Sommerhitze: Rasche Abkühlung mit dem Ventilator

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.

Ventilatoren sind praktisch, gerade an sehr heißen Tagen und in Räumen, wo die Klimaanlage fehlt - was in unseren Breiten ja noch der Standard ist. Egal ob im Baumarkt oder online, die Auswahl an Geräten ist riesig und sollte je nach Einsatzort und Nutzungsart fallen. Ob stehend oder hängend, mit Rotorblättern oder ohne - die Auswahl ist groß:

Tischventilator - der kleine Helfer für kühle Stunden

Es gibt sie im handlichen Miniformat bis zu einem Durchmesser von etwa 30 Zentimetern und sie werden direkt auf den Tisch oder andere Möbel gestellt. Die meisten Modelle haben sich drehende Rotorköpfe, was die Effizienz dieser Geräte erhöht. Tischventilatoren lassen sich in drei Geschwindigkeitsstufen einstellen. Zu haben sind sie ab 20 Euro, für rotorlose Modelle können aber schonmal 80 bis 100 Euro anfallen.

Standventilator - viel Kraft braucht viel Platz

Der Standventilator hat ohne Zweifel die höchste Lüftungskraft unter allen Modellen. Aufgrund seiner großen Rotorblätter und dem damit auch großen Rotorkopf braucht er aber auch entsprechend viel Platz. Gute Modelle sind in der Höhe verstellbar und rotieren, sodass eine relativ große Menge an Raumluft bewegt wird. Die meisten Modelle lassen sich auch via Fernbedienung steuern. Preislich liegen Standventilatoren mit 30 bis 60 Euro im unteren Preissegment.

Turmventilator - Eleganz auf wenig Fläche

Optisch sind sie auf jeden Fall ansprechender, als die Standmodelle. Turmventilatoren - auch Tower oder Säulenventilator genannt - saugen die Raumluft hinten ein und geben nach vorne die kühle, frische Luft ab. Durch diesen Luftfluss senken sie zwar nicht die Raumtemperatur, sie erzeugen aber einen angenehmen Durchzug im Raum. Turmventilator braucht besonders wenig Platz und kann so besonders schön auch in kleinere Räume integriert werden. Für einen Turmventilator müssen Sie mit etwas höheren Ausgaben (nicht unter 60 Euro, bis zu 300 Euro) rechnen.

Deckenventilator - für Sommer und Winter geeignet

Die Größe des Ventilators sollte unbedingt an die Raumgröße angepasst werden. Wichtige Regeln: je größer, desto langsamer muss er sich drehen, um die gleiche Luftmenge zu befördern, wie ein kleineres Modell. Je kleiner, desto schneller dreht er sich und desto lauter ist er auch. Gut zu wissen: nicht die Anzahl der Rotorblätter ist ausschlaggebend für den Kühlungseffekt, sondern der Winkel, in dem sie montiert sind: je steiler, desto mehr Luft wird transportiert. Preislich liegen die Deckenventilatoren zwischen 100 und 500 Euro - billigere Modelle sind nicht empfehlenswert. Deckenventilatoren machen übrigens auch im Winter Sinn, da sie die aufgestiegene warme Luft wieder zurück in den Raum bringen. Ob mit oder ohne Beleuchtung, ob mit Zugkette oder Fernbedienung - hier entscheidet letzlich Ihr Geschmack.


AutorIn:

Datum: 06.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Kein Tagesbeginn ohne Kaffee! Kapseln, frisch gemahlen oder von Hand aufgegossen? Welche Kaffeemaschine und Zubereitungsart ist die beste, und was sind die geschmacklichen Unterschiede? Wir klären auf.

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese Technologie noch alles kann, lesen Sie hier.

So ein Backrohr zu putzen, kann ganz schön mühsam sein. Der Handel bietet eine Menge chemischer Mittel, die ein Ergebnis wie neu versprechen - und meist auch halten. Wir haben für Sie die mindestens genau so guten Hausmittel.

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

Der Welt-Roboter-Report 2016 errechnet, dass bis 2019 etwa 31 Millionen Roboter in den Haushalten weltweit alltägliche Arbeiten übernehmen werden. Die Robotik erlebt seit Jahren ein starkes internationales Wachstum.