Immobilienforum

In diesem Diskussionsforum rund ums Thema Immobilien können Sie Ihre Fragen oder Beiträge posten, einander austauschen. Unser Experte Peter Nemeth, gerichtlich beeideter Sachverständiger auf dem Liegenschaftssektor, steht Rede und Antwort.

Sie haben Fragen zum Thema Immobilien? Suchen Rat in einer rechtlichen Angelegenheit oder möchten etwas zur Versicherung oder Förderungen wissen? Nützen Sie dieses Forum und teilen Sie Ihre Fragen, Gedanken und Erfahrungen rund um das Thema Immobilien.

Der Experte

Peter Nemeth ist Immobilientreuhänder, Sachverständiger und Mediator und seit vielen Jahren mit dem Thema Immobilien und Immobilienrecht beschäftigt. Posten Sie einfach Ihren Kommentar oder die Frage, unser Experte steht Ihnen mit Ratschlägen und Tipps zur Verfügung.


AutorIn: Datum: 15.09.2015


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Anton1200 schrieb am 18.05.2016 13:46:45

    Sehr geehrter Herr Peter Nemeth,

    die erste Wohnung befindet sich in meinem Eigentum. Die zweite wird auch gekauft.

  • Anton1200 schrieb am 09.05.2016 12:35:55

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte eine kleine Wohnung neben meiner bestehen erwerben. Ich möchte sie die beiden Einheiten durch eine Türe verbinden(Wandurchbruch).
    Welche bürokratischen Hürden warten auf mich bzw. mit welchen Kosten kann ich ungefähr rechnen?

    Danke

    Mit freundlichen Grüßen

    • Peter Nemeth schrieb am 16.05.2016 15:41:50

      hallo herr Anton.

      die wichtige frage:
      Eigentum oder miete.
      zuerst Mietwohnung.
      hier muss einmal der Hausbesitzer einverstanden sein,
      das sollte auch im vertrag stehen.
      dann ist die frage, was das für eine Zwischenwand ist.
      auch nichttragende haben statische Funktionen, kann sein, das ein überlager notwendig ist.
      dann ist die Sache mit dem Gasmesser.
      pro Wohnung sollte nur ein Gasanschluss vorhanden sein.
      dann ist die Sache mit dem wenn ein vertrag zuende geht.
      Rückbau // kein Rückbau // ablöse.
      im weg sind die fragen ähnlich,
      wie gesagt den Eigentümer fragen,
      eigentlich müssen 100 % zustimmen.

      alles liebe pn

  • Immobielnsucher schrieb am 14.04.2016 20:05:44

    Hallo, ich schreibe noch einmal zum Thema "bulgarische Immobilien in Deutschland'. Bitte geben Sie mir mehr Information, weil ich muss entscheiden!

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 16:46:17

      Lieber Leser,
      naja, hier können wir leider nicht helfen....
      wenn sie beabsichtigen, Immobilien in Bulgarien zu erwerben, gelten die dortigen Gesetze.... am besten einen Anwalt vor ort nehmen... alles liebe Peter nemeth

  • Immobielnsucher schrieb am 11.04.2016 17:24:55

    Hallo, ich suche nach Büros, die bulgarishe Immobilien in Deutschland verkaufen

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 16:48:47

      Lieber Leser, soweit ich es jetzt verstehe.... sie suchen makler die in Bulgarien sitzen und von dort im deutschen raum tätig sind.... wenn sie Google auf bulgarisch suchen lassen..?? alles liebe Peter nemeth

  • Heinz Werner schrieb am 30.03.2016 14:37:23

    Hallo, ich hätte eine Frage stellvertretend für einen Freund, der grad einen großen Umzug samt Haustiere vor sich hat. Umzugsdienstleister = Sobolak. Frage: gibt es rechtliche Einschränkungen bei Mietwohnungen, wenn man mit 2 Hunden einziehen möchte?

    Wenn ja, welche? Gibt es Unterschiede zwischen Alt- und Neubau (die neue Wohnung des Freundes ist eine sanierte Altbauwohnung)

    Das Thema ist sicher sehr umfangreich. Es würde schon genügen, einen hilfreichen Link zu senden.

    Danke vorab für Ihre Antwort!

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 16:51:16

      nein, nicht wirklich. seit .. ich glaube 2014 .. darf der vermieter die komplette tierhaltung einem Mieter nicht untersagen, er darf nur darauf hinweisen, dass die Tiere artgerecht gehalten werden... also max. wenn 7 Hunde auf 31,5 m2 wohnen, das könnte als nicht artgerecht gehandelt werden....
      wenn de Wohnung 60-70 m2 hat und das "normale Hunde sind.... kein Problem. alles liebe Peter nemeth

  • chris86 schrieb am 17.03.2016 07:45:16

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Ich möchte eine Eigentumswohnung kaufen. Vor dem Kauf soll natürlich sichergestellt werden dass diese lastenfrei ist. Zur Bestätigung wird von Maklern meist im Voraus ein Auszug des Grundbuchs zugesandt.

    Wie kann ich sicher sein, dass die Wohnung nicht nach Erstellung des Auszugs noch belastet wird? Natürlich kann ich einen solchen Auszug auch selbst anfordern statt mich auf jenen des Maklers zu verlassen, aber selbst dann könnten doch meiner Befürchtung nach theoretisch danach noch Änderungen eingetragen werden.

    Reicht eine Klausel über den lastenfreien Kauf im Kaufvertrag, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein?

    Vielen Dank und schöne Grüße!

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 16:53:52

      das Zauberwort:
      Rangordnung für die beabsichtigte veräusserung verlangen.
      das ist ( vereinfacht) ein zettel, ein Unikat also, und das Grundbuch ist damit blockiert.
      oder anders. wenn ich einen grundbuchstand habe (also keinen Kredit) und ich mache die Rangordnung, ist das Grundbuch gesperrt. NUR DER DER DEN ZETTEL hat, kommt in das Grundbuch. also aufpassen das der nicht verloren geht... alles liebe pn

  • Elisabetha schrieb am 14.02.2016 08:52:34

    Sehr geehrter Herr Nemeth ,
    meine Eigentumswohnung ist 49,8 qm gross die Betriebskosten finde ich sind zu hoch . ich bezahle monatlich 126,50 Euro , es werden keine Reperaturen durchgeführt Lichter und diverse Arbeiten werden nicht erledigt usw . Ich habe von meinen Nachbarn kaum Unterstützung . Der Mehrheitseigentümer ist eine Versicherung und der Verwalter dieser 54% obendrein gerichtlich beeidigter Sachverständiger der alles tut um mir zu schaden . Es wird nichts gerichtet und wenn dann mit derart überhöhten Rechnungen zu gunsten der Hausverwaltung . Mittlerweile bin ich so verzweifelt kann meine Wohnung nicht verkaufen ich kann mir keine neue leisten als Pensionist . Ich wohne in Kärnten kennen sie einen wirklich guten Anwalt der auch hilft und sich auskennt . Herr Nemeth was raten sie mir bitte ?
    Mit freundlichen Grüßen Elisabetha

    Ich bin auch von den Lesern um jeden hilfreichen Rat dankbar .

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 16:56:14

      hallo elisabtha.... naja, es sind 2,50 per m2, wenn das nur die Betriebskosten sind, ist es ein wenig hoch,
      naja, vielleicht auch nicht, wenn die anlage (was ich nicht glaube) eine Sauna und einen pool hätte (was ich nicht glaube) wären das normale kosten.
      send mir die Abrechnung. Office@peter-nemeth.at alles liebe pn

  • d.groh schrieb am 04.02.2016 12:39:34

    Sehr geehrter Herr Nemeth,
    wir würden gerne zwei nebeneinanderliegende Eigentumswohnungen zusammenlegen. Die eine steht im Besitz meiner Schwiegermutter, die andere gehört meinem Lebensgefährten und mir (Eigentümerpartner). Wie könnte das rechtlich gelöst werden, ohne dass es zu Eigentumsverschiebungen kommt?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort, mit freundlichen Grüßen Daniela

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:02:45

      yessus. alle Eigentümer müssen zustimmen.
      alle.
      das ist manchmal ein wenig kompliziert.
      es ist wirklich nicht einfach, weil ich der Meinung bin, dass mit der Zusammenlegung sich die Nutzwerte ändern (müssen) daher alle zustimmen müssen.
      i.d.r. kann man wenn ein oder 2 Eigentümer nicht unterfertigen das gericht anrufen,
      hier,.... bin ich mir nicht sicher.

      wenn sie mir Fotos, pläne und den weg vertrag senden.. (Office@peter-nemeth.at) kann ich ihnen etwas mehr sagen.. alles liebe pn

  • SandraWien schrieb am 31.01.2016 08:59:53

    Sehr geehrter Herr Nemeth!
    Es geht um ein Haus, in dem 10 Parteien als Eigentümer wohnen. Die Tochter einer Eigentümerin ist polizeilich sehr bekannt und es kam im letzten Jahr täglich zu lautstarken Streit - oft mit Polizeieinsatz. Die anderen Eigentümer fühlten sich sehr belästigt und die Lebensqualität nahm stetig ab. Nun ist die Tochter ausgezogen, ist aber ab und zu zu Besuch bei der Mutter, wo es dann wieder zu Streit kommt. Die Eigentümer möchten ein Hausverbot aussprechen, damit die Tochter das Haus nicht mehr betreten darf und vor allem, um zu verhindern, dass die Tochter hier jemals wieder einziehen kann (aufgrund ihres Verhaltens, wird sie aus Mietwohnungen wieder gekündigt).
    Ist dies möglich? Woran sollten wir uns halten (schriftliche Abstimmung, Aushang, wem muss das Hausverbot mitgeteilt werden, welche Konsequenzen gibt es, wenn sie gegen das Hausverbot verstößt und wie können wir dafür sorgen, dass das Hausverbot eingehalten wird)?
    Vielen lieben Dank!

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:05:06

      pfff. das sind fragen... vorweg, ich verstehe sie....
      ich denke, wenn sich die 9 Eigentümer einen Anwalt nehmen...
      es gibt eine eigentumsausschlussklage... naja.. ob sie die gewinnen.. glaube ich nicht... aber sie haben einen fuss in der türe.... Peter nemeth

  • Mark93 schrieb am 09.01.2016 21:55:17

    Hallo Herr Nemeth,

    habe eine 46m2 Wohnung geerbt und möchte diese nun vermieten.
    Die Wohnung hat die Energieklasse C (64kWh/m2) und 95€ Betriebskosten + 45€ Heizung/Energie, kommt mir etwas viel vor für die kleine Wohnung ? Geheizt wird mit Fernwärme. Überweisen muss ich das monatlich an OÖWohnbau.

    Ein bisschen hab ich mich schon erkundigt was ich den Finanzamt zahlen muss.. aber bin noch nicht wirklich schlau geworden aus den ganzen..

    Ich muss Einkommensteuer zahlen, ist das vermutlich 1x im Jahr ? und gibt es da ein Formular das ich ausfüllen muss ?

    Und eine Gebühr für den Mietvertrag ist zu bezahlen, wenn ich mir einen Mietvertrag aus den Internet hole, muss ich dann eine Kopie vom unterschriebenen Vetrag an das Finanzamt senden oder wie funktioniert das ?

    Danke schonmal und ich bitte um verständnis, bin ziemlich unbeholfen in den Gebiet

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:09:39

      jaja, besitz belastet... §;-)))

      also ich habe keinen Röntgenblick....
      aber die Nebenkosten werfen mich nicht um.
      wenn sie eine Wohnung vermieten, haben sie Einkünfte (die 7 einkommensarten)
      aus Vermietung und Verpachtung.... diese Einkünfte werden ihren weiteren Einkünften dazugeschlagen....

      wenn sie einen vertrag abschliessen, müssen sie den vertrag vergebühren.
      da steht schön alles darüber.

      https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/21/Seite.210225.html

      alles liebe pn

  • Margret schrieb am 07.01.2016 18:08:58

    verdeckte Mängel nach Übernahmeprotokoll Mietwohnung
    Guten Abend!
    Nach der Abnahme der Mietwohnung durch den Makler habe ich beim Putzen verschiedene Mängel entdeckt:
    Die Befestigungsschraube am Stand WC fehlte, es war alles ausgebrochen, das WC wackelte, zudem fehlt innen ein Stück Keramik (von außen nicht sichtbar!)
    Beim Anschließen eines neuen Boilers in der Küche wurde festgestellt, dass die Steckdose nicht funktionierte, langes Herumprobieren, ob nich der neue Boiler defekt ist.
    Der Mieter hat die kaputte Sicherung für den Boiler nicht ersetzt, sondern kurzgeschlossen, daher kein Strom. Brandgefahr!!
    Meine Frage: kann ich diese verdeckten Mängel, die ich auf meine Kosten reparieren ließ, von der Kaution abziehen? Vor allem die Sache mit der kurzgeschlossenen Sicherung ist ja grob fahrlässig, weil bei einem Brand keine Versicherung zahlen würde.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Liebe Grüße
    Maggi

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:12:00

      maggi. ich versteh dich nicht !!!!

      du bist die Eigentümerin.
      gut.
      der makler hat die Wohnung vom Mieter übernommen.
      gut.
      du hast sie geputzt.
      gut.
      du hast dann mängel festgestellt.
      gut.
      eigentlich nicht gut §;-))
      kommt auf die kautionsvereinbarung an.. i.d..regel schon.... alles liebe pn

  • mimilein schrieb am 02.01.2016 22:05:44

    sehr geehrter Herr Peter Nemeth,
    vorweg: ich habe die gleiche frage (leider noch unbeantwortet) schon einmal auf eine eurer seiten gepostet, hoffe jedoch hier eine antwort zu bekommen.
    vielen lieben dank . :-)

    Hallo!
    wir sind vor ca 3 monaten in eine Mietwohnung 80m2 eingezogen und haben fast im gesamten Wohnbereich ( durchgehend der selbe boden ) einen Laminat ).
    nach Unterzeichnung des mietvertrages stellte sich heraus, dass der laminatboden einige schäden aufweist (wasserschäden, verlegeschäden) , die ich auch per mail meinem vermieter gemeldet habe, der jedoch eine Reparatur/auswechslungb(er kommt nichtmal vorbei und sieht es sich an) nicht in betracht zieht..
    die verlegeschäden äußern sich dahingehend, dass wenn man darauf tritt, sich der boden hebt/senkt (unter dem boden eine unebene fläche /nievauunterschied), spalten entstehen und dadurch die bretter an manchen stellen mitlerweile "auseinander triften", respektive sich der boden an den längs und Querseiten aufstellt/"aufbärtelt"( dehnfuge vergessen ?) .
    dies macht sich immer mehr bemerkbar /wird immer schlimmer.
    meine frage: muss ich nach auszug den boden bezahlen???? außer dass ich darauf gehe mach ich ja nichts. ich trau mich ja nichtmal den boden zu wischen , da sonst an den spalten und aufbärtelungen wasser eindringen könnte und es ja dann noch schlimmer wird/werden könnte!
    danke für ihre antwort im vorraus!
    Ps: gerade ist mein eingebauter spühlkasten im wc kaputt geworden( läuft andauernd)..und andre Reparaturen waren auch schon... :-(
    auch ein Rohrbruch scheint sich laut angaben einer ortungsfirma in der Wohnung zu befinden, die fenster ziehen wie in nem Taubenschlag, der Kühlschrank schließt nicht (durch falsche Montage der einbautür)..
    die Heizung heizt -wegen zu kleine heizkörper- das raumvolumen nicht, obwohl ich eine pauschale für die Heizung zahle ..und die Heizkörper nichtmal regulierbar sind..
    das heißt zb: bei außentemparatur von 3-4 grad habe ich eine heizkörperOBERFLÄCHENWÄRME von 35 grad....und in der nacht wird dann noch 8 std. abgesenkt(mindestens 6 std.Heizkörper kalt )
    außerdembin ich dadurch gehindert zu lüften, da sonst die/der raum auskühlt und sich nur schwer wieder erwärmt....
    ich bin mittlerweile mit den nerven runter...
    mfg , danke
    frage: wohin wende ich mich , wenn ich mir keinen Anwalt leisten kann ? :-(

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:15:21

      hallo mimilein...

      also der boden, ich glaube nicht, das hier der vermieter nach deinen auszug etwas von dir verlangen kann....
      aber wichtig. jetzt schon festhalten, das der boden nicht ok ist.
      die Heizung, naja, also wenn der Heizkörper zu klein ist.... hat der vermieter ein Problem.. alles liebe pn

  • Mihajlo Mustedanagic schrieb am 28.12.2015 12:13:34

    ich habe eine Eigentumswohnung und eine Garage (box) und für die Garage Bezahle mehr Betriebskosten als für die Wohnung fast das dreifache wie kann das sein. Bedanke mich in Voraus für ihre Antwort.

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:16:06

      das gibt's fats nicht.
      bitte mir die unterlagen senden.. ich besehe es kostenfrei...
      Office@peter-nemeth.at

      pn

  • bockerl schrieb am 14.12.2015 08:37:05

    Guten Morgen!

    Ich wohne seit letztem Jahr in einer Mietwohnung. Diese wird beheizt mit einem Gas-Heizofen, Außenwand.

    Letzten Montag habe ich das Jährliche Service machen lassen. Letzten Samstag ist die Heizung kaputt gegangen. Es ging die Zündflamme aus und wenn ich die Ein-Taste drücke und dann dazu den Zündknopf, geht zwar die Flamme an, aber sobald ich dann die Ein-Taste auslasse, geht die Flamme aus.
    Service geht auf meine Kosten, meine Frage: muss ich die Reparatur bezahlen oder mein Vermieter?

    Bedanke mich im Voraus für ihre Antwort!

    Liebe Grüße Erika

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:16:39

      der vermieter.
      Alles liebe pn

  • andrea-christine schrieb am 25.11.2015 14:16:12

    Hallo, ich wohne mit meinem Lebensgefährten in einer Mietwohnung seit 12/09 und ziehen Ende Februar 2016 aus. Es ist vom Vormieter noch ein günstiger Laminat Boden vorhanden der jetzt schon sehr abgenutzt ist, kann mir das von der Kaution abgezogen werden?

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:17:39

      eine 12 er frage....
      war der bei bezug neu??

      dann ja.

      war der bei bezug schon abgetreten??


      dann nein.

      alles liebe pn

  • joe_nac schrieb am 15.11.2015 13:53:46

    Ich wäre interessiert ein Souterrain-Lager zu erwerben. Im Grundbuch ist folgendes eingetragen: "X/Y Wohnungseigentum an Lager ...). Meine Frage nun, gibt es irgendwo eine legale Definition von Lager? Was ist dort erlaubt. Mich würde es interessieren dort alte Möbel zu restaurieren, bzw. neue Möbel zu entwerfen, sprich auch mal zu sägen etc... Wäre das erlaubt? oder gibt es eine spezielle Nutzung "Werkstatt", so dass ich zu dieser anderen Nutzung umwidmen müsste? Geht das in einem hauptsächlich für Wohnen genütztem Gebäude? Es handelt sich um ein Gründerzeithaus, in welchem es Wohnungen, aber auch Geschäftslokale gibt. Viele Fragen, aber wäre sehr dankbar, wenn mich wer in die richtige Richtung weisen könnte, bzw. mir sagen könnte wo ich Informationen diesbezüglich erhalten kann. Vielen Dank!

    • Peter Nemeth schrieb am 28.04.2016 17:20:35

      also das ist eine gute frage... ( die anderen auch, die hier gepostet werden...)
      lager.... also ein lager ist ein lager.
      eine werkstätte ist eine werkstätte.
      also ich glaube schon, das ich wenn ich etwas in mein lager bringe,
      und das ist sperrig,
      ich das im lager zerlegen kann.
      und danach wieder zusammenbauen darf.
      wenn ich es verkaufe.

      das wird wohl gehen.

      ich glaube aber, wenn daraus eine florierende werkstätte wird, geht das nicht.... lg Peter nemeth

  • sabinekraler schrieb am 10.11.2015 12:23:00

    Ich möcht gerne wissen wie breit der gehweg zur mietwohnung sein muss und ob er über ein feld/bzw. Gras gehen darf? Sollte er nicht asphaltiert oder mit Steinen ausgelegt sein?
    Wieviel Beleuchtung ist notwendig?

    • Peter Nemeth schrieb am 13.11.2015 19:22:12

      sabine... was ist denn das für eine frage... §;-)))
      es gibt da jede menge Vorschriften... wie heisst das so schon, die pflicht des wegeerhalters, gefahrloses begehen, bis hin zur strassenverkehrsordnung,
      ich verstehe es nicht.
      eine Mietwohnung ist ja in einem Mehrfamilienhaus.
      da sollte es doch wege hin geben..??
      jedenfalls, sehr vereinfacht, wenn jemand stürzt, Dunkelheit, steine, löcher,
      wird wohl der wege- erhalter ein Problem bekommen...

      bitte ev. bilder oder genaueres an meine firmenmail add. alles liebe pn

  • mike-eg6 schrieb am 04.11.2015 15:14:53

    Grüße euch , und zwar kann ich eine Mietwohnung übernehmen jedoch sagte mir jetzt die derzeitige Mieterin das von Ihrer Kaution ( sind 4500€) ein gewisser Anteil an Imobilien entwertung bzw. Wertverlust durchs Alter der Imobilie von Ihrer Kaution abgezogen wird.
    Das was Ihr abgezogen wird ich sag jetzt zb: 200€ muss ich dann weniger Kaution hinterlegen , sprich statt 4500€ muss ich 4300€ hinterlegen. Aber dann wenn ich zb: nach 5 Jahren ausziehe wird mir auch ein gewisser Betrag von der Kaution abgerechnet da die Imobilie älter geworden ist und an Wert verlohren hat.
    Jetzt zu meiner Frage ist dies Rechtens von der Genossenschaft? müssen die nicht meine Kaution Gewinnbringend anlegen und mir die Kaution wenn keine Mängel anliegen mit Zinsen ausbezahlen?

    Mfg
    Michael

    • Peter Nemeth schrieb am 13.11.2015 19:17:35

      lieber herr Michael, das kann so nicht stimmen, wenn wir in Österreich sind,
      gibt es keinen wertverlust durch das alter...
      das was sie meinen ( so denke ich es) ist bei einer genossenschaftswohnung der fall.
      dort hinterlegen sie einen genossenschaftsanteil, der einem wertverlust unterliegt,
      aber ebenso einen zuwachs erfährt, nämlich durch die zinsen.
      in der regel verlieren sie je nach dem einige Prozente, das ist aber keine Kaution, sondern ihr gen.schafts Anteil... alles liebe pn

  • Rudolf schrieb am 31.10.2015 20:33:35

    S.g.Herr Nemeth,
    ich möchte gerne meine Eigentumswohnung vermieten.
    Diese wurde unter Zuhilfenahme von Mitteln lt. Wohnbauförderungsgesetz 1984 BGBL 482/84 gefördert; das Darlehen wurde vorzeitig zurückbezahlt.
    Fällt die Vermietung unter die Vollanwendung des MRG oder kann ich den Mietpreis frei vereinbaren? Was ist hier zu beachten? Muss ich dem Mieter eine Betriebskostenabrechnung legen wenn ich einen Pauschalmietzins inklusive Betriebskosten, Heizkosten und Warmwasser vorschreibe?
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

    • Peter Nemeth schrieb am 13.11.2015 19:13:21

      hallo herr rudolf,

      zumeist sind es die einfachsten fragen, die schwer zu beantworten sind...
      ich denke, wenn es ein Neubau ( also nach 54 ) ist, das sie in der teilanwendung sind,
      d.h., sie haben den angemessenen Mietzins, nicht den richtwertezins.
      von der pauschalmiete rate ich ab, da der Mieter meines wissens nach das recht hat, eine aufschlüsselung zu verlangen...
      in der teilanwendung gilt nicht der strenge bk Katalog,
      d.h, der Mieter kann hat auch klein rep. zu bezahlen, aber nur wenn sie es mit ihm vereinbart haben.. alles liebe pn

  • arnschi schrieb am 23.09.2015 00:35:02

    Grüß euch,

    Ich habe eine Wohnung von einem Bauträger gekauft (bzw. Kaufvertrag unterschrieben, sie wird gerade gebaut). Dabei suche ich einen unabhängigen Berater, der auf meiner Seite steht (weil ich ihn bezahle und nicht der Bauträger :-) und der mich dabei unterstützt dass ich nicht über den Tisch gezogen werde.

    Im Besonderen:
    -> Sonderwünsche - sind die veranschlagten Preise für Sonderwünsche (z.B. Fußbodenheizung, Elektro- und Wasserinstallationen) realistisch und im vernünftigen Rahmen?
    -> Diskussion mit dem Bauträger auf "Augenhöhe"
    -> decken die Angebote / Verträge alles notwendige ab?
    -> Mängelprüfung bei bzw. vor der Übergabe

    Habt ihr einen Tip, an wen man sich da wenden kann? Habe leider im Internet niemanden gefunden der so etwas bei einem Bauträger anbietet - und ich weiß auch nicht so recht wie man diese Leistung nennt.

    Besten Dank,
    Arnschi

    • Peter Nemeth schrieb am 24.09.2015 17:58:51

      ..weiss ich auch nicht.... Berater.... nö... sachverständiger... naja...
      ich hab jemanden... einen etwas älteren baumeister, in Pension, der sich auskennt, und was dazuverdient..... mir ein mail mit der frage senden... Office@peter-nemeth.at alles liebe pn

  • Matthias_l schrieb am 20.09.2015 19:30:45

    Hallo Zusammen

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Wir bräuchten dringend Rat bezüglich Mietrecht. Unsere ehemalige Vermieterin hat uns per Whats App ein Foto der Parkettabnutzung zukommen lassen(ca 20 Druckstellen eines Stuhles).
    Aus unserer Sicht zeigt dieses Foto Abnutzungs- bzw. Druckstellen eines Stuhles. Wir lebten über 1 1/2 Jahre in der Wohnung und versahen die Stühle mit Gummiaufklebern, nach dem wir die kleinen Dellen bemerkt hatten. Deshalb erstrecken sich diese auf ca. 1/2 m2 des Parkettbodens. Wir befürchten nun, dass die ehemalige Vermieterin den gesamten Boden auf unsere Kosten instandsetzen will (ca. 50 m2). Wie sollen wir vorgehen bzw. intervenieren? Die Wohnung wurde am 14.9. vom neuen Mieter bezogen und dessen Mietvertrag beginnt am 1.10..

    Mit bestem Dank
    Matthias L

    • Peter Nemeth schrieb am 24.09.2015 17:56:31

      pfff... 21 Jahrhundert... die Vermieterin sendet by Whats App....
      also... abwarten... 20 Druckstellen rechtfertigen mE. nicht den Austausch des gesamten Bodens... ich meine abwarten.. was sendet sie.... alles liebe pn

  • Andreas0608 schrieb am 18.09.2015 15:00:42

    Grüß euch :-)
    Ich hab eine Frage.
    Ich habe unter Anleitung einer Immobilen Firma einen Art Vorkaufvertrag unterschrieben. Auch die Kaufinteressenten habe unterzeichnet.
    Haupbestandteile waren die Wohnung, Kaufpreis, Anzahlung am Treuhandkonto(ist bereits einbezahlt worden), Restzahlung und Inventarpreis. Dies fand im August statt. Jetzt wollte ich diesen "Zettel" von der Maklerin als Kopie zugesendet bekommen. Bekomme jedoch keine Antwort auf meine Anfrage. Das Mail und die SMS ist sicher durchgegangen. Was haltet ihr davon?

    • Peter Nemeth schrieb am 24.09.2015 17:54:21

      hmmm.. also das ist eine gemeinsame Urkunde, so wie ein Mietvertrag... das sollte sie doch ohne Probleme hergeben.... Frage: hat der Makler schon sein Geld..???
      alles liebe PN

  • Margret schrieb am 17.09.2015 17:27:22

    Guten Tag!
    Ich möchte meine Eigentumswohnung verkaufen, brauche dazu auch einen Energieausweis. Wenn jetzt nicht alle Mieteigentümer einverstanden sind, einen Energieausweis durch die Hausverwaltung erstellen zu lassen und ich nur für meine Wohnung allein einen Energieausweis machen lasse, kann ich die Kosten von der Reparaturrücklage absetzen?
    Danke für die Auskunft.
    Margret

    • Peter Nemeth schrieb am 24.09.2015 17:52:36

      Hallo Margret, also wenn das ein WEG Haus ist, ist es eine Pflicht des Verwalters,
      das steht sogar im weg - Gesetz nachzulesen....ER MUSS einen EA gemacht haben,
      also..... alles Liebe Peter Nemeth

  • Elisabetha schrieb am 27.08.2015 17:05:39

    Sehr geehrter Herr Nemeth,
    ich besitze eine Eigentumswohnung und 51 % davon gehören einer Versicherung die gleichzeitig die Hausverwaltung stellt. Die Abrechnungen hatte ich nie genau kontrolliert da es immer wieder vorkam das nichts getan wurde sogar Reparaturen dauerten bis zu 3 Jahre bis diese gemacht wurden . Man blockte das Telefon sperrte mir den online Zugang usw . Beim durchsehen alter Rechnungen ist mir eine 17 000 Euro Rechnung aufgefallen bis ich dahinter gekommen bin das dieser Betrag für für billige Fenster die nach einen Jahr kaputt waren für eine Wohnung waren . In dieser Wohnung wurden das zweite Mal die Fenster getauscht . Meine Nachbarn erzählten mir das sie das Geld für Fenster und Rollläden retour bekommen haben ohne das jemand informiert wurde . Ich habe vor ungefähr 12 bis 13 Jahr meine Fenster so wie viele andere auf eigene Kosten ausgetauscht und bin die einzige der das Geld nicht erstattet wurde . Ich habe sage und schreibe 46 Fenster und Rollläden mitgezahlt und laufe gegen eine Wand um mein Geld zu bekommen . Was kann ich tun ? Leider habe ich bei der Rechtsschutz den Baustein wohnen nicht drinnen . Ich kann mir keinen Anwalt leisten . Von dieser unmöglichen fensterrechnung gibt es nur eine Abrechnung der Baufirma die auch dazugehört . Für mich ist das Betrug und eigentlich sind die Gesetze so schlimm das man nix tun kann .
    Bitte geben sie mir einen Rat wo ich wirklich etwas tun kann . Ich bin nach Graz gefahren einige Male um die Rechnungen zu kontrollieren keine Chance . Das geht ins Geld eine Strecke über 100 km .
    Danke in Vorhinein für eine Hilfe .
    Mit freundlichen Grüßen Elisabetha

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:48:14

      liebe elisabetha, es gibt für derartige fälle im weg die dominatorregelung, oder eben Minderheitenrechte....
      ich denke für nächstes wir werden wir eine Kündigung machen, und die wird klappen... das verspreche ich.. send mir einmal die Abrechnung... wir werden spätestens im April 2016 das projekt Kündigung beginnen.. alles liebe Peter nemeth

  • KaltiDoris schrieb am 21.08.2015 11:28:35

    Guten Tag,
    ich habe eine Eigentumswohnung, welche ich vermiete. Nun sind meiner Mieterin bei zwei Außen-Jalousien die Schnüre gerissen. Wer ist für die Instandhaltung der Schnüre verantwortlich - ich als Vermieterin, meine Mieterin oder die Hausverwaltung/Wohnungsgenossenschaft, weil es sich um Bestandteile der Außenfassade handelt? Von einigen Personen habe ich nämlich erfahren, daß dies bei ihnen von der Hausverwaltung repariert und von den Reparaturrücklagen bezahlt worden ist. Kann das stimmen oder handelt es sich in jenen Fällen um Kulanz von Seiten der Hausverwaltung? Vielen Dank!

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:45:35

      ...hei Doris, also zu 99 % der Hausverwalter, du schreibst dort hin das das passiert ist... und ersuchst um behebung,..... alles liebe Peter nemeth

  • Ursula schrieb am 29.07.2015 16:20:37

    Sehr geehrter Herr Nemeth,
    ich bin Eigentümerin einer kleinen Neubau-Wohnung (70er-Jahre) die ich für 4 Jahre befristet an 2 Studenten vermietet habe. Beide stehen im Mietvertrag. Nun, nach etwas mehr als 2 Jahren, will einer der Burschen ausziehen und hat auch schon einen Nachmieter benannt. Muss ich nun einen neuen Mietvertrag abschließen oder kann der neue Mieter in den alten Mietvertrag einsteigen? Mir wäre lieber, der alte Mietvertrag läuft noch bis zum Ende weiter, und ich kann dann über meine Wohnung wieder verfügen, weil ich so nicht neu mit 3 Jahren befristen muss.

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:44:04

      jaja, genau so, das heißt, 2 stehen im vertrag, einer zieht aus. soweit sogut.
      maximal würde ich mit einer 3 -er Vereinbarung ( bleibender Mieter // scheidender Mieter // verwalter ) vereinbaren, das nur noch der eine als alleiniger Mieter bleibt, wenn sich der einen Mitbewohner nimmt... ist das seine Sache, der -- neue -- Mitbewohner hat kein durchgriffsrecht auf den Eigentümer. NUR NICHT DEN NACHMIETER IN DEN VERTRAG AUFNEHMEN, das geht gar nicht ...
      oder nix tun, wenn der scheidende Mieter zb der mit dem Job war, und der bleibende mitere ein Student, würde ich aus haftungsgründen den ausziehenden nicht aus dem vertrag lassen.. entweder beide oder keiner... alles liebe Peter nemeth

  • stelladimare schrieb am 21.07.2015 10:38:14

    Sehr geehrter Herr Nemeth, sehr geehrte User!
    Seit einigen Wochen bemerke ich bei uns im Innenhof des Hauses (Altbau) mehrmals wöchentlich Brotreste, die offenbar jemand absichtlich dort verstreut, um Tauben zu füttern (???).
    Ich habe einmal zugewartet und dann die Hausverwaltung schriftlich davon in Kenntnis gesetzt, hier entspr. Maßnahmen zu setzten, Ich vermute, es handelt sich bei dem "Tierfreund" um einen bestimmten Hausbewohner, kann das jedoch nicht beweisen.
    Da dieser Zustand immer noch anhält (bzw. jetzt sogar größere Mengen Brot herumliegen und die Tauben sich vermehrt daran laben), habe ich die HV erneut aufgefordert, hier Schritte zu setzen (wiederum keinerlei Reaktion).

    Da derartiges "Taubenfüttern" natürlich Ratten anzieht bzw. soviel ich weiß, verboten ist, möchte ich nun wissen, wie weiter vorzugehen ist.


    Danke und freundliche Grüße!

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:39:26

      hallo stella....
      also grundsätzlich sind tauben als Schädlinge zu sehen..... das füttern daher eher schlecht...das Problem ist, wenn ihr ( also das haus) nix macht, sehen die ( die tauben) den Innenhof als deren zuhause an, und bleiben bis auf weiteres dort....
      denke, wenn der verwalter nix macht, einen hinweis an das Magistrat wegen Verunreinigung.. dann sollte ein bescheid kommen.. alles liebe Peter nemeth

  • Christine schrieb am 30.05.2015 20:06:03

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    In einem privaten Haus sind 5 Eigentumswohnungen - eine davon gehört uns - die zum Teil vermietet sind bzw. wohnt der Eigentümer in einer der Wohnungen. Da sich niemand gefunden hat, der die Betriebskostenabrechnung macht, habe ich dies seit einigen Jahren getan. Da wir jetzt die Wohnung verkaufen, wurde ich ersucht, auch weiterhin die Betriebskostenabrechnung zu machen, da das immer sehr gut funktioniert hat.

    Meine Frage dazu: Mit welchen Folgen kann ich, wenn überhaupt, haftbar gemacht werden oder soll ich das besser lassen?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Christine

    • Peter Nemeth schrieb am 14.09.2015 15:13:48

      Liebe Christine,

      ich bedaure, dass ich erst jetzt auf Ihr Post antworte. Gerne helfe ich Ihnen Ihre Abrechnung zu erstellen, ich würde dafür 50 Euro im Monat pauschal + Ust verlangen.

      Für den Fall, dass Sie Interesse haben, ersuche ich um direkte Kontaktaufnahmne.

      Liebe Grüße,
      Peter Nemeth

  • Cyclist schrieb am 27.05.2015 15:14:52

    Guten Tag Herr Nemeth!

    Die Nutzfläche des Stellplatzes meiner Eigentumswohnung beträgt laut Nutzwertgutachten und Wohnungseigentumsvertrag 23m2. Die Nutzflächen der anderen Stellplätze der Garagenanlage betragen laut selbigem Gutachten zwischen 11 und 16 m2. Da der Betriebs- und Reperaturaufwand in der Wohnhausanlage proportional zu den Nutzflächen laut Gutachten berechnet wird, ist mein Anteil entsprechend höher.

    Allerdings ist die markierte Fläche meines Stellplatzes laut meiner Messung nur ca. 16 m2 groß.

    Gibt es "realistische" Möglichkeiten, von der Hausverwaltung bzw. den Miteigentümern eine Reduktion der anteiligen Kosten oder eine größere Stellfläche einzufordern?

    Vielen Dank für ihre Antwort und schöne Grüße!

    Bernhard

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:36:42

      Bernhard, ich bedaure, ich lese das post erst jetzt.
      die kurzantwort: nein, das ist nicht einfach....
      die längere... bitte mir den weg vertrag und das nutzwertgutachten einsenden...
      Office@peter-nemeth.at alles liebe

  • Vera Hödl schrieb am 27.05.2015 08:33:00

    Hallo. Wohne 16 Jahre in der Wohnung. Wohnung war nicht gereinigt, als ich sie übernommen habe, aber leider nicht aufgeschrieben :( was muss ich bei der übergabe alles machen, was ist Abnutzung nach 16 Jahren?

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:34:56

      hallo Vera,
      also das was im Mietvertrag steht... nach 16 jahren denke ich kann alles abgenützt sein, nur: löcher oder schäden sind keine abnützung... alles liebe Peter nemeth

  • Sascha Babo schrieb am 19.05.2015 18:02:14

    Guten Tag, also Freundin ausgezogen vor zwei Wochen. Und nach langen hin und her telefonieren hatte ich der n Vermieter am Telefon. Der nichts wusste wegen Kaution usw.
    Einen Tag nach dem Telefonat bekam ich den Anruf vom Vermieter das zu den 1700€ Kaution noch 100€ zusätzlich wären. Wegen zwei Kratzern am Parkett (welcher letztes mal etwa vor acht Jahren geschliffen wurde. Wenn uberhaupt, da er sich an der wand schon langsam auflöst)
    nun war ich beim neuen mieter, und der Boden ist wie beim Auszug, und laut neuen Mieter wird der nicht geschliffen!
    Meine Frage ist das rechtens, Geld für angebliche Schäden zu behalten wenn diese nicht behoben werden?
    MFG sascha

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 11:33:12

      lieber Sascha, das ist wirklich etwas ungewöhnliches.... also eher nein, das geht so nicht, wenn der vermieter für die rep. ein Geld einbehält, hat er diese rep zu machen... kann ich den vertrag, die kautionsabrechnung einmal sehen..???

      Office@peter-nemeth.at alles liebe pn

  • Peter Nemeth schrieb am 26.04.2015 11:56:26

    liebe silvia, ich meine, das ja ohnehin pro jahr 1- 2 % als abnutzung verrechnet werden, dazu kommt, das eigentlich Malerei nach 10 jahren abgeschrieben ist, mit anderen worten, nach 10 jahren hat der vermieter i.d.r. derartige invetitionen abgeschrieben... und kann keine neuherstellung verlangen.. teilen sie das ihrem vermieter mit, halten sie mich auf dem laufenden, ich helfe gerne weiter... alles liebe Peter Nemeth

  • Silvia Hasek schrieb am 22.04.2015 09:13:01

    Sehr geehrter Herr Nemeth,
    ich habe meine Wohnung per 31.05.2015 gekündigt (habe 20 Jahre darin gewohnt). Lt. Genossenschaft wird das Mietverhältnis aber per 30.04.2015 gelöst, wenn ich es schaffe die Wohnung bis 20.04.2015 zu leeren. Das habe ich gemacht, gestern war der Begutachter der Genossenschaft da. Er fand daß die Wohnung katostrophal aussieht : an den Wänden hatte ich Tapeten, die ich heruntergeschert habe, daher Scherspuren an den Wänden ( Dübel und Löcher habe ich verputzt) - da meint er ich muß den Maler bezahlen, der die Wände wieder super herrichtet. Bei den Fenstern sind teilweise die Halterungen für die Jalousienschnur abgebrochen oder der untere Teil vom Stäbchen fehlt. Die Zargen habe ich - wie er sagt leienhaft bunt gestrichen. Bei einem Zimmer fehlt die Sesselleiste vom Laminat, den ich gelegt habe und in zwei Zimmern habe ich den Teppich herausgerissen, da ich meinte - wegen der Hygiene- den muß ich sicher entfernen - jetzt meint die Genossenschaft, die fehlenden Böden werden mir verrechnet. Es wird mir sowieso 2% bzw 1% pro Jahr vom Genossenschaftsanteil abgezogen, die meiner Meinung nach ja für diese Abnutzung der Wohnung verrechnet wird. Ist es korrekt, daß die Genossenschaft für diese Abnutzung weiteres Geld von meiner 2 Monatsmieten Kaution oder vom restlichen Genossenschaftsanteil von mir zurückbehält ?
    Danke für Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Silvia Hasek

    • Peter Nemeth schrieb am 17.09.2015 08:33:45

      ..besser spät .. als nie antworten... dazu kommt, das sie eigentlich ein jahr zeit haben für derartige Probleme....also das mit dem wertverlust ist eine Sache... also das wegrechnen von 1 oder 2 Prozent, und das mit den schäden ist eine andere Sache... die der vermieter zusätzlich geltend machen kann.. ich bedaure ob der schlechten Nachrichten.. alles liebe Peter nemeth