Mietenrechner der Stadt Wien

Der Mietzins von Wiener Wohnungen wird oft deutlich überschritten, sagt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Gefallen lassen muss man sich das nicht. Die Stadt Wien unterstützt Betroffene kostenlos um an Ihr Recht zu kommen.

Die Richtwerte für Altbaumieten in Wien wurden angepasst und stiegen von 5,16 Euro auf 5,39 Euro/m². Das tut insofern doppelt weh, als der Mietzins von Wiener Wohnungen laut Wohnbaustadtrat Michael Ludwig schon jetzt oft deutlich überschritten wird. Dagegen kann zwar Einspruch erhoben werden, viele Mieter sind aber überfragt, geht es um die Berechnung des vorgeschriebenen Preises - und das auf Grund mangelnder Transparenz und Regelungslücken im Mietrechtsgesetz, wie Ludwig meint.

Rund 6.000 Verfahren im Jahr

"Von der Wiener Schlichtungsstelle werden jedes Jahr rund 6.000 Verfahren abgewickelt. Knapp ein Drittel davon betrifft den Mietzins. In mehr als 90 Prozent der Entscheidungen wurde eine unzulässige Verrechnung der Miete festgestellt. Durchschnittlich sind den Betroffenen rund drei Euro pro Quadratmeter zu viel verrechnet worden. Diese Beträge müssen vom Vermieter gemäß dem Gesetz rückerstattet werden", erklärt der Wohnbaustadtrat. Deshalb bietet die Stadt Wien die Möglichkeit, sowohl Wohnungsangebote als auch bestehende Verträge und Mieten auf deren Zulässigkeit zu überprüfen und unterstützt Betroffene bei der Durchsetzung ihrer Rechte.

Stadt Wien hilft kostenlos

Die städtischen Serviceleistungen - vom Online-Mietenrechner über Beratungen durch die Mieterhilfe und die Experten der Gebietsbetreuung Stadterneuerung bis zur Einleitung eines Verfahrens bei der Wiener Schlichtungsstelle - sind kostenlos. So kann mit dem Wiener Mietenrechner die Höhe des gesetzlich geregelten Richtwertmietzinses vor Abschluss eines Mietvertrages von Wohnungssuchenden errechnet oder von Mietern auch rückwirkend grundlegend überprüft werden. Zur Ermittlung werden lediglich Angaben zu Adresse, Wohnungsgröße und Ausstattungsmerkmale - dazu zählen etwa Aufzüge, Kellerabteile, Balkon, Terrasse etc. - benötigt.

Im Falle von überteuerten Vorschreibungen oder unzulässigen Verträgen oder Abrechnungen kann die Wiener Schlichtungsstelle eingeschaltet werden. Auch diese Einrichtung und die Verfahren vor der Schlichtungsstelle sind für alle Wiener kostenlos.

 


Autor:

Datum: 04.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben