50 % mehr Verbrauch bei A+

A+ Geräte sind die schlechtesten Geräte am Markt und verbrauchen ca. 50 % mehr Strom als A+++-Geräte. Der genaue Blick aufs Energiepickerl lohnt sich einmal mehr.

Ab Dezember müssen nach den großen Geschirrspülern (mehr als zehn Maßgedecke) nun auch kleinere Geräte (bis cm Breite) zumindest die Klasse A+ aufweisen. Dass diese aber bis zur Hälfte mehr an Strom verbrauchen, als die Geräte mit drei Plus, ist Vielen gar nicht bewusst.

Zur Treppe kamen die Kreuzerl

Das seit vielen Jahren existierende Energie-Pickerl mit seiner Skala von A (grün) bis G (rot) wurde bei den meisten Geräten in der europäischen Union um die Klassen A+, A++ und A+++ erweitert. Diese gesetzlich festgelegte Klasseneinteilung der europäischen Energiekennzeichnung wird übrigens laufend den technischen Entwicklungen und Effizienzsteigerungen angepasst. Für viele Produkte gibt es bereits heute maximale Stromverbräuche, die verbindlich eingehaltn werden müssen. Das bedeutet, dass Geräte, die mehr Strom verbrauchen, nicht mehr auf den Markt gebracht werden dürfen. Auch wenn am Pickerl die Klassen A+++ bis D aufscheinen, dürfen meist nicht mehr alle diese Klassen verkauft werden.


AutorIn: (24.10.2016), ursprüngl. (24.10.2016)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Eine Küche ohne Geschirrspülmaschine gibt es heute so gut wie nicht mehr. Nicht nur, dass der Abwasch damit schneller und sauberer geht, das Gerät hilft auch Wasser und Energie sparen. Und kann noch so einiges mehr…

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.

Der Kühlschrank ist der perfekte Ort, um Lebensmittel länger haltbar zu machen bzw. ihre Haltbarkeit optimal auszureizen. Was rein soll und was nicht - hier ein kleiner Überblick.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Für eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus mit verschiedenen Bodenbelägen ist ein klassischer Bodenstaubsauger die richtige Wahl.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.

Vom Tiefkühlfach im Kühlschrank über den Tiefkühlschrank bis zur freistehenden Truhe. Hier die wichtigsten Unterschiede und Entscheidungshilfen zum Thema Einfrieren.