Elektro, Gas, Induktion: Kochfelder im Vergleich

Welche Vorteile haben Elektrokochfelder gegenüber Gasfeldern und was zeichnet Induktion aus? Finden Sie hier eine Gegenüberstellung der verschiedenen Kochfeldmöglichkeiten sowie ihrer Vor- und Nachteile.

Für viele ist es eine Frage des Prinzips und sie wählen ganz bewusst eine bestimmte Herdart, andere wiederum möchten einfach nur ein Gerät, das die fürs Kochen und Braten nötige Hitze zur Verfügung stellt. Fakt ist: Die unterschiedlichen Kochfeldarten haben für sie typische Eigenschaften und auch Vor- und Nachteile, die wir uns nun genauer anschauen möchten.

epr/NEFF © epr/NEFF

Moderne Gaskochfelder bestechen durch unkomplizierte Handhabung und moderne Optik. Im Bild das Fünf-Feuer Kochfeld Neff T29TA79N0.

Auf den Punkt mit Gas

Nicht nur die Profiköche setzen seit jeher auf das Kochen mit Gas. Hauptgrund dafür: Gaskochfelder reagieren sofort. Was einerseits ein perfekt getimtes Zubereiten erlaubt, verlangt andererseits aber auch besondere Aufmerksamkeit durch den Koch.

  • Pro: Die benötigte Hitze ist auf Knopfdreh da und lässt sich stufenlos regulieren. Sobald der Herd abgedreht wird, ist auch die Hitze weg.
  • Contra: Beim Verbrennen von Gas entsteht Kohlendioxid, was bei falscher Handhabung (kein Lüften) zu gesundheitlichen Risiken führen kann. Gaskochen heißt über offener Flamme kochen, es besteht also Brandgefahr. Die Reinigung der Kochfelder ist aufwändig.

Unkompliziert mit Strom

Der E-Herd ist der Klassiker unter den Kochmöglichkeiten. Sein Betrieb ist – die Einhaltung gewisser Grundregeln vorausgesetzt – relativ günstig und es braucht dafür auch nicht mehr als einen Starkstromstecker.

  • Pro: Ceranfelder sind heute Standard, sie sind gut zu reinigen und stabil. Moderne Ausführungen bieten „Speed-Funktionen".
  • Contra: Elektrokochfelder reagieren verhältnismäßig langsam – sowohl beim Aufheizen als auch beim Abkühlen. Sie lassen sich zudem nicht so gut regulieren wie die Alternative Gas.
epr/Schmidt Küchen © epr/Schmidt Küchen

Hier wird die Küche zur Kocharena – die Induktionsplatte beinhaltet eine Kochfläche für Wokpfannen und ersetzt damit Fritteuse, Bratpfanne und Schnellkochtopf. Gesehen bei www.schmidt-kuechen.de

Schnell mit Induktion

Beim Kochen auf Induktionsherden vereinen sich – zumindest teilweise – die Vorteile des Gasherdes mit jeden des Elektroherdes.

  • Pro: Die Platten sind im Nu heiß und genauso schnell wieder kühl. Die Hitze lässt sich dank Zwishcenstufen perfekt regulieren. Verbrennungsgefahr ist aufgrund der geringen Wärme der Glaskeramikplatten praktisch nicht gegeben.
  • Contra: Nicht jeder Topf funktioniert auf Induktion, es braucht ferromagnetisches Kochgeschirr. Zudem entsteht durch das niederfrequente elektromagnetische Wechselfeld eine Schwingung, deren Geräusch störend wirken kann.


AutorIn:

Datum: 23.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

Der Welt-Roboter-Report 2016 errechnet, dass bis 2019 etwa 31 Millionen Roboter in den Haushalten weltweit alltägliche Arbeiten übernehmen werden. Die Robotik erlebt seit Jahren ein starkes internationales Wachstum.

Staubsauger sind ein Alltagsgegenstand, den alle von uns benötigen und über den wir nur wenig Gedanken verschwenden. Dabei gibt es durchaus verschiedene Typen, die alle ihre Vor- bzw. Nachteile haben. Wir stellen sie vor.

Endlich Schluss mit dem Wäscheständer, der immer im Weg steht und ewigem Wäsche aufhängen und wieder abnehmen: Wäschetrockner erleichtern die Hausarbeit ungemein. Doch wann muss er wirklich sein und was können die Kombigeräte? Wir klären auf!

Kein Putzen, kein Schrubben, kein Wischen mehr. Der Dampfreiniger wird als das Allround-Haushaltsgerät schlechthin gehypt. Doch wie hilfreich und funktionell ist er wirklich? Hier die Vor- und Nachteile.

Die Waschmaschine ist eines der selbstverständlichsten Haushaltsgeräte des täglichen Bedarfes. Was sie können sollte, und worauf Sie beim Kauf achten müssen? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Topthema auf der IFA 2016: Die Vernetzung. Ob Heimtechnik, Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgeräte – alles ist miteinander verbunden und steuerbar. Was es sonst noch auf der Messe zu sehen gab, erfahren Sie hier.

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?