Flex Induktion – der Herd, der sich anpasst

Viele HobbyköchInnen haben die Vorteile des Induktionsherdes ja schon für sich entdeckt. Immer beliebter werden nun aber die flexiblen Induktionskochfelder, die sich an die jeweilige Topfgröße anpassen – von selbst.

Induktion gilt als schneller, sparsamer und unkomplizierter als Strom und Gas. Zudem passt der besonders elegante und schlanke Look dieser Herdoberflächen perfekt in die moderne Küche von heute. Doch Induktion geht jetzt noch einen Schritt weiter und wird flexibel.

Ob Gaggenau, Neff, Bosch oder AEG, sämtliche großen Hersteller haben sie in ihrem Produktportfolio – die so genannte Flex-Induktion. Diese anpassungsfähigen Plattenzonen erkennen automatisch, wo am Herd ein Topf oder eine Pfanne steht und wie groß diese ist. Die Platte wird dann an genau dieser Stelle erhitzt. Sie können die Kochgefäße auch beliebig innerhalb der Flexzone hin- und herschieben, die Wärme folgt automatisch.

Zu große Töpfe? Gibt es nicht!

Zwar bieten viele herkömmliche Herde die Möglichkeit, eine oder mehrere der Platten zu „vergrößern“, aber dann auch nur in einem fix vorgegebenen Ausmaß. Dank Flex-Induktionszonen, die sich über die gesamte Breite des Herdes erstrecken, gehört der zu große Wok oder Bräter für die zu kleine Platte jedoch endgültig der Vergangenheit an. Das erleichtert die Arbeit am Herd ungemein.

Temperaturzonen für jeden Kochabschnitt

Ob Sie stark anbraten, Köcheln oder Warmhalten wollen, die modernen Induktionsfelder sind nicht nur flexibel in ihrer Größe sondern auch in ihrer Temperaturregelung. Wie in der Pofiküche lassen sich verschiedene Temperaturzonen voreinstellen und aktivieren, sobald die Töpfe dorthin geschoben werden. Die eingestellte Temperatur bleibt konstant, bis Sie sie wieder ändern.


AutorIn:

Datum: 09.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Die schönsten Design-Produkte für Ihren Haushalt - ausgezeichneten mit dem Red Dot Award. Mit einem Sieg bei dieser Preisverleihung schmücken sich nur Geräte, die über einen außerordentlichen Look verfügen. Wir haben die Gewinner 2015.

Mit Schürze an der Spüle, die Hände im fettigen Abwaschwasser, Berge von Tellern und schmutzigen Töpfen auf der Anrichte. Kein Traumszenario? Gut, dass uns heute eine Maschine diese wohl unbeliebteste Hausarbeit abnimmt.

Was unsere Vorfahren teils noch über offenem Feuer taten, machen wir heute mit einem modernen Hightech-Gerät. Backöfen sind längst Multifunktionsgeräte, die nicht nur kochen, dünsen, garen, braten sondern sich sogar selbst reinigen.

Sie arbeiten ordentlich und unermüdlich, verlangen keine Gehaltserhöhung und brauchen auch keinen Urlaub. Hier erfahren Sie, wie moderne Haushaltsroboter funktionieren, wann und wo sie eingesetzt werden und worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Den sympathischen Filmhelden aus "Nummer 5 lebt" und "Der Letzte räumt die Erde auf" sind längst reale Nachkommen gefolgt, die sich als äußerst brauchbare Haushaltshelfer erweisen. Ein Überblick über den Entwicklungsstand.

Eines der wichtigsten Geräte in der Küche ist der Kühlschrank. Mehrmals täglich öffnet man ihn, um Getränke oder Lebensmittel zu kühlen oder diese zum Verzehr wieder herauszunehmen. Der Kühlschrank hat meist einen zentralen Platz in der Küche, der gut begehbar ist. Die Typenauswahl ist riesengroß, angefangen vom Designerkühlschrank, freistehenden Kühlschrank, Einbaugerät jeweils auf Wunsch mit Eisfach oder Eiswürfelspender, bis hin zum Kühlgerät im Amerikanischen oder Retro Stil.

Wenn der Geschirrspüler nicht mehr gründlich reinigt, ist das noch kein Grund zur Beunruhigung. Vielleicht sollte er einfach mal wieder entkalkt werden. Warum das so wichtig ist, erklären wir Ihnen hier.

Die Chinesen kennen das Prinzip des Kochens mit Dampf seit Jahrtausenden. In Europa wurde es im 17. Jahrhundert "erfunden", aber erst vor wenigen Jahren zur Perfektion gebracht.