Haus- und Faserstaub - Der Staubsauger allein reicht nicht

Es gibt viel zu beachten, wenn Sie mehr oder weniger staubfrei wohnen möchten. Nur saugen und putzen ist dabei zu wenig. Organische Staubkonzentrationen, wie sie in Naturdämmstoffe vorkommen, können aufgrund Wirkungen auf Lebensqualität und Gesundheit haben.

Hausstaub besteht größtenteils aus natürlichen und künstlichen Fasern, sowie biologischen Verunreinigungen (Haare, Hautschuppen von Menschen und Tieren, Pilzsporen, Bakterien und Viren). Das Ausmaß der Gesundheitsgefährdung hängt von der Größe, chemischen Zusammensetzung und Schädlichkeit der Partikel, ihrer Konzentration in der Atemluft sowie der Expositionszeit ab.

Maßnahmen gegen Hausstaub:

Regelmäßig lüften - ganz grundsätzlich und auch beim Staubsaugen die Fenster offen haben. Bei Neubauten sollten zentrale Staubabsaugsysteme eingebaut werden. Feuchtes Wischen bindet den Staub besser. Auch Staubsauger mit Feinfilter setzen Feinstaub frei! Teppiche, Bettwäsche und Matratzen in die Sonne stellen. Kleine Stofftiere reinigen, bzw. 2-3 Tage im Gefrierschrank tiefkühlen! (Milbenminderung)

Neben den Hausstaub gibt es noch den so genannten Faserstaub. Mineralische Fasern sind im Bereich der Wärmedämmung nahezu unverzichtbar. In den letzten Jahren sind Mineralfasern wegen ihrer lungengängigen Feinstfasern in Diskussion geraten. Faserstäube sind in der Luft überall verbreitet. Sie bestehen aus einer Vielzahl von anorganischen und organischen Fasern. Organische Fasern sind häufiger nachzuweisen als anorganische.

Maßnahmen gegen Faserstaub:

Bei der Verarbeitung, insbesondere beim Abbruch, werden hohe Staubkonzentrationen freigesetzt. Feinstaubmaske (Typ 2) verwenden. Eingebaute und zum Innenraum sorgfältig abgedichtete Mineralfaserprodukte verursachen geringe Staubbelastungen und sind nicht zu entfernen. Verwendung von feinstaubarmen bzw. -freien Produkten mit geringer Lungenbeständigkeit (zB Kork, Schafwolle)


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Eine Küche ohne Geschirrspülmaschine gibt es heute so gut wie nicht mehr. Nicht nur, dass der Abwasch damit schneller und sauberer geht, das Gerät hilft auch Wasser und Energie sparen. Und kann noch so einiges mehr…

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.

Der Kühlschrank ist der perfekte Ort, um Lebensmittel länger haltbar zu machen bzw. ihre Haltbarkeit optimal auszureizen. Was rein soll und was nicht - hier ein kleiner Überblick.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Für eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus mit verschiedenen Bodenbelägen ist ein klassischer Bodenstaubsauger die richtige Wahl.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.

Vom Tiefkühlfach im Kühlschrank über den Tiefkühlschrank bis zur freistehenden Truhe. Hier die wichtigsten Unterschiede und Entscheidungshilfen zum Thema Einfrieren.