50 % mehr Verbrauch bei A+

A+ Geräte sind die schlechtesten Geräte am Markt und verbrauchen ca. 50 % mehr Strom als A+++-Geräte. Der genaue Blick aufs Energiepickerl lohnt sich einmal mehr.

Ab Dezember müssen nach den großen Geschirrspülern (mehr als zehn Maßgedecke) nun auch kleinere Geräte (bis cm Breite) zumindest die Klasse A+ aufweisen. Dass diese aber bis zur Hälfte mehr an Strom verbrauchen, als die Geräte mit drei Plus, ist Vielen gar nicht bewusst.

Zur Treppe kamen die Kreuzerl

Das seit vielen Jahren existierende Energie-Pickerl mit seiner Skala von A (grün) bis G (rot) wurde bei den meisten Geräten in der europäischen Union um die Klassen A+, A++ und A+++ erweitert. Diese gesetzlich festgelegte Klasseneinteilung der europäischen Energiekennzeichnung wird übrigens laufend den technischen Entwicklungen und Effizienzsteigerungen angepasst. Für viele Produkte gibt es bereits heute maximale Stromverbräuche, die verbindlich eingehaltn werden müssen. Das bedeutet, dass Geräte, die mehr Strom verbrauchen, nicht mehr auf den Markt gebracht werden dürfen. Auch wenn am Pickerl die Klassen A+++ bis D aufscheinen, dürfen meist nicht mehr alle diese Klassen verkauft werden.


AutorIn:

Datum: 24.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.

Vom Tiefkühlfach im Kühlschrank über den Tiefkühlschrank bis zur freistehenden Truhe. Hier die wichtigsten Unterschiede und Entscheidungshilfen zum Thema Einfrieren.

Viele HobbyköchInnen haben die Vorteile des Induktionsherdes ja schon für sich entdeckt. Immer beliebter werden nun aber die flexiblen Induktionskochfelder, die sich an die jeweilige Topfgröße anpassen – von selbst.

Die schönsten Design-Produkte für Ihren Haushalt - ausgezeichneten mit dem Red Dot Award. Mit einem Sieg bei dieser Preisverleihung schmücken sich nur Geräte, die über einen außerordentlichen Look verfügen. Wir haben die Gewinner 2015.

Mit Schürze an der Spüle, die Hände im fettigen Abwaschwasser, Berge von Tellern und schmutzigen Töpfen auf der Anrichte. Kein Traumszenario? Gut, dass uns heute eine Maschine diese wohl unbeliebteste Hausarbeit abnimmt.

Was unsere Vorfahren teils noch über offenem Feuer taten, machen wir heute mit einem modernen Hightech-Gerät. Backöfen sind längst Multifunktionsgeräte, die nicht nur kochen, dünsen, garen, braten sondern sich sogar selbst reinigen.

Sie arbeiten ordentlich und unermüdlich, verlangen keine Gehaltserhöhung und brauchen auch keinen Urlaub. Hier erfahren Sie, wie moderne Haushaltsroboter funktionieren, wann und wo sie eingesetzt werden und worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Den sympathischen Filmhelden aus "Nummer 5 lebt" und "Der Letzte räumt die Erde auf" sind längst reale Nachkommen gefolgt, die sich als äußerst brauchbare Haushaltshelfer erweisen. Ein Überblick über den Entwicklungsstand.