Was bringen Dampfreiniger im Haushalt?

Kein Putzen, kein Schrubben, kein Wischen mehr. Der Dampfreiniger wird als das Allround-Haushaltsgerät schlechthin gehypt. Doch wie hilfreich und funktionell ist er wirklich? Hier die Vor- und Nachteile.

Es gibt sie schon ab 35 Euro, hochpreisige Geräte gehen um über 100 Euro über den Ladentisch und sie versprechen alle ein absolut sauberes, chemiefreies und vor allem kinderleichtes Putzen – vom Fenster über die Böden bis zu den Armaturen im Bad.

Wasserdampf und Druck 

Vereinfacht dargestellt funktioniert ein Dampfreiniger wie ein Schnellkochtopf. Das Wasser wird in einem geschlossenen Kessel so lange erhitzt, bis es kocht. Dabei entsteht Dampf. Das dauert je nach Gerät zwischen einer und etwa fünf Minuten pro Liter. Den Dampf geben Sie dann mit Hilfe der Dosierpistole (Griff) an die zu reinigende Oberfläche ab. Achtung: Je heißer der Inhalt, desto höher auch der Druck und die Sprühkraft des Dampfes! Moderne Modelle sind mit verschiedenen Aufsätzen, wie Bürsten oder Wischern ausgerüstet.

Pro & Contra

Beim Dampfreinigen arbeiten Sie in erster Linie mit heißem Wasser und sonst nichts. Vorteile davon: Auf Chemie können Sie im Normalfall verzichten, da das fehlende Reinigungsmittel durch den hohen Druck kompensiert wird. Sie brauchen für sämtliche Oberflächen in Ihrem Heim nur ein Gerät und der Dampf geht auch gegen herkömmlichen Hausstaub an, da er ihn laut Herstellern bindet, statt ihn aufzuwirbeln. Perfekt ist der Dampf- oder auch Hochdruckreiniger überall dort, wo Sie sich Ihre Hände nicht dreckig machen wollen und viel Sprühkraft benötigen. Vor allem also bei der Reinigung von Mülleimern, robusten Bodenbelägen, in nicht einfach zu erreichenden Ecken und Nischen.

Doch auch Nachteile hat so ein Dampfreiniger. Die Geräte sind strombetrieben und verbrauchen für die Herstellung des Dampfes deutlich mehr Energie, als Sie für die Zubereitung normal warmen Putzwassers brauchen. Auch schaffen Sie mit Dampfreinigern allein nicht jeden Fleck, bei stärkeren Verschmutzungen müssen Sie im Regelfall noch einmal mit Schrubber oder Putzschwamm drüber. Besonders ärgerlich sind Tropfen und Schlieren, die bei der Reinigung von Glasoberflächen und Fenstern mit dem Dampfreiniger zurückbleiben. Nur selten entgehen Sie da einem Nachpolieren mit dem trockenen Tuch, wenn Sie es wirklich streifenfrei möchten.


AutorIn:

Datum: 05.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.

Der Kühlschrank ist der perfekte Ort, um Lebensmittel länger haltbar zu machen bzw. ihre Haltbarkeit optimal auszureizen. Was rein soll und was nicht - hier ein kleiner Überblick.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Für eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus mit verschiedenen Bodenbelägen ist ein klassischer Bodenstaubsauger die richtige Wahl.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.

Vom Tiefkühlfach im Kühlschrank über den Tiefkühlschrank bis zur freistehenden Truhe. Hier die wichtigsten Unterschiede und Entscheidungshilfen zum Thema Einfrieren.

Viele HobbyköchInnen haben die Vorteile des Induktionsherdes ja schon für sich entdeckt. Immer beliebter werden nun aber die flexiblen Induktionskochfelder, die sich an die jeweilige Topfgröße anpassen – von selbst.