sollte beim Arbeiten mit Holz abnehmender Mond herrschen, vermeiden sollten Sie Löwe-, Schütze- und Krebstage. Besonders ungünstig wirkt sich generell zunehmender Mond auf diese Arbeiten aus und auf keinen Fall mit dem verlegen, abschleifen oder pflegen von Holzoberflächen beschäftigen sollten Sie sich bei zunehmendem Mond an den Löwe-, Krebs- und Schützetagen sowie bei Vollmond!

Die "richtigen" Mondtage bewirken:

  • Das Material ist unempfindlicher und hat eine hohe Festigkeit
  • Das Holz fault nicht und bleibt viel länger ansehnlich
  • Es sind keine „Bewegungen“ im Boden feststellbar, er bleibt ruhig und fest
  • Der Boden knarrt und knirscht er weniger und reagiert nicht so schnell auf Temperaturänderungen, wie sie etwa beim Lüften oder Heizen entstehen.
  • Holzoberflächen sind weniger empfindlich gegenüber Wischwasser und faulen auch nicht in den Ritzen

Die "falschen" Mondtage bewirken:

  • Das Material ist morsch und zieht sich auf
  • Erhöhte Rissbildung beobachtbar (besonders bei der Holzbodenverlegung an Krebstagen)
  • sehr starkes Knarren, vor allem bei Wetterumschwüngen bzw. Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen

Der Mond hilft putzen und reparieren

  • Schimmel entfernen bei abnehmendem Mond. Gehen Sie mit Essigwasser und einer Bürste drüber.
  • Frühjahrs- oder Weihnachtsputz bei abnehmendem Mond, entrümpeln am besten an Lufttagen.
  • Fenster putzen, Böden schrubben, Möbel reinigen, Wäsche waschen – Hausarbeiten immer bei abnehmendem Mond erledigen. Besonders an Wassertagen (Fische, Krebs und Skorpion) braucht man weniger Putz- und Waschmittel. Hartnäckige Flecken (Schmiere, Öl, Gras, Blut,…) lösen sich leichter bei abnehmendem Mond, besonders an Wassertagen. Zunehmender Mond bewirkt das Gegenteil!
  • Fenstermontage bei aufsteigendem Mond im Zeichen des Wassermann oder Zwilling, da so ein Schwitzen und Beschlagen vermieden wird.
  • Terrasse und Wege pflastern bzw. Platten verlegen immer bei abnehmendem Mond (Steinbocktage).
  • Aufstellen oder Erneuern von Zäunen bei Neumond oder abnehmendem Mond

AutorIn:

Datum: 05.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Renovieren

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Renovierungsarbeiten bringen nicht selten Schmutz und Dreck mit sich. Sie sollten also vorsorgen, nicht dass nach der schweißtreibenden Arbeit mehr kaputt ist, als vorher. Wir haben die besten Tipps für Sie.

Im Rahmen von Renovierungen bzw. Adaptierungen ist es möglich, einige Leistungen selbst zu erbringen. Wenn Sie noch dazu Freude daran haben, am Entstehen ihres eigenen Heimes mitzuwirken gibt es einige Arbeiten die Sie übernehmen können.

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.