ÖFV begrüßt zwei neue Mitglieder

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Bei seiner diesjährigen Generalversammlung Anfang Juni 2016, die am letzten Tag des Fertighaussymposions stattfand, wurden zwei neue Mitglieder in den Reigen des Österreichischen Fertighausverbandes aufgenommen. Österreichs FertighauskundInnen können sich damit auf noch mehr Vielfalt am Fertighausmarkt unter dem Siegel geprüfter Qualität und die strikte Einhaltung von Auflagen und Vorgaben verlassen.

Drei Tage Fertighaus pur

Das große Fertighaussymposion, an dessen letztem Veranstaltungstag die Generalversammlung des ÖFV stattfand, ging heuer bereits zum 36. Mal über die Bühne. Es wird traditionellerweise von den Unternehmen Saint-Gobain ISOVER Austria, Knauf GmbH und Blaue Lagune organisiert und stellte sich heuer ganz unter den Schwerpunkt Holzbau und seine Zukunft. Nachdem die Veranstaltung von Stefan Pointl, Vertriebsleiter der Knauf GmbH eröffnet wurde, stellten sich die Fachleute am Podium einem weitgefächterten Themenpool. Unter anderem wurde über die Chancen der Fertighausbranche im Hinblick auf sich verändernde Märkte in der EU und Österreich referiert und auf die Herausforderungen in Sachen Schallschutz und Möglichkeiten der Lösung im Leicht- und Holzbau eingegangen. Interessante Informationen dazu wurden von Werner Kopp, Leiter Marketing und Anwendungstechnik von Saint-Gobain ISOVER Austria, Bmst. Ing. Ferdinand Obernhuber und Ing. Bernd Höfferl, Technischer Leiter der Elk Fertighaus GmbH bereitgestellt.

Österreichischer Fertighausverband als Garant für Qualität

Um den KonsumentInnen die hohen Qualitätsstandards garantieren zu können, werden sämtliche Mitglieder zweimal jährlich von einem staatlich autorisierten Prüfinstitut sowohl auf der Baustelle als auch im Werk überprüft. Das „Gütezeichen Fertighaus“ wird nur unter strengsten Auflagen – darunter die Zustimmung zu einer ständigen Prüfung – vergeben.Durch die Aufnahme in den Verband verpflichten sich die jeweiligen Unternehmen außerdem, sämtliche Auflagen und Vorgaben des Verbandes, hierzu zählen unter anderem auch die Anerkennung der Mindestleistungsstandards und des Ombundsteams, einzuhalten.

wohnnet.at, Martin Haderer © wohnnet.at, Martin Haderer

Freiwillig hohe Standards erfüllen

Die Traditionsmarke Kampa steht seit über 100 Jahren für Qualitätsarbeit am Fertighausmarkt in Deutschland und Österreich. Geschäftsführer Josef Haas, im Bild mit seinem Prokuristen Max Pfarrbacher, ist stolz auf die Mitgliedschaft beim Österreichischen Fertighausverband, betrachtet sie gleichzeitig aber als etwas ganz Selbstverständliches, steht das Unternehmen doch seit jeher für höchste Qualität und Nachhaltigkeit unter Angebot des kompletten Leistungsspektrums für private, institutionelle und gewerbliche Fertigbauten. Zahlreiche Innovationspreise und Auszeichnungen bestätigen dies.


wohnnet.at, Martin Haderer © wohnnet.at, Martin Haderer

„Wir sind stolz und sagen Danke!“ Das Team des Fertighausherstellers Hanlo GmbH, rund um seine Geschäftsführerin Monika Knaus, freut sich über die Auszeichnung und betont, dass es mit viel Fleiß und Engagement geschafft wurde, alle vom Österreichischen Fertighausverband vorgegebenen Anforderungen zum ordentlichen Mitglied zu erfüllen. Beim steirischen Unternehmen steht seit der Neuübernahme im letzten Jahr nun wieder alles auf Erfolg.


Präsident des Österreichischen Fertighausverbandes bleibt übrigens KR Dir. Roland Suter, der bereits im Jahr 2012 dieses Amt antrat und - im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung - wiedergewählt und in seinem Amt bestätigt wurde.


AutorIn:

Datum: 08.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben