Mobile First! Google stellt um auf Mobile Indexing

Etwa 60 % aller Googleanfragen kommen über mobile Endgeräte, Tendenz steigend. Google macht aus diesem Grund den mobilen Index zum Hauptindex und löst damit das desktop-indexing ab.

Bisher wurde der Google Index auf Basis von Desktop-Seiten erstellt, nun wird für die Berechnung der Rankings der Suchergebnisindex quasi umgekehrt, und es werden die mobilen Webseiten für die Gewichtung der Ergebnisse herangezogen. Bei der Ermittlung der Rankings der Websites wird Google in naher Zukunft also die mobilen Website-Angebote für seine Bewertung heranziehen.

Mobile Websites optimieren

Beim Indexing selbst ändert sich durch die Umstellung nichts. Weiterhin wird mittels Googlebot der Content von Websites gecheckt und die Seiten im Index gereiht. Aber: Mobil hat Vorrang. Desktop ist nicht gleich Mobile und deshalb muss die Website für mobile Endgeräte optimiert sein und sich je nach Auflösung an das Display anpassen (Responsive Design!). Tut sie das nicht, und es gibt Inhalte in der Desktop-Version, die auf der mobilen Website fehlen (z. B. Dropdown-Menüs, etc.), dann wird der Googlebot diese Inhalte nicht finden und die Website unter Umständen „falsch“ bewerten. Umgekehrt ist es wichtig, die mobile Website so userfreundlich wie möglich zu gestalten. Denn: Mobile heißt weniger Platz. Und aus diesem Grund sollte hier auch mit verdeckten Inhalten (Dropdowns, Akkordeon) gearbeitet werden, um dem User möglichst viel auf wenig Platz zu zeigen, aber ohne dabei die Mobile Use Experience zu torpedieren. Bei den Vorbereitungen auf den Mobile Index sollte auf genau diese Dinge besonders geachtet werden.

 Für SEO bedeutet das:

  • Die Website muss über Smartphones nutzbar sein. Tipp: Mit dem Mobile Friendly Test von Google finden Sie in wenigen Sekunden heraus, ob Ihre Website die mobilen Anforderungen erfüllt. Achtung: Auch die Unterseiten testen!
  • Die Website muss schnell sein - je rascher der User unterwegs und bei eventuell schlechter Verbindung zu seiner Information kommt, desto eher und länger bleibt er auf der Site. Tipp: Mit PageSpeed Insights von Google lassen sich die Seitenladezeiten Ihrer Website sowie Verbesserungspotentiale ermitteln. Je schneller eine Seite lädt, desto besser!
  • Der Content muss mobilfreundlich dargestellt werden (siehe Ausführungen oben)
  • Mit einem Responsive Design ist die Website in der mobilen Darstellung weniger fehleranfällig
  • Die Website muss von Google gut crawlbar sein
  • Der Crawler muss die Websiteversionen (Desktop und Mobile) als zusammenhängend erkennen und idealerweise verknüpfen.

Oberste Priorität sollte auf jeden Fall das Responsive Design haben. Mit dahingehend optimierten Websites sind Sie für die Mobile First Indexierung von Google gut gewappnet.

Tipp vom Profi

Maximilian Reimann Gajdusek, SEO & Content Marketing Consulting Wien und Inhaber der Agentur Primaxx, empfiehlt: "2018 wie auch schon 2017 steht im Zeichen von Mobile - Mobile First! 2018 müssen Sie nun aber nicht nur über eine mobil optimierte Website verfügen (am besten umgesetzt in Responsive Design). Noch mehr muss sie in Hinblick auf Mobile First Indexing eine gute User Experience und schnelle Ladezeiten aufweisen. Führen Sie am besten gleich die zwei oben aufgeführten Tests durch und prüfen Sie Ihre Website auf Optimierungspotential."

 


AutorIn:

Datum: 17.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben