Wichtige Holzwerkzeuge

Sägen, schleifen, hobeln, feilen – Holz kann auf viele Weisen bearbeitet werden. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Werkzeuge für die Arbeit mit und am Holz vor.

Sie müssen kein Mitglied der Tischlerzunft sein, um mit dem natürlichen, nachwachsenden Rohstoff zu arbeiten. Holz spielt in unseren Breiten eine wichtige Rolle und wird nicht nur im Gebäudebau sondern vor allem für unsere Möbel eingesetzt. Und auch so mancher Hobbybastler macht sich an dem Werkstoff zu schaffen - sei es im Zuge von Renovierungen oder DIY-Projekten.

Einige Begriffe aus der Holzbearbeitung sollten auch den Hobby-TischlerInnen und HeimwerkerInnen bekannt sein. Hier ein kleiner Überblick:

  • Beitel sind handgeführte Werkzeuge, die mit dem Handballen, einem Klopfholz oder Knüpfel geschlagen werden
  • Stichel sind handgeführte Werkzeuge, die gestoßen oder gedrückt werden
  • Hobel, Ziehklinge und Schaber sind handgeführte Werkzeuge, die geschoben oder gezogen werden
  • Beil steht für ein parallelgeschäftetes und Dechsel für ein quergeschäftetes Werkzeug mit Holm und schneidender Klinge
  • Fräser sind mehrschneidig mit Schneiden an Stirn- oder Längsseite
  • Messer haben ihre Schneide an der Längskante
  • Bohrer sind mehrschneidig und für den axialen Vorschub ausgelegt
  • Sägen sind mehrschneidig und mit Zähnen an ihrer Längsseite ausgestattet
  • Feilen und Raspeln sind mehrschneidig und besitzen Zähne auf ihrer Oberfläche
  • Keile sind Hilfswerkzeuge zum Auseinanderpressen des Holzes
  • Zwingen sind Hilfswerkzeuge zum Zusammenpressen des Holzes


AutorIn:

Datum: 18.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Renovieren

Über 5000 Wohnungen hat Robert Gassner in den letzten 25 Jahren zu einmaligen Lebensräumen umgestaltet. Seine Domäne ist die nachhaltige Sanierung von Altbauten und Gründerzeithäusern. Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Buches haben wir ihn zum Interview gebeten.

Das Untergeschoß stellt in vielen Häusern nicht mehr als den wenig beachteten Heiz- und Abstellraum dar. Dabei sind die meisten Keller durchaus potentieller Lebensraum.

Ob Sie nun daran glauben oder nicht, die verschiedenen Mondphasen finden bereits seit Jahrhunderten Beachtung, wenn es um Arbeiten in der Land- und Forstwirtschaft geht. Und auch im Alltag können sie hilfreich sein.

Elastische Bodenbeläge sind sehr strapazierfähig und entsprechend beliebt. Unschöne Kerben und Risse treten hier selten auf. Doch selbst der robusteste Kunststoffboden hat seine Grenzen zum Beispiel bei extremer Feuchtigkeit oder Hitze.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Heimwerken ist en vogue. Wir wollen uns selbst verwirklichen, mit unseren Händen etwas schaffen. Und ganz nebenbei eine Menge Geld sparen. Was es bei Eigenleistungen zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.