50 % mehr Verbrauch bei A+

A+ Geräte sind die schlechtesten Geräte am Markt und verbrauchen ca. 50 % mehr Strom als A+++-Geräte. Der genaue Blick aufs Energiepickerl lohnt sich einmal mehr.

Ab Dezember müssen nach den großen Geschirrspülern (mehr als zehn Maßgedecke) nun auch kleinere Geräte (bis cm Breite) zumindest die Klasse A+ aufweisen. Dass diese aber bis zur Hälfte mehr an Strom verbrauchen, als die Geräte mit drei Plus, ist Vielen gar nicht bewusst.

Zur Treppe kamen die Kreuzerl

Das seit vielen Jahren existierende Energie-Pickerl mit seiner Skala von A (grün) bis G (rot) wurde bei den meisten Geräten in der europäischen Union um die Klassen A+, A++ und A+++ erweitert. Diese gesetzlich festgelegte Klasseneinteilung der europäischen Energiekennzeichnung wird übrigens laufend den technischen Entwicklungen und Effizienzsteigerungen angepasst. Für viele Produkte gibt es bereits heute maximale Stromverbräuche, die verbindlich eingehaltn werden müssen. Das bedeutet, dass Geräte, die mehr Strom verbrauchen, nicht mehr auf den Markt gebracht werden dürfen. Auch wenn am Pickerl die Klassen A+++ bis D aufscheinen, dürfen meist nicht mehr alle diese Klassen verkauft werden.


AutorIn:

Archivmeldung: 24.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Endlich Schluss mit dem Wäscheständer, der immer im Weg steht und ewigem Wäsche aufhängen und wieder abnehmen: Wäschetrockner erleichtern die Hausarbeit ungemein. Doch wann muss er wirklich sein und was können die Kombigeräte? Wir klären auf!

Kein Putzen, kein Schrubben, kein Wischen mehr. Der Dampfreiniger wird als das Allround-Haushaltsgerät schlechthin gehypt. Doch wie hilfreich und funktionell ist er wirklich? Hier die Vor- und Nachteile.

Die Waschmaschine ist eines der selbstverständlichsten Haushaltsgeräte des täglichen Bedarfes. Was sie können sollte, und worauf Sie beim Kauf achten müssen? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Topthema auf der IFA 2016: Die Vernetzung. Ob Heimtechnik, Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgeräte – alles ist miteinander verbunden und steuerbar. Was es sonst noch auf der Messe zu sehen gab, erfahren Sie hier.

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?

Eine Küche ohne Geschirrspülmaschine gibt es heute so gut wie nicht mehr. Nicht nur, dass der Abwasch damit schneller und sauberer geht, das Gerät hilft auch Wasser und Energie sparen. Und kann noch so einiges mehr…

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.

Der Kühlschrank ist der perfekte Ort, um Lebensmittel länger haltbar zu machen bzw. ihre Haltbarkeit optimal auszureizen. Was rein soll und was nicht - hier ein kleiner Überblick.