Endlich ein sauberes Backrohr!

So ein Backrohr zu putzen, kann ganz schön mühsam sein. Der Handel bietet eine Menge chemischer Mittel, die ein Ergebnis wie neu versprechen - und meist auch halten. Wir haben für Sie die mindestens genau so guten Hausmittel.

Von der Pizza tropfender Käse, übergelaufener Kuchenteig oder eingebrannte Bratensauce – je länger Sie mit dem Beseitigen solcher kleinen Unfälle im Backrohr warten, desto schwieriger wird es. Und wenn Sie nicht zur Chemiekeule aus gesundheitsschädlichen aliphatischen Kohlenwasserstoffen und Tensiden greifen möchten, probieren Sie zuerst ein paar unserer Hausmittelchen aus.

Die besten Hausmittelchen

  • Backpulver, oder auch einfaches Natron, sind kleine Wundermittel, wenn es ums Putzen geht. Mischen Sie einfach das Backpulver mit kaltem Wasser zu einer Paste und streichen Sie diese auf die verschmutzten Stellen im Backrohr auf. Lassen Sie das Ganze ein bisschen einwirken und wischen dann alles auf. Der Dreck sollte sich ohne Probleme lösen.
  • Ein ähnliches Multitalent ist Soda, das als Reinigungsmittel, Weichspüler oder eben auch zum Backofenreinigen eingesetzt werden kann. Mischen Sie einen Esslöffel Waschsoda mit einem Liter Wasser und füllen Sie die Lauge in eine leere Sprühflasche. Backrohr einsprühen, einweichen lassen, abwischen, fertig.
  • Kaufen Sie sich den billigsten Hesperidenessig, den Sie kriegen können. Er ist nicht nur ein wunderbarer Entkalker (pur oder verdünnt durch die Kaffeemaschine laufen lassen oder in den Wasserkocher füllen), sondern auch ein wahrer Fleckenteufel. Mischen Sie dafür herkömmliches Spülmittel eins zu eins mit Essig und sprühen Sie damit den kalten Ofen ein. Dann das Ganze mit einem Haushaltsschwamm aufschäumen, eine halbe Stunde einwirken lassen und schließlich den gelösten Schmutz rauswischen.
  • Auch Waschpulver tut einen guten Dienst im dreckigen Backrohr. Streuen Sie eine dünne Schicht davon auf den Boden, belegen Sie die Schicht mit Küchenrollenpapier und fassen Sie das Ganze eine Nacht lang nicht an. Am nächsten Tag alles entfernen und mit kaltem Wasser auswischen. Das Ergebnis ist überzeugend.
  • Der nächste natürliche Backrohrreiniger findet sich im Lebensmittelschrank. Feuchten Sie den Ofen an und bestreuen Sie die eingebrannen Stellen ordentlich mit Salz. Heizen Sie dann das Rohr auf 50 Grad auf – so lange bis das Salz beginnt, braun zu werden. Dann ein wenig abkühlen lassen, sodass Sie das Ganze mit einem Kehrwisch rauskehren können, ohne sich zu verbrennen.
  • Heißer Wasserdampf ist ein probates Mittel, um hartnäckige Verkrustungen und eingebrannte Flecken im Backrohr zu lösen. Füllen Sie eine Schüssel mit Wasser und drücken Sie ein paar Zitronen hinein. Stellen Sie die Schüssel auf die unterste Schiene und heizen Sie das Rohr auf 200 Grad auf. Das Wasser verdampft, die Säure der Zitronen löst das Fett. Am Ende feucht auswischen.
  • Rasierschaum in der Küche? Wenn es ums Backrohr geht, dann ja. Denn die im Rasierschaum enthaltene Kaliumseife macht das Gleiche, wie die Tenside im chemischen Reiniger. Reiben Sie die betroffenen Stellen ein, lassen Sie den Schaum etwa zwei Stunden einwirken und waschen Sie den Dreck dann mit klarem Wasser aus. Wichtig ist hier, das Backrohr einmal ohne Essen darin aufzuheizen, damit der nächste Braten nicht riecht wie frisch rasiert.

AutorIn:

Datum: 10.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Endlich Schluss mit dem Wäscheständer, der immer im Weg steht und ewigem Wäsche aufhängen und wieder abnehmen: Wäschetrockner erleichtern die Hausarbeit ungemein. Doch wann muss er wirklich sein und was können die Kombigeräte? Wir klären auf!

Kein Putzen, kein Schrubben, kein Wischen mehr. Der Dampfreiniger wird als das Allround-Haushaltsgerät schlechthin gehypt. Doch wie hilfreich und funktionell ist er wirklich? Hier die Vor- und Nachteile.

Die Waschmaschine ist eines der selbstverständlichsten Haushaltsgeräte des täglichen Bedarfes. Was sie können sollte, und worauf Sie beim Kauf achten müssen? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Topthema auf der IFA 2016: Die Vernetzung. Ob Heimtechnik, Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgeräte – alles ist miteinander verbunden und steuerbar. Was es sonst noch auf der Messe zu sehen gab, erfahren Sie hier.

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?

Eine Küche ohne Geschirrspülmaschine gibt es heute so gut wie nicht mehr. Nicht nur, dass der Abwasch damit schneller und sauberer geht, das Gerät hilft auch Wasser und Energie sparen. Und kann noch so einiges mehr…

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.